Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Moderator: Moderatorenteam

Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 17.01.2019 19:09

Hallo Diskusfreunde,
nachdem ich hier im Forum auf das betreiben mittels AWAB gestoßen bin habe ich mich weiter informiert und mein System umgestellt. Da ich schon eine VE hatte,wurde noch ein Nitrat-Phosphatabscheider und ein Glasperlenfilter angeschafft und entsprechend eingebunden.
Das System läuft seit einem halben Jahr problemlos und ich bin begeistert das ich kein Wasserwechsel mehr durchführen muss, zumal unser Leitungswasser miserabel ist KH 16, Nitrat 30mg und auch noch Silikat von 12mg was immer wieder zu Problemen mit Braunalgen führte.
Nun zu meiner Frage, durch den AWAB-Betrieb habe sich folgende Werte eingestellt:
GH 2; KH nicht messbar; PH stabil bei 6,5; Leitwert 160uS ; kein Nitrat und ca.2,5 bis 5mg Phosphat.
Ist es Sinnvoll das Wasser wieder etwas auszuhärten und Mineralsalze beizugeben, ich habe dies einmal nach Vorgabe gemacht dabei geht allerdings der Leitwert wieder auf ca.450uS hoch.
Wenn ich jetzt wieder mit der VE das ganze auf ca. 150-160uS herunterfahre sind die Mineralien wieder entfernt.
Wie macht Ihr dies und ist es nötig das entmineraliesierte Wasser aufzuhärten bzw.aufzusalzen ( vorbeugen Lochkrankheit etc.)
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Share On

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Fred59 » 17.01.2019 20:37

Hallo Maju,

kann ich dir leider nicht helfen.
Weiß aber, dass hier sehr viele mit AWAB arbeiten.
Vielleicht wirst du dann fündig.
http://diskus-connection.de/index.php/S ... light=awab
Ich kenne mit AWAB gar nicht aus, aber ist das so, dass der Phosphat-Wert, trotz Pposphatabscheider, bei ca.2,5 bis 5mg liegt?
Normal wären doch so 0,05 bis 0,8. Hast du da keine Algenprobleme?

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 295
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 17.01.2019 21:15

Hallo Fred59,
Du hast nach natürlich vollkommen recht, bei dem Phosphat habe ich mich vertan,es sind 0,25-0,5 mg.

LG Udo
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Peter L. » 19.01.2019 08:59

Hallo Udo,

Ist es Sinnvoll das Wasser wieder etwas auszuhärten und Mineralsalze beizugeben, ich habe dies einmal nach Vorgabe gemacht dabei geht allerdings der Leitwert wieder auf ca.450uS hoch.
Wenn ich jetzt wieder mit der VE das ganze auf ca. 150-160uS herunterfahre sind die Mineralien wieder entfernt.
Wie macht Ihr dies und ist es nötig das entmineraliesierte Wasser aufzuhärten bzw.aufzusalzen ( vorbeugen Lochkrankheit etc.)


Ich denke, die meisten AWAB Betreiber salzen nicht nach AWAB auf und gehen davon aus, die Mineralien und Spurenelemente übers Futter reinkommen. Ich vermute im z.B. Flockenfutter ist das ganze Periodensystem mehr oder weniger drin. Wenn deine Fische gesund sind, gut fresssen, brauchst du nicht nachträglich aufsalzen oder als Kompromiss stark von der angegeben Mineralsalzmenge abweichen. Ich z.B. gebe pro Woche nur einen Teelöffel Mineralsalz, das vom Genzel, auf 850 Liter Wasser. Dann steigt die Leitfähigkeit nur um ca. 20 µs. Die Leitfähigkeit im Becken liegt dann ca. bei 150 µs. Lochkrankheit ist meiner Meinung auf bakteriellen Befall, schwachen Immunsystem usw. zurück zuführen.


Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1785
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 19.01.2019 09:56

Alles klar und danke für die Antwort,ich füttere sehr abwechslungsreich, meine Disken nehmen eigentlich alles.
Ist es sinnvoll ab und zu Huminstoffe zuzugeben.

LG.Udo
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Fred59 » 19.01.2019 10:34

Hallo Udo,

Bild dir deine Meinung :D

"Huminstoffe" beruhigen die Kiemen
"Huminstoffe" fördern die Schleimhäute
"Huminstoffe" wirken antibakteriel
"Huminstoffe" senken den Keimdruck
"Huminstoffe" wirken als Puffer
"Huminstoffe" dienen der Basis der Nahrungskette
"Huminstoffe" wirken (Blau)-Algen entgegen
"Huminstoffe" konservieren
"Huminstoffe" senken den PH-Wert
"Huminstoffe" färben das Wasser
"Huminstoffe" wirken als Ionen-Tauscher
"Huminstoffe" wirken als Katalysatoren
"Huminstoffe" wirken als Chelatoren
"Huminstoffe" stabilisieren das Redoxpotential
"Huminstoffe" schliesen Schwermetalle ein
"Huminstoffe" unterstützen das Pflanzenwachstum
"Huminstoffe" fördern die Microflora und /-fauna
"Huminstoffe" wirken als Nährstoffregulatoren

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 295
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Peter L. » 19.01.2019 10:52

Hallo Udo,

das makroporöse Nitrat -Phosphatharz und auch das beim AWAB eingesetzte Aniharz nimmt durch seine Makroporösität die zugegebenen Huminstoffe wieder fast vollständig auf. In der Folge bekommst man diese Huminstoffe nur schwer wieder aus dem Harz raus. Natronlauge oxidiert bei der Regeneration der o.g. Harze die Huminstoffe und entfernt sie wieder zu einem großen Teil.

Das bei AWAB eingesetzte Katiharz ist in der Regel ein gelförmiges Harz, gelförmige Harze nehmen Huminstoffe auch auf, was das in der Folge zu einem Biofouling beim Katiharz führt. Das Biofouling verkürzt die Lebensdauer vom Harz.

Vor diesem Hintergrund ist AWAB und parallel eine Zugabe von Huminstoffe m.E. nicht sinnvoll.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1785
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Fred59 » 19.01.2019 11:04

Hallo Peter,

stimmt, hatte vergessen, dass er eine AWAB nutzt, - da macht Humin wohl keinen Sinn.

LG,
Fred

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 295
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 19.01.2019 13:55

Hallo Peter und Fred,
ich habe den Phosphat und Nitratfilter nur im Bypass und nur ganz stark gedrosselt bzw. auch mal für 1-2Wochen ganz außer Betrieb da meine Nitratwerte teilweise nicht messbar und auch die Phosphatwerte sehr niedrig liegen.
Ich denke das dies von den Pflanzen aufgenommen wird.Da ich die Wasserwerte regelmäßig kontrolliere könnte man doch zur Verbesserung der Wasserqualität Humine zugeben wenn der Nitrat-Phosphatfilter abgeschaltet ist.
Wie denkt Ihr darüber.

LG Udo
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Fred59 » 19.01.2019 14:53

maju1013 hat geschrieben: auch mal für 1-2Wochen ganz außer Betrieb da meine Nitratwerte teilweise nicht messbar


Hallo Udo,

bekommst du da nicht Probleme mit den Pflanzen?

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 295
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 19.01.2019 15:33

Hallo Fred,
die Pflanzen wachsen eigentlich ganz gut lediglich die Anubias haben einen leichten Grünalgenüberzug.
Wenn mein Qarantänebecken kein Besatz hat benutze ich dies als Pflanzenaufzucht und Pflanzengenesungsbecken,d.h.
ich wechsel die Pflanzen immer mal wieder hin und her und in dem Qarantänebecken können die Armanos und Schnecken an den Pflanzen ihre Schuldigkeit tun.
Der Wechsel ist auch relativ einfach da ich alle Pflanzen in dekorativen Blumentöpfe hältere.

Gruß Udo
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon Peter L. » 19.01.2019 21:34

Hallo Udo,

ich habe den Phosphat und Nitratfilter nur im Bypass und nur ganz stark gedrosselt bzw. auch mal für 1-2Wochen ganz außer Betrieb da meine Nitratwerte teilweise nicht messbar und auch die Phosphatwerte sehr niedrig liegen.
Ich denke das dies von den Pflanzen aufgenommen wird.Da ich die Wasserwerte regelmäßig kontrolliere könnte man doch zur Verbesserung der Wasserqualität Humine zugeben wenn der Nitrat-Phosphatfilter abgeschaltet ist.
Wie denkt Ihr darüber.


Je nach den welches Harz du im Nitratfilter hast, entfernt es selektiv Nitrat oder auch Nitrat und Phosphat. Der Nitratfilter sollte dauerhaft mit minimalen Durchfluss arbeiten. Den Durchfluss solltest du so einstellen, dass immer etwas Nitrat / Phosphat nachweisbar ist. Ggf. sollte der Nitrafilter im Dauerbetrieb laufen aber eben, wenn nötig, nur tröpfeln. Wie du schon schreibst verbrauchen die Pflanzen auch Ammonium (Vorstufe vom Nitrat) und Phosphat.
Der Nitratfilter senkt die organische Wasserbelastung und dadurch die Keimzahl und senkt selber auch noch die Keimzahl, da die negativ geladenen Bakterien am positiv geladenen Harz "hängen" bleiben. Vor diesem Hintergrund ist es vorteilhaft, wenn der Nitratfilter durchläuft.
Wenn du Huminstoffe zum Wasser dazu gibst, dann holt der Nitartfilter diese wieder, je nach Durchfluss, mehr oder weniger schnell aus dem Wasser mit dem für die Regeneration des Nitratfilters nachteiligen Effekt, dass die Huminstoffe bei der Regeneration wieder entfernt werden sollten. Eine Regeneration des Nitratfilters mit NaCl entfernt die Huminstoffe aus dem Harz nur im geringen Maße. Wenn man der Regenerationsflüssigkeit NaOH zugibt und zusätzlich mit warmen Wasser arbeitet, dann werden Huminstoffe zunehmend aus dem Harz entfernt. Du siehst, man hat dann schon einen gewissen Aufwand, die Huminstoffe aus dem Nitratharz zu bekommen, vorausgesetzt du hast ein makroporöses Nitratharz.
Weiterhin, wie geschrieben, holt die VE (Kati + Ani) beim AWAB eben auch wieder die Huminstoffe, wie oben beschrieben, raus.

Die Wasserqualität wird beim AWAB über den Nitratfilter, ggf. UVC und auch über einen Filter mit hoher Oxidationsleistung (Filterbecken) bestenfalls mit einem Vliesvorfilter sichergestellt.
D.h. ein Diskusbecken mit AWAB, richtig praktiziert, sollte ohne den Einsatz Huminstoffe laufen.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1785
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon curiperaroland » 20.01.2019 11:41

Hallo Zusammen,

ich kann mich da Peter nur anschließen. Mein Becken läuft seit drei Jahren auf die geschilderte Art und Weise. Auch ohne die Zugabe von Mineralien oder Humine zeigen die Tiere keine Mangelerscheinungen, selbst die Zucht und Aufzucht laufen ohne Probleme. Das einzige was ich mache ist verdunstetes Wasser über die VE nachfüllen, und das war es.

mfG

Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: Mineralsalze zugeben bei Betrieb mit AWAB

Beitragvon maju1013 » 20.01.2019 12:58

Alles klar und Danke für die Info

LG Udo
maju1013
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 21
Alter: 60
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld


Zurück zu Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste