Teil- oder Vollentsalzer?

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon Abe » 20.03.2010 12:50

Hallo Dieter,

durch etwas beengte Platzverhältnisse ist es mir nicht bzw. nur schwer möglich das Osmosewasser in einem
Behältnis zwischen zu lagern.
Deshalb dachte ich daran das Osmosewasser gleich mittels Bypass-Ventil zu verschneiden.
Mischungsverhältnis von 1/3 sollte bei einer GH von 10°, KH von 7° und PH 7,7 beim Leitungswasser schon passen.
Ich denke daß ich dann über den Bypass genügend Durchfluss habe damit meine Gasetagenheizung bei einer Wassertemp. von ca 30°rund läuft.
Mich würde nur noch interessieren ob das Osmosewasser nach dem Mischen mit Leitungwasser ohne abstehen und
durchlüften direkt ins Aquarium gegeben werden kann.

Gruß Alfred
Abe
 

Share On

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon Hobby » 20.03.2010 17:07

Hallo Dieter und Alfred,
erst einmal Dank für die Korrektur,man soll eben immer noch mal richtig kontrollieren vor dem Absenden. :oops:
Da ich die gleichen Probleme habe ( Platzfragen) leite ich das gemischte Wasser direkt in das Becken und nehme dazu, wie man in Berlin sagt, das warme Wasser aus der Wand.
Das Wasser aus einem Mischbett-Vollentsalzer kannst du gleich in das Becken geben.
Gruß
Jürgen
Hobby
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 172
Alter: 71
Bilder: 0
Registriert: 29.11.2009 20:11
Wohnort: 10249 Berlin

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon roger100768 » 20.03.2010 17:30

Hallo,

wieviel Wasser benötigt Ihr eigentlich pro Tag??

Ich habe ein gute Osmose-Anlage, die aber auch recht viel Zeit benötigt.
Da ich nicht unter Platzmangel leide, habe ich gleich mehrere Behälter miteinander kombiniert
und ein elektronisches Absperrventil eingebaut.
Es läuft also so lange Wasser bis die Tanks voll sind.
Hierbei ist nur darauf zu achten, dass nach der automatischen Absperrung der Schlauch etwas unter Wasser steht.
Dann zieht die Osmose nämlich Wasser zurück und spült sich somit wieder selbst.
(Siehe auch http://www.aquamax.de unter Tip Umkehrosmose)
Natürlich sollte zwischendurch trotzdem mal gespült werden.

Dann wird aufgesalzt und bei Bedarf entnommen.
Heizstäbe schalte ich einige Zeit vor der Entnahme ein.
Alle Behälter sind so untereinander verbunden, dass ich jeden per Ventil vom System abriegeln kann,
damit nach der Aufsalzung kein Osmosewasser nachströmen kann.

Somit habe ich sämtliche Probleme recht kostengünstig gelöst.
Bin gerade dabei, die Behälter besser zu isolieren, damit der Wärmeverlust so gering wie möglich ist.

Wie war das noch??
Viele Wege führen nach Rom! :D

Gruß
Roland
roger100768
 

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon Atabapo » 05.03.2019 11:09

Hallo Zusammen, Hallo Hobby,

Eine Frage an Dich bitte:

Werden bei Dir VE-Wasser und LW-Wasser gemischt bzw. über die eine und selbe Leitung/Schlauch ins Becken geleitet (falls ja wie ?) oder gibts Du eins nach dem Anderen ins Becken ?

Vielen Dank

Gruss ausm Elsass
Luc
Atabapo
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 15
Alter: 42
Registriert: 26.09.2018 14:39
Wohnort: Elsass

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon Hobby » 05.03.2019 13:14

Hallo Luc,

mache seit Jahren einen wöchentlichen WW von 50%.
Zuerst bestimme ich die Werte des Aquarienwasser sowie des Leitungswasser( Karbonathärte).
Dann errechne ich mit Hilfe dieses Tool(http://www.deters-ing.de/Berechnungen/Berechnungen.htm, hier Tool zusammengesetztes Wechselwasser nutzen) meinen Bedarf an Leitungswasser und VE-Wasser.
Der im Tool benannte Zielwert ist deine gegenwärtige Karbonathärte im Aquarium und demzufolge die erwünschte Karbonathärte nach WW.
Gemäss der errechneten Werte wird dann das Wechselwasser eingefüllt. Ich beginne immer mit VE-Wasser und dann mit über Carbonitfilter geleitetes Leitungswasser.
Vor Jahren hatte ich noch zwei Schläuche gleichzeitig genutzt und zur Kontrolle jeweils einen Gardena Wasserzähler(https://www.gardena.com/de/produkte/bew ... 966780901/) zwischengeschaltet.
Mittlerweile hat man die Erfahrung und den Blick, wann ein Wechsel der Zuleitung erfolgen muss.
Du siehst es gibt zwei Möglichkeiten. Wenn du am Anfang sicher gehen möchtest, dann nutze meine Startmethode und du kannst nichts falsch machen. Voraussetzung sind zwei getrennte Zapfstellen.
Nach einer gewissen Zeit hast du dann das notwendige Gefühl für den WW und du kannst auf die hintereinander folgende Wechselweise deinen WW durchführen.
Ein Aufsalzen ist bei diesen Prozedere nicht notwendig, da du durch das berechnete Leitungswasser die notwendigen Salze zuführst und die gleiche Karbonathärte im Becken hast, wie vor dem WW.
Persönlich möchte ich dir dieses Salz anraten, welches ich seit Jahren erfolgreich nutze. Es verändert zwar ein wenig den Leitwert nach oben, aber im Interesse der Fische ist es dies Wert.
http://www.aquakultur-genzel.de/product ... ische.html
Viel Erfolg beim ausprobieren.
Hobby
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 172
Alter: 71
Bilder: 0
Registriert: 29.11.2009 20:11
Wohnort: 10249 Berlin

Re: Teil- oder Vollentsalzer?

Beitragvon Atabapo » 05.03.2019 13:21

Danke hobby für diese ausführliche Antwort.

Werde also so verfahren ich es vor hatte und mir das Verlegen eines zweiten Schlauches ersparen :thumbright:

LB, Luc
Atabapo
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 15
Alter: 42
Registriert: 26.09.2018 14:39
Wohnort: Elsass

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste