Ichthyo – Pünktchenkrankheit

Ichthyo - Pünktchenkrankheit
@jbl.de

Erreger der sogenannten Weißpünktchen- krankheit ist Ichthyophthirius multifilis, ein zwischen 0,2 und 1mm großes, parasitisch leb- endes Wimpertierchen.

Ichthyo Erreger
Andy Goodwin/USFWS, Ichthyophthirius multifiliis, CC BY 2.0

Ichthyophthirius multifilis parasitiert nicht auf der Haut, sondern sitzt in der Haut und ist deshalb schwieriger zu behandeln als Ektoparasiten.

Ichthyophthirus entwickelt sich in der Fischhaut, wächst heran, verlässt die Haut und bildet dann Zysten, aus denen sich Schwärmer entwickeln, die dann wiederum Fische befallen.

Und nur diese im Wasser lebenden Schwärmerstadien können erfolgreich bekämpft und abtötet werden. Dabei muss schnell und konsequent gehandelt werden, da sich Ichthyopthirius innerhalb sehr kurzer Zeit massenhaft vermehren kann und der Befall der Fische dann kaum noch gestoppt werden kann. Hinzu kommt, dass die Parasiten mit fast 3 Wochen eine sehr lange Entwicklungszeit in der Haut der Fische verbringen.

Äußere Symptome

  • weiße Pünktchen auf der Haut, teilweise auch auf den Flossen
  • die Schleimhaut löst sich teilweise ab

Verhaltensauffälligkeiten

  • Fische wirken apathisch und sind appetitlos
  • Fische zeigen beschleunigte Atmung
  • Fische verstecken sich

Behandlung

Der Zoofachhandel bietet verschiedene, gut wirksame Präparate zur Bekämpfung der Weißpünktchenkrankheit, z.B. JBL Punktol Plus 125®oder JBLPunktolPlus250®.

Auch mit Arciflavin lässt sich Ichthyophthirius bekämpfen. Dazu setzt man zunächst eine Stammlösung von 1 g Acriflavin auf 1 Liter Wasser an. Von dieser Stammlösung gibt man 1 bis maximal 10 ml pro Liter Aquarienwasser ins Becken. In diesem Bad müssen die Fische mit sichtbaren Ichthyo-Symptomen mindestens 1 Woche bleiben.

Außerdem muss das Aquarium gut belüftet und damit als Nebeneffekt auch eine deutliche Strömung erzeugt werden. Außerdem darf das Becken keinen Bodengrund haben. So soll verhindert werden, dass sich die Schwärmer am Fisch festsetzen und weiterentwickeln können.

Die Wassertemperatur sollte ebenfalls erhöht werden – vorausgesetzt die Fische vertragen dies. So verläuft die Entwicklung des Parasiten schneller und die zu bekämpfenden Schwärmer können dann noch effektiver bekämpft werden.

Auch mit einer UV-Lampe, an der das Wasser vorbeiströmt, lassen sich die Ichthyophthirius-Schwärmer abtöten.

Da die Schwächung des Fisches durch den Ichthyo-Befall eine Sekundärinfektion durch Bakterien nach sich ziehen kann, muss auch darauf geachtet werden und u.U. gleichzeitig mit einem Medikament zur Behandlung der Bakteriose verabreicht werden.