Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Example017 » 28.03.2019 19:53

20190328_172917_resized_3.jpg
Guten Tag zusammen, mein Name ist Kevin bin 29 Jahre alt und komme aus Unna.
Folgendes Problem:

Ich kämpfe seit ca 2 Wochen mit verschiedenen Algen
Braune und grüne Fadenalgen an der Wurzel und braune Algenbelege an der Back To Nature Rückwand.
Ebenso sieht meine Echinodorus momentan nicht besonders gut aus.
Es wurde nichts im Aquarium verändert. Keine neuen Bewohner, Pflanzer oder Dekoration. Des Weiteren zanken sich meine Diskus teilweise sehr heftig sodass mein Flächigtürkis sehr mitgenommen aussieht. (Siehe Bilder)
Was kann ich gegen die Algen unternehmen?
Warum sieht die Echinodorus so schlimm aus?
Und sind die Oberflächenschäden an dem Flächentürkis von den zankereien oder steckt evtl doch etwas andere dahinter?

Anbei das Diagnoseformular:
Diagnoseformular

Aquarium
Grösse/Liter: 400l
Einrichtungsgegenstände/bepflanzt?: ja
Wurzel (welche Wurzelart, wie alt): Mangrovenwurzel , 18 Wochen vorher gewässert
Bodengrund (Körnung, Höhe): Dennerle quarzkies rehbraun 1-2mm
Wie lange läuft das Aquarium schon?: 24 Wochen

Tiere
Wieviele Diskusfische: 8
Grösse: 10cm
Aussehen (auffällige Veränderungen): ja
Schuppenschäden am Flächentürkis
Atemzüge/Minute: 68
Kotbeschaffenheit/Farbe: Schwarz Braun
Welche Massnahmen wurden bereits durchgeführt: Temperatur auf 30 Grad erhöht.
Wann wurden die letzten Tiere gekauft (Beifische/Diskusfische): Diskus vor 10 Wochen
Quarantänemassnahmen der neuen Tiere (Art/Zeitraum):
Welche Beifische werden gepflegt und wieviele: 10 Corydoras Sterbai, 3 Sturisoma Panamnese, 10 Zebraschnecken

Fütterung
Wie oft/Tag: 3x
Futtersorten: Granulat, Stendker rinderherz, Artemia gefroren.

Wasserwerte des Aquariums
pH: 7,0
Ammonium/Ammoniak (NH4/NH3): <0,05
Nitrit (NO2): 0,05
Nitrat (NO3): 5
GH: 6
KH: 4
Leitwert:
Temperatur: aktuell 30 sonst 29
O2:
Wasserwechsel wie oft/wieviel: wöchentlich 50%
Findet eine Wasseraufbereitung statt? Welcher Art?: Filterung über einen Kohleblockfilter
Mit welcher ca. Temperatur wird das frische Wasser zugeführt?: 27Grad
Wird CO2 dem Wasser zugeführt? Nein

Wasserwerte des Leitungswassers (wichtig)
pH:7,4
Nitrit (NO2):0
Nitrat (NO3):0
GH:7
KH:7
Leitwert:

Art der Filterung
Welcher Filter wird verwendet (z.B. Eheim 2213)?: Eheim professionell 3e 2178
Seit wann ist der Filter in Betrieb?: 24 Wochen
Wie oft wird er gereinigt und auf
welche Art? Noch nicht gereinigt
Wann wurde er zuletzt gereinigt? Noch nicht
Ist ein Vorfilter vorhanden (Schwammpatrone über dem Ansaugkorb/Eheim-Vorfilter/integrierter Vorfilter): Eheim vorfilter
In welchem Abstand wird der Vorfilter gereinigt:
Welche Filtermaterialien werden verwendet? 2 Körbe Siporax, 1 Korb blaue Filtermatte grob, 1 Korb blaue Filtermatte Fein, 1Korb Filterwatte + Vorfilter grobe blaue Filtermatte
Findet eine Filterung über Torf statt? Wenn ja, wie lange schon? Nein
Sonstiges: Eheim Airpump 200 + Luftausströmer + Söchting Oxydstor A mit 6%iger Lösung.

Danke schon mal im voraus
Gruß Kevin
Example017
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied

Beiträge: 8
Alter: 29
Registriert: 09.11.2018 14:30
Wohnort: Unna
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Example017
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 26
Alter: 30
Registriert: 09.11.2018 14:30
Wohnort: Unna

Share On

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Falko » 28.03.2019 20:39

Hallo Example017,

erst Mal sehen deine Werte soweit ganz gut aus :thumbright:

Mich würde jetz noch interessieren, wie hoch dein PO4 (Phospaht) im Wasser ist und wie deine Beleuchtungszeiten sind. Hier findet man oft noch Möglichkeiten für Veänderungen, die Verbesserungen bringen.

Auch durch zu viel Futter kann man sich schnell Algen ins Becken holen, gerade, wenn man viel Rinderherz verfüttert. Da deine Diskusfische auch noch im Wachstum sind, würde ich sie im "Hunger" stehen lasen und mach Möglichkeit etwas öfters füttern, dafür halt weniger.

Eine weitere Maßnahme wäre die Beleuchtung - hier kann man durch weniger Stunden, oder einer eingeplanten Mittagsbeleuchtungspause einen Rückgang der Algen hinbekommen. Dafür reicht es bereits schon aus, eine 3 stündige und eine 4 stündige Beleuchtungsphase mit eine Pause von 3 Stunden vorzu nehmen. Falls es etwas radikaler sein soll, machst Du nur eine Beleuchtungsdauer von maximal 5,5 Stunden.

Die Pflanzen, wenn die Blätter "kaputt" sind, entferne sie aus dem Becken, die geben sonst Stoffe wieder ins Becken zurück, welche das Algenwachstum fördern können. Da kann dann schon mal das Aquarium sehr gerupft aussehen. Kräftige Pflanzen erholen sich dafür auch wieder. Okay, die ein oder andere wirste dann wohl unter umständen komplett herausnehmen müssen, sonst fängt dir alles an zu gammeln.

Dann hast du noch eine Wurzel im Becken? Schau mal ob die "Gammelstellen" hat. Diese solltest Du entfernen. Denn auch diese Stoffe bringen dein Aquarium aus dem Gleichgewicht. Aber schmeiß sie nicht gleich raus, einfach säubern und wieder rein. Aber nicht aus den Augen verlieren ;-)

Und für die (den) Diskus würde ich einfach ein paar Seemandelbaumblätter oder Extrakt in das Wasser geben. Das sollte sich wieder geben. Bei den Käbbelleien der Diskus beobachte mal, ob die Agression sich gut verteilt, wenn ein und der selbse immer einstecken muss, dann noch dunkel in der Ecke steht, ist Handlungsbedarf von Nöten. Eine Diskusgruppe von 8 ist halt etwas klein, man könnte dann durch Veränderung der Zusammenstellung wieder Ruhe ins Becken bekommen (z.B. noch zwei dazu, oder den Agressor, wenn es nur einer ist, über kurz oder lang aus der Gruppe nehmen.

Vielleicht findest Du so ja schon ein paar Ideen, um dein Becken wieder in die richtige Richtung zu bringen. Nur bleib am Ball und hab Geduld, es wird nicht gleich nach einer Woche alles Top werden.

Viel Erfolg weiterhin ;)
Liebe Grüße aus Hagen (NRW),
Falko
Benutzeravatar
Falko
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 46
Registriert: 08.01.2019 15:59
Wohnort: 58099 Hagen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Fred59 » 28.03.2019 20:44

Hallo Kevin,

mein erster Eindruck - deine Störwelse hatten Hunger. ;)
Ich lese du hast einen Luftausströmer, damit entziehst du den Pflanzen wichtiges CO².
Düngst du die Echinodorus, Düngekugeln oder so?
Hast du mal Phosphat gemessen?
Wenn in meinen Malawi-Becken der Phosphatwert zu hoch wird, habe ich auch sofort braune Beläge.
Die zwei Links helfen dir aber bestimmt weiter:
http://www.heimbiotop.de/algen.html
https://www.flowgrow.de/db/calculator

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 375
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Example017 » 28.03.2019 21:10

Hallo Falko und Hallo Fred, danke für die schnellen Antworten.
Den PO4 Wert weiß ich leider nicht. Muss mir morgen wohl einen Test zulegen.
Die Beleuchtungszeit beträgt 10std. wobei eine Mittagspause von 3,5 Stunden eingebaut wurde. Beleuchtet wird mit 2 LED Balken von JBL Helialux RGB die Dimmbar und Farbspektren regelbar sind. Volle Beleuchtung habe ich nicht, immer etwas Gedimmt und einen Sonnen Auf - Untergang.
Ich Füttere mittlerweile 4x täglich ( 2x Granulat, 1x Atemis1× Rinderherz)

Werde die Echinodorus morgen direkt beschneiden. Alles kaputte kommt raus.

An der Wurzel finde ich keine Gammelstellen.

Seemandelbaumblätter habe ich bereits im Aquarium und die Agressionen verteilen sich ganz gut in der Gruppe. Aber wie auf den Bildern zu sehen sieht der Flächentürkis ziemlich zerrupft aus.
Ich habe auch schon überlegt ob die Sturisoma damit etwas zu tun haben könnten.
Alle anderen Disken sehen Top aus.
Soll ich den Luftausströmer über einen Zeitschaltuhr schalten? In welchen Intervallen? Wie muss ja Sauerstoff ins Aquarium.
Ich Dünge bisher nicht.

Gruß Kevin
Example017
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 26
Alter: 30
Registriert: 09.11.2018 14:30
Wohnort: Unna

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Fred59 » 28.03.2019 21:24

Hallo Kevin,

eine gute Oberflächenbewegung um Sauerstoff zu erzeugen, reicht völlig aus.

LG,
Fred

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 375
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Example017 » 28.03.2019 21:26

Hallo Fred, also meinst du ich sollte den Sprudelstein entfernen? Lese halt immer wieder das viele Aquarianer einen Sprudelstein im Diskusaquarium betreiben. Dann mache ich den mal aus.

Gruß Kevin
Example017
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 26
Alter: 30
Registriert: 09.11.2018 14:30
Wohnort: Unna

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Falko » 28.03.2019 21:29

Hallo Kevin,

miss auch den PO-Ggehalt des Leitungswassers, denn bei uns hier in der Gegend war der mal extrem hoch, so dass ich direkt gegensteuern musste, bevor das Wasser ins Becken kam.

Ach und wenn Du schon beim Zulegen bist :D , evtl. bringt dir auch ein CO2 - Test einen guten Wert, mit dem du dann arbeiten kannst. Evtl. möchtest Du ja mit einer CO2 Düngung anfangen, dann bringt ein Hochleistungsdiffusor, der nach dem Filter in den Kreislauf mit eingebaut wird sehr gute Ergebnisse. Sogar den Ausströmer kannste dann weiter laufen lassen ;)

Tja, jetzt hast Du viele Möglichkeiten (aber: so wenig wie möglich und so viel wie nötig) - Viel Erfolg.
Liebe Grüße aus Hagen (NRW),
Falko
Benutzeravatar
Falko
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 46
Registriert: 08.01.2019 15:59
Wohnort: 58099 Hagen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Jan S. » 28.03.2019 21:40

Hi Example07!
Algen sind die Folge eines fehlendes biologischen Gleichgewichts. In der Regel liegen zu viele Nährstoffe vor. Je höher die Temp. je mehr CO2 benötigt die Pflanze, was für Disken wiederum problematisch ist. Denn die mögen O2.
Ich würde die Temperatur eher auf 28.5 Grad C. langsam senken. Regelmäßiger Wasserwechsel. Torffilterung. Zudem würde ich mal Eisen messen (gelbe glasige Blätter).
Für die Tiere Strukturen schaffen, z. B. durch Wurzeln. Meint das Becken zu strukturieren.
Dann mal schauen wie es sich entwickelt.
Gruß Jan
Zuletzt geändert von Jan S. am 28.03.2019 21:57, insgesamt 2-mal geändert.
Jan S.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 42
Alter: 44
Registriert: 23.03.2019 07:08
Wohnort: 14089 Berlin

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Fred59 » 28.03.2019 21:50

Example017 hat geschrieben:Hallo Fred, also meinst du ich sollte den Sprudelstein entfernen? Lese halt immer wieder das viele Aquarianer einen Sprudelstein im Diskusaquarium betreiben. Dann mache ich den mal aus.

Gruß Kevin


Hallo Kevin,

würde ihn auf jeden Fall weglassen. Meist findet man Diffusoren und Sprudelsteine in unbepflanzten Becken.
Laut dieser Berechnungstabelle kannst du dir in etwa ausrechnen, was du an CO² im Becken hast.
http://www.aq-technik.de/Aquarium-Rechner/co2_kh_ph.php
Ich fahre z.B. mit KH1 und pH6,4 und erhalte einen Wert, der für Pflanzen völlig ausreichend ist - ohne das zusätzlich ich CO² zuführen muss.
In dem Zusammenhang, - schau mal nach dem Buch von Krause >Handbuch Aquarienwasser< bringt sehr viel Licht ins Dunkel.
Bekommst du schon für ca. 10€ und die Auflage ist egal - an der Wasserchemie hat sich nichts geändert.

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 375
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Falko » 28.03.2019 22:00

Jan S. hat geschrieben:Ich würde die Temperatur eher auf 28.5 Grad C. langsam senken.


Hallo Jan,

ja, da gebe ich dir recht, nur braucht Kevin dann kein Rinderherz mehr zu verfüttern ;)
Liebe Grüße aus Hagen (NRW),
Falko
Benutzeravatar
Falko
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 46
Registriert: 08.01.2019 15:59
Wohnort: 58099 Hagen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Fred59 » 28.03.2019 22:16

Falko hat geschrieben:, nur braucht Kevin dann kein Rinderherz mehr zu verfüttern ;)


Hallo Falko,

würde ich auch nicht mehr machen, obwohl es sehr umstritten ist.
Gab wohl sogar mal ein Test über einen langen Zeitraum, da wurden die Tiere bei 26°C mit Rinderherz ohne Probleme gefüttert.

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 375
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Example017 » 29.03.2019 12:20

Hi, wollte eh mit der Konderherzfütterung aufhören. Lasse es jetzt komplett weg. Habe meinen Sprudelstein ausgestellt und besorge mir gleich einen PO4 Test. Mal schauen was dabei raus kommt.
Gruß Kevin
Example017
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 26
Alter: 30
Registriert: 09.11.2018 14:30
Wohnort: Unna

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Jan S. » 29.03.2019 14:37

Hallo Falko59,

ich füttere u. a. auch Rinderherz, indes nicht jeden Tag, sondern alle 2-3 Tage mal einen Würfel. Meine Temperatur ist bei 28,2 (nachts) bis 29,7 (tagsüber) Grad C. Ich kann keine Probleme wegen des Rinderherz feststellen.
Die Temperaturangaben sind m. E. ohnehin mit Vorsicht zu genießen, denn laut meinen normalen Thermometern habe ich 30 bis 31 Grad Celsius im Becken. Nur habe ich eher aus Interesse dann mal mit einem Fieberthermometer (das auch auf andere Sachen eingestellt werden konnte) gemessen und siehe da, die Temperatur war niedriger als diejenige, die die "normalen" Thermometer (2 Stück im Becken, sera und Hagen) anzeigten. Ich habe dann ein elektronisches Thermometer gekauft und das ist nun als 3. Thermometer im Becken. Dieses zeigt (wie auch vorher das Fieberthermometer) immer 1 bis 1,5 Grad Celsius weniger als die normalen Glasthermometer an, die man so im Handel für ein paar Euro zu kaufen bekommt.
Ich sehe mithin alle Temperaturangaben immer mit gewisser Skepsis mit Ausnahme der elektronischer Messung.
Das gilt übrigens auch für den pH-Wert. Mein pH-Meter ist dann doch genauer als der Tropfentest.
Ich glaube, wichtig ist vielseitige Ernährung und Ballaststoffe. Dann schadet das Rind auch bei 28 bis 29 Grad C. nicht. Ggf. bei ausschließlicher Rinderherzfütterung anders.
Ich kann ja immer nur über meine eigenen Beobachtungen berichten. Ich füttere im Grunde alles; also nicht nur ein Futter.
Gruß Jan
Jan S.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 42
Alter: 44
Registriert: 23.03.2019 07:08
Wohnort: 14089 Berlin

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Fred59 » 29.03.2019 14:49

Hallo Jan,

ich habe einige elektronische Thermometer, auch im Terrarium. Auch dort habe ich Unterschiede. Als Referenz-Thermometer nehme ich das gelbe von JBL mit der roten Flüssigkeit, die sind ganz genau.

LG
Fred

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 375
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Ständig Algen + Echinodorus beschädigt

Beitragvon Hobby » 29.03.2019 16:02

Hallo Kevin,
möchte dir, obwohl schon manches gesagt wurde, einmal zusammenhängend auf deine Schilderung und den Diagnosebogen antworten.
Ich würde dir, um meine Ausführungen zu unterlegen, dazu raten, die RGD, welche von anerkannten Experten erarbeitet wurde, zu lesen.
http://www.ph-diskus.de/Artikel/RGD/RGD.pdf
Dein Becken steht gut 6 Monate und da kann noch nicht von eingefahren gesprochen werden, es ist in der Phase, in welcher es beginnt eine Mikroflora auszubilden und der Kampf zwischen niederen und höheren Pflanzen sich herauskristalisiert.
Derzeit beginnen die Algen, in Form von Punktalgen, Büschelalgen, Kieselalgen und von dir erwähnt grüne Fadenalgen, dein Becken zu erobern.
Wie kommt dies?
Dein Becken ist, wie ich auf den Bildern ersehen kann, mit langsamwachsenden Pflanzen der Arten Anubias und Cryptocoryne bepflanzt. Als einzige schnellwachsende Art hast du eine Echinodorus gepflanzt. Bei lezterer muss jedoch erwähnt werden, dass sie ihren Nährstoffbedart haupsächlich als Wurzelzehrer abdeckt, übrigens auch so wie die Cryptorynenarten.
Die Nährstoffaufnahme über das Blattwerk ist bei allen 3 Arten gering!
Dies führt wiederum dazu, dass den Algen das gesamte Spektrum der Nährstoffe in deinen neu aufgesetzten Becken zur Verfügung steht.
Leider hast du in deinen Becken keine einzige Pflanze, welche ihre Nährstoffe über die Wassersäule zieht, gepflanzt!
Es ist kein Geheimnis, dass bei einer Beckeneinrichtung mit Pflanzen, schnellwüchsige und nährstoffhungrige Stengelpflanzen gesetzt werden sollten.
Hornkraut und Engeria sind, um nur mal zwei zu nennen, die besten Helfer in der Einfahrphase eines Becken.
Wenn man sich damit intensiver beschäftigt, dann fallen einen Wasserpflanzen auf, die ein wunderbares Aussehen haben, aus dem südamerikanischen Biotop stammen und wahre Nährstoffverwerter von Nitrat und Phosphat im großen Stil sind.
Deine Echinodorus sieht an den Randblätter so schlimm aus, weil sie emers gezogen wurde und sich nun in deinen Becken auf die submerse Lebensweise umstellt.
In vielen Videos, Dennerle und Tropica, wird die Vorbereitung von emers gezogenen Pflanzen gezeigt, mich wundert, das du, als die mit dem Internet aufgewachsene Generation, dieses Medium nicht im Vorfeld genutzt hast.
Entnehme die Pflanze noch einmal und entferne alle Altblätter komplett an der Pfanzenwurzel.

https://www.youtube.com/watch?v=hQ95goMnY-M

Darüberhinaus weisst sie auch schon die ersten Anzeichen einer Chlorose auf.
Du solltest an den Wurzeln der Echinodorus Lehmkugeln (je re./li.) plazieren.
Hier kannst du JBL oder DRAK verwenden;

https://www.jbl.de/de/produkte/detail/2 ... e-7-kugeln

https://www.drak.de/de/terrdrakon-npk-k ... r=B0030010

Diese Kugel schiebe auch unter die Cryptocoryne.
Außerdem solltest du noch eine Tablette von diesen Produkt zusätzlich in den Boden bei den Cryptocorynen drücken:

https://www.tetra.net/de/de/produkte/tetra-crypto

Bitte dünge jetzt noch nicht mit Eisendünger über die Wassersäule!!
Du musst erst eine genaue Übersicht über die Nährstoffe in deinen Becken, anhand von Wasserprüfungen, haben.

In diesen Leitfaden, werden alle Erscheinungsbilder für Nährstoffmangel aufgezeigt und Lösungsvorschläge gegeben:

http://www.aqua-rebell.de/wasserpflanze ... ungen.html

Auf der Rückwand haben sich Kieselalgen gebildet( im Volksmund Braunalgen), welche auf einen noch hohen Anteil von Siliziumdioxid verweisen.
Dies kann an deinen Leitungswasser liegen, prüfe deshalb einmal die Werte deines Wasseranbieter auf dessen Internetseite.

Es scheint aber, dass die Kieselalgen langsam von den Grünalgen als Nahrungskonkurrenz verdrängt werden.
Auch hier gilt, je größer der Pflanzenanteil( Stengelpflanzen, Wurzelpflanzen) um so weniger Nahrung haben diese Algen.

Deine Wurzel entnehme dem Becken, kaufe dir Easycarbo und besprühe (Einnebelmethode) die Wurzel damit. Lasse sie dann noch ein paar Minuten liegen und setze selbige wieder ein.

http://www.diskus-amazonas.at/News/Eint ... Algen.html

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist der Einsatz von Wasserstoffperoxid

https://www.flowgrow.de/algen/algenbeka ... 23463.html

Nun kommen wir zu der angeregten Beleuchtungspause.
Hierüber gibt es, solange ich Aquaristik betreibe, immer ein Pro und Kontra.
Habe es auch probiert und keinen Nutzen oder Erfolg feststellen können.
Eines ist nachgewiesen, eine Pflanze benötigt 10 Stunden Sonnenlicht um die Photosynthese realisieren zu können, danach ist sie nicht mehr in der Lage selbige zu vollziehen.
Ein berufstätiger Mensch kann also seine Beleuchtung so regulieren, dass er bei seiner Anwesenheit in den vollen Genuss seines ausgeleuchteten Becken gelangt, den Pflanzen ist es egal, wann sie ihre 10 Stunden Licht bekommen.
Einen Fehler machen alle Neueinsteiger bei der Beleuchtung, sie beginnen mit einer zu langen Beleuchtungsdauer.
Ein neuaufgesetztes Becken sollte mit einer 6 stündigen Beleuchtungsdauer und geringen Lichtstärke betrieben werden.
Deine Pflanzen benötigen keine starke Beleuchtung.
Mit zunehmender Einlaufphase kann die Beleuchtungsdauer dann schrittweise erhöht werden.

Hinsichtlich deines Sprudelstein würde ich dir anraten selbigen aus dem Becken zu entfernen.
Er treibt dir, dass im Becken durch die Fische und den Abfallprozessen anfallende CO2 wieder aus.
Der Eintrag von Sauerstoff durch diese Bläschen ist marginal.
Eine ordendlich eingestellte Oberflächenbewegung durch den Filterausfluss reicht voll und ganz.

Wenn du die RGD vor den nachfolgenden Sätzen gelesen hast, hier den Punkt 19, dann wirst du meine folgenden Sätze verstehen.
Dein Besatz ist für dein reales Wasservolumen viel zu groß und ich finde Ratschläge zur Aufstockung Verantwortungslos und Kennzeichen einer ungenügenden Sachkenntnis.
Dein Becken ist jetzt schon einer enormen Keimbelastung durch die Ausscheidungen deiner Tiere ausgesetzt.
Dein Filtersystem arbeitet noch nicht korrekt, denn du hast noch nachweislich Nitrit.
Den gemessenen Nitratanteil würde ich, bei einer Rinderherzfütterung auch anzweifeln, denn er liegt wahrscheinlich weitaus höher als aufgeführt.
Wie hast du denn diese Werte bestimmt?
Phosphatwerte liegen nicht vor.

Mein Ratschlag hierzu, kaufe dir einen kleinen Testkoffer mit den Prüfreagenzien für Nitrit,Nitrat, Phosphat, Karbonat, Gesamthärte und Eisen und messe dein Wasser regelmäßig.
Protokoliere die Ergebnisse auf den beiliegenden Protokoll und beobachte somit die biologische Entwicklung deines Becken.

Die Rangkämpfe sind natürlich und haben mit der Einordnung in die Rangordnung im Becken zu tun. Diese werden immer wieder einmal auftreten. Sein Problem ist, er kann, aufgrund von züchterischer Einflussnahme, seine Streifen nicht mehr richtig zeigen und damit seine Unterwerfung nicht signalisieren. Dies wird immer wieder auftreten, zumal er der Einzige dieser Art im Becken ist.
Setze deine Temperatur, da du ja RH abgesetzt hast, auf 28°C
Ansonsten koche dir aus den Seemandelbaumblättern einen Sud und gebe dieses Konzentrat regelmäßig in das Becken. Es hilft dir evtl. Hautschäden besser zu heilen.
Wenn du noch weitere Fragen hast, gerne beantworte ich sie dir.

@Falko,hat geschrieben:
Die Pflanzen, wenn die Blätter "kaputt" sind, entferne sie aus dem Becken, die geben sonst Stoffe wieder ins Becken zurück, welche das Algenwachstum fördern können.

Kannst du mir bitte einmal erklären, welche Stoffe diese Pflanzen wieder in das Becken zurückgeben?
Meine Diskus "freuen" sich über sich zersetzende Biomasse im Aquarium und stöbern besonders gern an den Hungertagen darin herum.

weiterhin:

Okay, die ein oder andere wirste dann wohl unter umständen komplett herausnehmen müssen, sonst fängt dir alles an zu gammeln.


Erkäre mir bitte auch, warum er Pflanzen herausnehmen soll und weshalb dann alles anfängt zu gammeln?
Hobby
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 186
Alter: 71
Bilder: 0
Registriert: 29.11.2009 20:11
Wohnort: 10249 Berlin

Nächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast