Vision 2023

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Vision 2023

Beitragvon PirnaerAquarianer » 28.06.2020 20:50

Hallo,
auch in der derzeit diskusfreien Zeit lässt mich das Thema nicht so ganz los. Einige Umstände haben mich in den letzten Tagen zu einer Vision gebracht, die ich hier gern kurz vorstellen und zur Diskussion stellen möchte.

Inspiriert wurde ich durch ein Becken-Layout von Oliver Knott, Instagramm-Fotos von Ha.Pe68 aus Monheim sowie Diskusbilder von Santarem-Diskus und Frank Tinnes.

Es besteht für mich die Möglichkeit, etwa im Jahr 2023 im Rahmen einer Komplettneugestaltung meines Büros einen geeigneten Platz für ein größeres Becken zu schaffen.
Warum schreibe ich das schon heute? Erstens ist Vorfreude stets die schönste Freude und zweitens möchte ich die derzeit noch vorhandenen Möglichkeiten nutzen, mich von fachlich kompetenten Diskusspezialisten, die zweifellos noch hier zu finden sind, beraten zu lassen. Wer weiß schon, was die Zeiten bringen und ob das noch möglich sein wird, wenn es denn bei mir losgehen kann.

Was ist nun mein grober Plan?

Ich habe die Idee, ein möglichst wartungsarmes Wildfangbecken zu betreiben.
Als Mindestgröße für das Becken sehe ich 2,50 x 0,70 x 0,80 m (also 1400 Liter brutto) an. Diese Beckengröße scheint wohl das maximale Standardbecken zu sein, zumindest habe ich dieses bei Aquarium-Friedberg so gefunden. Der Platz würde auch eine Länge von 3,20 m und eine Tiefe von 1 m hergeben, aber ich vermute, dass das kostenmäßig aus dem Ruder laufen könnte.
Das Becken möchte ich nach Möglichkeit als Durchlaufbecken betreiben. Eine Osmoseanlage soll stündlich 10 Liter Wasser auf die Oberfläche tropfen lassen (gleichmäßig aufgeteilt auf beide Stirnseiten). Der Überlauf soll mittig hinten angeordnet sein und direkt an die Kanalisation angeschlossen sein. Das wären dann so ca. 1600 Liter Wasserwechsel wöchentlich.
Angestrebte Wasserwerte wären (durch Aufsalzen):
Temperatur 28°C
Leitwert 200
KH = 1-2
Gh = 1-2
pH ca. 6,5
Auf eine Filterung im klassischen Sinn wollte ich gern verzichten. Notfalls würde ich die stündliche Frischwasserzufuhr auch erhöhen.
Dem Rechnung tragend wird der Besatz recht übersichtlich gewählt. Meine Vorstellungen sind ein Wildfang-Mix (keine Heckel) aus 8 Tieren (150 Liter Wasser je Tier), ein größerer Trupp Corydoras (20-25 Tiere) und eine kleine Gruppe kleinerer L-Welse.
Einrichtungsgedanke ist eine Sandschicht von geringer Höhe, viel Holz und grüßere Steine mit Aufsitzerpflanzen, Riesenvallisnerien und Tigerlotus.
Füttern möchte ich vorwiegend Lebendfutter (Zwerggarnelen, Artemia, Enchytraen), für die Welse eine geringe Menge an Wels-Tabs. Damit möchte ich verhindern, dass sich größere Ansammlungen an Futterreste ergeben
Eine Absaugung von Grobschmutz alle zwei Wochen ist vorgesehen (ca. 50 Liter). Das Becken würde dann überwiegend mit Leitungswasser aufgefüllt .

Ich hoffe, ich habe nichts wesentliches vergessen. Was meint ihr, ist das Vorhaben so umsetzbar?
Am meisten Unsicherheit besteht natürlich darin, ob ein filterloses Betreiben so denkbar wäre? Gibt es einen Richtwert, unter welchen Bedingungen (Wasservolumen, Menge Wechselwasser) es funktionieren könnte? Wer hat da bestenfalls praktische Erfahrungen?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Tipps geben könntet, auch wenn das Vorhaben noch nicht akut ist.

Vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Benutzeravatar
PirnaerAquarianer
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 779
Alter: 54
Bilder: 18
Registriert: 16.07.2007 16:01
Wohnort: 01796 Pirna

Share On

Re: Vision 2023

Beitragvon malu » 29.06.2020 22:43

Hallo Volkmar,
soweit hört sich das ganze ganz gut an. Ich würde aber etwas mehr Diskus einsetzen.

Und warum willst du ohne Filter fahren?

Du könntest doch ein Filterbecken machen, und darüber den Überlauf in die Kanalisation.

Soviel kostet ein kleines Filterbecken nicht. Und man hat dann schon einige Reserven. Es muss ja nur NItrit zu Nitrat umwandeln.

So würde ich das machen.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 614
Alter: 44
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Re: Vision 2023

Beitragvon PirnaerAquarianer » 30.06.2020 21:28

Hallo Marcus,
mein Gedanke war, durch ständige Frischwasserzufuhr von "1a-Osmosewasser" (?) keine Diskussion hinsichtlich der Wasserqualität aufkommen zu lassen. Zudem sollten die Wasserwerte so am stabilsten zu halten sein, denn eine externe Wasseraufbereitung kommt im Büro nicht in Frage.
Auch möchte ich den technischen Aufwand so gering wie möglich halten. Natürlich bietet ein Filterbecken oder auch ein Topffilter / Innenfilter noch einen gewissen Grad an Sicherheit für den Fall der Fälle, dass der ständige Wasserwechsel die Abbaustoffe nicht schnell genug austauschen kann.
Bei genauerem Nachdenken ist aber ein Filterbecken doch nicht so schlecht.
Vorteile:
- Technik (Heizer, Sensoren etc,) können aus dem Becken ferngehalten werden
- Osmosewasser kann unter dem Becken aufgegeben werden und muss nicht oberhalb des Beckens produziert werden
- bessere Vermischung des Frischwassers mit dem Altwasser durch Aufgabe des OW in die letzte Kammer des Filterbeckens, in der auch die Pumpe angeordnet ist
- mögliche Besatzerhöhung auf 10 Diskus sollte problemlos machbar sein
Nachteile:
- Wasser außerhalb des Aquariums
- Verrohrungsaufwand und Wartungsaufwand
- Pumpenausfall bewirkt ein stehendes Gewässer ohne Filterung

Hm..das hat schon auch seine Reize, aber da muss ich echt noch drüber nachdenken, wie ich das absichern kann (evtl. 2 Pumpenkreisläufe fahren).
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Benutzeravatar
PirnaerAquarianer
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 779
Alter: 54
Bilder: 18
Registriert: 16.07.2007 16:01
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Vision 2023

Beitragvon malu » 01.07.2020 23:25

Hallo Volkmar,

wartungsaufwad sehe ich mit Filterbecken keinen. Wasser außerhalb des Aquariums wäre ein Grund, habe ich aber noch nie gehabt.
Bei vernünftiger Planung des Überlaufs und Notreserve im Filterbecken.
Wenn Pumpe ausfällt steht auch bei deiner Version das Wasser. UMwäzen wirst du doch auch in deinem geplanten Becken ohne Filter.

Wie wäre es mit einem Rückwandfilter? Also alles hinter der Rückwand? Da wäre auch die Technik nicht zu sehen, und das Wasser im Becken.

Obwohl ich nix einfacher finde als ein Filterbecken unter dem Aquarium.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 614
Alter: 44
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Re: Vision 2023

Beitragvon Kimmi » 02.07.2020 18:34

Hallo Volkmar,

auch ich besitze ein Filterbecken und das läuft einwandfrei. Habe ich 16 Monate am laufen ohne etwas an den Filtermedien rum zu werkeln. Wenn du doch ein Filterbecken planst empfehle ich dir einen Vliesfilter (Rollermat) mit einzuplanen, beste mechanische Filterung überhaupt.

VG
Christoph
MFG Christoph

Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer
Benutzeravatar
Kimmi
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 180
Alter: 52
Registriert: 27.05.2016 11:28
Wohnort: 58802 Balve

Re: Vision 2023

Beitragvon PirnaerAquarianer » 02.07.2020 20:41

Hallo,
ich tendiere jetzt zu folgender Lösung:
Filterbecken mittig im Unterschrank, Größe noch offen
Beckenüberlauf mittig hinten, Einlauf ins Filterbecken in der 1. Kammer
Osmosewasseraufgabe in die letzte Kammer des Filterbeckens
2 Pumpen in die letzte Kammer
1 Pumpe pumpt gefiltertes Wasser auf die linke Seite des Aquariums, die andere auf die rechte Seite
aufgrund der Filterung Verringerung der Osmosewasserzugabe auf nur noch 5 Liter stündlich (ca. 840 Liter wöchentlich = ca. 60%)
Überlauf am Filterbecken in die Kanalisation

Ich möchte die Anlage gern so ausstatten, dass ich auch mal ohne größere Sorgen 1-2 Wochen weg sein kann. Durch zwei Pumpen zum Rückführen des gefilterten Wassers
habe ich dort eine doppelte Sicherheit, da bei einem Pumpenausfall, Filterung, Frischwasser- und Sauerstoffzufuhr gewährleistet bleiben.
Stabheizer auch doppelt im Filterbecker
Bliebe die aus meiner Sicht einzige Schwachstelle einer Verstopfung des Beckenüberlaufs. Gut, dafür wird es sicher auch eine Lösung geben.

Bei der Gestaltung würde mich an diesem Becken orientieren wollen:https://www.youtube.com/watch?v=hXR_liKnc74 , vielleicht ein paar mehr Pflanzen

Bei der Konstellation habe ich jetzt ein gutes Gefühl.... :prost1:
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Benutzeravatar
PirnaerAquarianer
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 779
Alter: 54
Bilder: 18
Registriert: 16.07.2007 16:01
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Vision 2023

Beitragvon malu » 02.07.2020 23:59

Hallo Volkmar,

soweit hört sich das für mich stimmig an. Eher schon fast zuviel. Aber du willst ja auf Nummer sicher gehen mit den 2 Pumpen.
Verstopfung im Überlauf kann es schon geben, aber dafür ist ja im Schacht noch ein zusätzlicher Notüberlauf. Der hat ja noch eine größeren Durchmesser als der normale Ablauf, also sollte da gar nix passieren. Und da du ja vom Filerbecken direkt einen Überlauf in die Kanalisation machst, kann da auch nix überlaufen. Wenn jetzt aber dennoch was befürchtest, kannst ja ziemlich weit oben im Becken noch einen Not,Not Überlauf planen. Aber normal braucht es sowas nicht.
Das einzige was noch passieren kann, ist das deine Pumpen trocken laufen. Aber bei vernünftiger ilterbecken auslegung sollte das auch nicht passieren. Zumal du ja noch Osmosewasser zufügst.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 614
Alter: 44
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Re: Vision 2023

Beitragvon PirnaerAquarianer » 07.07.2020 16:27

Hallo,

@Christoph
Wenn du doch ein Filterbecken planst empfehle ich dir einen Vliesfilter (Rollermat) mit einzuplanen, beste mechanische Filterung überhaupt.

Den Hinweis werde ich auf wohl weiterverfolgen. Danke.

@Marcus
Danke für dein Hinweise.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Benutzeravatar
PirnaerAquarianer
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 779
Alter: 54
Bilder: 18
Registriert: 16.07.2007 16:01
Wohnort: 01796 Pirna


Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste