Silikat im Leitungswasser

Moderator: Moderatorenteam

Silikat im Leitungswasser

Beitragvon Kai_M » 13.11.2020 16:33

Hallo zusammen,

im August bin ich mal wieder umgezogen. Ist ja nun schon das 3 mal in 2 Jahren ;)
In der neuen Wohnung haben wir leider sehr viel Silikat im Trinkwasser. Ein JBL - Test zeigt weit über 6mg pro Liter an. Ich bereite das Wasser bisher über einen Mischbettfilter auf. Leider sind nach 100l Wasser bereits 2 Liter Harz erschöpft, dort messe ich dann ca. 60-80µS und Silikat ist dann auch schon zw. 3 und 6 mg/l.

Kann mir jemand sagen, ob ein so hoher Silikatwert schädlich für die Diskus ist?

Gruß Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 117
Alter: 50
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Share On

Re: Silikat im Leitungswasser

Beitragvon Vossa89 » 15.11.2020 08:20

Hallo Kai,

bei mir zeigt des Test das gleiche an wie bei dir. Die Farbe die er hat gibt es nichtmal auf der Farbskala. Meiner ist dunkel blau also wohl auch über 6mg.
Würde mich auch interessieren ob der Werte schädlich sein kann. Ich habe gelesen das er das Algen Wachstum (Kieselalgen und oder Braunalgen) anregen kann muss aber auch nicht. Also ist es wohl vorerst kein Grund zur Sorge wenn die Algen in maßen bleiben.

Gruß
Christian.
Vossa89
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 31
Registriert: 28.10.2020 12:42
Wohnort: Bruchhausen - Vilsen

Re: Silikat im Leitungswasser

Beitragvon Kai_M » 15.11.2020 08:36

Hallo Christian,

Normal verschwinden Braunalgen nach der Einlaufphase von alleine.
Bei mir bleiben sie hartnäckig. Trotz Rennschnecken und 5 Ancistrus sind Teile der Scheiben immer Braun. Auch meine Anubias sind von Braunalgen überzogen.

Phosphat und Nitrat sind im Becken nicht nachweisbar. Das liegt am Nitratfilter gefüllt mit SR7.
Auch Purigen habe ich im Einsatz. Beleuchten tue ich auch nur sparsam. Ich verwende eine Solar String und lasse diese nur mit 30W laufen.

Ich gehe mal davon aus, dass der hohe Silikatwert für mein Braunalgenproblem verantwortlich ist.
Solange es bei dem Algenproblem bleibt, ist es nicht so schlimm. Nur wenn es für die Diskus schädlich wäre.....

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 117
Alter: 50
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Silikat im Leitungswasser

Beitragvon Kai_M » 15.11.2020 12:26

Hallo zusammen.

Ich möchte noch ergänzen, dass die Braunalgen nur dort sichtbar sind,
wo der Chihiros doctor seine Wirkung nicht mehr hat. In unmittelbarer Nähe der Elektrode sind keine Algen sichtbar.

LG KaiBildBild
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 117
Alter: 50
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Silikat im Leitungswasser

Beitragvon Kai_M » 20.11.2020 20:39

Hallo zusammen,

Ich habe jetzt mal das Wasser nach dem Mischbettfilter auf Silikat getestet. Silikat scheint mit das erste zu sein, was der MBF wieder durchlässt. Der Leitwert steigt kaum, da kann ich schon Silikat nachweisen.

So habe ich dann mal die nachfolgenden WW's mit fast silikatfreiem Wasser gemacht.

Die Diskus reagieren darauf.
Sie sind beideutend agiler und auch viel verfressener geworden.

Hab jetzt eine UO mit 1,8l pro min daheim. Ich werde den MBF im Nachgang nach der UO schalten. Mal sehen wie sich das weiter entwickelt.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 117
Alter: 50
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell


Zurück zu Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast