Rückwand giftig ?

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon Peter L. » 12.07.2019 15:14

Hallo Markus,

erstmal super, dass du das mit dem Tierarzt durchgezogen hast, so hast du jetzt mal eine handfeste Diagnose.

Allgemein zu Behandlung, ich würde diese in einem nackten Becken, welches nur einen Schwammfilter hat, durchziehen, das andere Becken desinfizieren.

Ansonsten, denke ich, das Salzbad gegen die Amöben und das Baytril gegen eine eventuelle Sekundärinfektion durch Bakterien !?

Oder was sagt der Doc ?

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1810
Alter: 53
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Share On

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 12.07.2019 15:31

Hallo Peter,
der Tierarzt sagt "Bakterielle Infektion der Haut und Kiemen". (Die Amöben). Dagegen soll ich mit Baytril behandeln. Vorher Salzbad.
Danach soll ich mit Praziquantel (als Bad) gegen die Bandwürmer behandeln. Wäre Praziquantel über das Futter nicht wirksamer?
Ich werde wohl so vorgehen wie Du es empfiehlst und im Quarantänebecken behandeln. Bin mir nur unsicher ob Chloramin-t nicht besser wäre als Antibiotika. Googeln macht mich nicht wirklich schlauer.
Danke und Grüße Markus
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon Peter L. » 12.07.2019 16:06

Hallo Markus,

Amöben sind Einzeller und Fressfeinde der Bakterien und gehören meines Wissens nicht zu den Bakterien !? Daher meine Frage.

Chloramin T wirkt auch gegen Einzeller, die Zellhülle der Einzeller wird durch das Chloramin T zerstört, daher treten auch keine Resistenzen auf.

Ich würde das Chloramin T nicht nach der Salzbehadlung anwenden, da die Kurzzeitsalzbehandlung auch die Schleimhaut der Fische stark angreift und dann der schützende Effekt der Schleimhaut gegen das Chloramin T nicht mehr zu 100 % gegeben ist.

Ich würde die Behandlung mal so durchziehen, wie vom Doc vorgeschlagen. Ich würde alle Tiere mit dem Praziquantel behandeln, da der Wirkstoff kaum Nebenwirkungen hat.
Warum meint der Doc, dass du nur die Diskus gegen die Bandwürmer behandeln sollst ? Das Praziquantel gibt es auch als Reinsubstanz in der Apotheke, der Tierarzt kann dir das verschreiben.

Wobei Bandwürmer ein schwieriges Thema ist, ich drücke dir die Daumen, dass die Tiere sie los werden.

Wieviel Fische hast du momentan im Bestand ?

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1810
Alter: 53
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 12.07.2019 19:51

Hallo Peter,
vorab mal 1000 Dank dafür, dass Du Dir soviel Zeit für meine Probleme nimmst.
Das mit den Amöben ist auch etwas das mich verwirrt. Ich hatte bisher noch nichts von Amöben als Bakterium gehört. Vielleicht habe ich's auch falsch verstanden. Das einzige was ich gefunden habe ist dies von Frau Lechleiter:

https://fishcare.de/news/latest-news/am ... sorte.html

Da dies Einzeller sind dachte ich, wäre Chloramin-t eine Lösung. Ich weiß, dass ich dieses nicht nach der Salzbehandlung anwenden darf. Selbst wenn ich einen Fisch mit dem Kescher umsetze, warte ich einen Tag, damit sich die Schleimhaut erholen kann.
Ich soll nur die Diskus gegen Bandwürmer behandeln da diese wohl wirtsspezifisch sind ? Und was ist mit den Zwischenwirten??
Danke für den Tip mit dem Praziquantel. Dann hole ich mir ein Rezept hierfür von unserem Hundi-Tierarzt .
Ich habe heute einen Test gemacht. Ich habe 9 Diskus, 3 davon sind etwas kleiner und zeigten die stärksten Symptome. Diese hatte ich schon in einen 120 l Würfel umgesetzt. Sie schwimmen seit ein paar Stunden in Chloramin-t. Sie sind jetzt schon wie verwandelt. Nicht mehr scheu. Zeigen wieder Farben und suchen den Boden nach fressbarem ab. Scheint auf jeden Fall für irgendetwas gut zu sein. Einen größeren aus dem Gesellschaftsbecken habe ich 15 min. in Salz gebadet. Ich würde sagen, dass auch er etwas besser dasteht (atmet ruhiger). Ich warte wohl jetzt das Antibiogramm ab und entscheide dann. Tendieren würde ich momentan dazu alle Fische in ein Quarantänebecken zu setzen. Zuerst mit Chloramin-t, und nach 3-4 Tagen Pause mit Praziquantel behandeln. Ich glaube inzwischen, dass man die Überschriften des Threads umbenennen könnte. :-)
Danke und Gruß
Markus
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon Peter L. » 12.07.2019 21:30

Hallo Markus,

Ich warte wohl jetzt das Antibiogramm ab und entscheide dann. Tendieren würde ich momentan dazu alle Fische in ein Quarantänebecken zu setzen. Zuerst mit Chloramin-t, und nach 3-4 Tagen Pause mit Praziquantel behandeln. Ich glaube inzwischen, dass man die Überschriften des Threads umbenennen könnte. :-)


Da eine Salzbehandlung als Kurzbad schon eine stressige Angelegenheit für die Fische ist und das Chloramin T gut zu wirken scheint kannst du es m.E. so wie von Dir vorgeschlagen machen. Wenn deine Fische Rinderherzmischungen fressen, könnte man zusätzlich zum Dauerbad eine Messerspitze Praziquantel in einen Blisterwürfel Rinderherzmischung einarbeiten und über 3 Tage verfüttern, dann 10 Tage Pause und nochmal 3 Tage verfüttern. Welchen Behandlungsrhythmus hat der Doc vorgeschlagen? Als Dauerbad würde ich 300mg reines Praziquantel / 100 Liter Beckenwassser in warmes Wasser auflösen über 5 min ordentlich schütteln und dann ins Becken geben.
Bei Praziquantel als Dauerbad würde ich nach dem gleichen Schema behandeln, 3 Tage, grosser Wasserwechsel, 10 Tage Pause, 3 Tage Behandlung, wobei wie gesagt das Praziquantel kaum Nebenwirkungen hat, bleibende Schäden an den Fischen sind m. E. nicht zu befürchten.

Aber, wie man so lesen kannst, bist du kein Diskusanfänger und hast schon viel Erfahrung .... :thumbright:

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1810
Alter: 53
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 14.07.2019 12:17

Hallo Peter,
ich werde es genau so machen, wie Du es vorschlägst. (Der Doc meinte einmal 6 Stunden Praziquantel- Bad und die Würmer sind weg.) Das Antibiotikum kann ich immernoch anwenden falls diese Behandlung nicht anschlägt. Ich füttere seit gestern auch in Praziquantel getränktes Futter. Ich kann allerdings in den Kotproben unter dem Mikroskop absolut nichts finden, was nach Bandwürmern oder deren Glieder aussieht.
Ich dachte eigentlich auch, dass ich kein Anfänger bin :-) Vielleicht hatte ich mich zu sehr in das Thema mit der Rückwand "verrannt". Allerdings würde mir sicherlich ein Mikroskopierkurs nicht schaden, und vom Wissen der wirklich erfahrenen Spezialisten bin ich weit entfernt. Nochmals vielen Dank. Ich berichte...
Gruß Markus
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 14.07.2019 16:57

....Nachtrag: Habe jetzt doch in einer Kotprobe ziemlich viele Capillaria- Eier gefunden... :-(
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon Peter L. » 19.07.2019 21:09

Hallo Markus,

oh, Scheis... !

Dann haben die Tiere fast das ganze Programm.
Nun würde ich eine dreiwöchige Flubenolbehandlung vor der Praziquantelbehandlung machen.

Wenn dazu Infos benötigt, kannst dich gern per PN melden. Aber du bist ja eigentlich ein Profi ... ;-))
Eigentlich ist eigentlich nicht angebracht. ;-))

Wenn ich neue Fische bekomme gehen dir bei mir durch eine min. 2 monatige Quarantäne, Händleraussagen, alles top, alles gemacht, vertraue ich nicht...

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1810
Alter: 53
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 25.07.2019 22:56

Hallo Peter, sorry für die späte Rückmeldung. Das Antibiogramm hatte 2 Bakterienarten ergeben welche auf Baytril sensibel reagieren. Habe jetzt diese Behandlung (obwohl ich kein Fan von Antibiotika bin) durchgezogen. Habe inzwischen auch zahlreiche Kotproben untersucht. Kann allerdings nur bei den 3 kleineren Fischen Capillaria und deren Eier finden. Ausgeschiedene Bandwurmglieder sind nirgendwo zu finden. Ich sehe allerdings Lebewesen, die ich nicht zuordnen kann. Sie sehen aus wie etwas zu dick geratene Maden, haben in etwa die Größe von Capillariaeiern und bewegen sich auch wie eine Made. ( manchmal auch kurz rückwärts). Was ist das? Werde jetzt nochmal darüber schlafen, wie ich weiter vorgehe. Melde mich eventuell nochmals bei Dir. Und NEIN - bin wohl kein Profi - da gerade etwas planlos. :-(
Danke und Grüße Markus
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon Peter L. » 02.08.2019 20:55

Hallo Markus,

ok, danke für die Rückmeldung und jetzt muss ich mich entschuldigen, dass ich so spät antworte.

Ja, so eine Antibiotikabehandlung bringt oft nicht viel, da oft die Pflegebedingungen und oder Parasiten ursächlich sind.

Ich würde mal die Antibiotikabehandlung durchziehen, wenn du sie angefangen hast und dann eben danach mit Flubenol und Praziquantel behandeln.

Und dann schaust du mal, was mikroskopisch noch im Darm vorhanden ist.

Und wie geschrieben, bei allen Neuzugängen, Quarantäne, sonst sind Probleme vorprogrammiert.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1810
Alter: 53
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Rückwand giftig ?

Beitragvon noquarter » 07.08.2019 17:42

Hallo Peter,
Du musst Dich sicher nicht entschuldigen. Ich bin dankbar, dass Du Dich so intensiv meinen Problemen widmest.
Es fällt mir einfach leichter eine angedachte Behandlung durchzuziehen wenn ich noch eine Zweitmeinung habe.
Da die Fische gut fressen habe ich nach der Antibiotikabehandlung nun mit Levamisol über das Futter begonnen. Danach werden die Fische wohl auch noch eine Praziquantelbehandlung über sich ergehen lassen müssen. Ich werde kontinuierlich Kotproben untersuchen. An eine Flubenolbehandlung traue ich mich irgendwie nicht ran, da ich es noch nie gemacht habe. Momentan stehen die Fische aber gut. Sie haben im Quarantänebecken sogar gelaicht.
Die kleinen Tierchen, weiche ich unter dem Mikroskop entdeckt hatte, habe ich inzwischen als Pantoffeltierchen identifiziert. Neue Fische kommen bei mir immer zuerst 6-8 Wochen in Quarantäne. Sie hatten keine Auffälligkeiten gezeigt, allerdings hatte ich es versäumt eine Kotprobe zu untersuchen. Dies wird mir nicht mehr passieren. Vielen Dank und Grüße vom langsam wieder Hoffnung schöpfenden
Markus
noquarter
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 30
Alter: 51
Registriert: 27.06.2013 17:08
Wohnort: 76437 Rastatt

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste