Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon P.Schnabel » 18.01.2019 16:41

Hallo in die Runde!

Mal eine andere Frage: Die Unterschiede des Immunsystems zwischen Fischen und Garnelen sind mir bekannt. Aber: Wenn ich Red Fires einsetze, sollte ich dann zwecks Vermeidung einer bakteriellen Unverträglichkeit eine klassische Quarantäne mit langsamer Gewöhnung (ein bisschen Wasser hin und her) durchführen? Oder ist das bei Garnelen nicht notwendig?

Danke und Gruß
Julian
P.Schnabel
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 77
Alter: 31
Registriert: 16.10.2018 10:48
Wohnort: 47800 Krefeld

Share On

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Tenellus » 18.01.2019 17:30

Hallo Julian,
niemand wird jetzt nein sagen.
Ciao, Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 695
Alter: 49
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Fred59 » 18.01.2019 17:35

Hallo Julian,

gute Frage. Hab damals auch nie wirklich eine aussagekräftige Antwort gefunden.
Ich hab damals die paar Garnelen, die ich von der Zucht übrig hatte, einfach eingesetzt.
Hab aber zuvor im Diskusbecken einen großen Wasserwechsel gemacht, um die Bakterien so gering wie möglich zu halten.
Kann natürlich auch sein, da nix passiert ist, dass sich im Laufe der Zeit die zwei Becken angepasst haben. Mal eine Pflanze von A nach B und umgekehrt.
Mich würde es auch mal interessieren, ob man sie ohne Quarantäne usw einfach einsetzten kann.
Hab hier mal was gefunden:
https://www.garnelenhaus.de/wiki/bakter ... it-bu-oder

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 386
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon curiperaroland » 18.01.2019 17:57

Hallo Zusammen,

mal andersherum gefragt: Hatte den schon mal jemand eine BU durch neu hinzugesetzte Garnelen. Ich persönlich mache seit ca. 10 Jahren keine Quarantäne bei Garnelen und hatte noch nie Probleme damit. Mir ist auch niemand bekannt der eine BU durch Garnelen hatte. Dass heißt natürlich nicht das es immer so ist.

Gruß

Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon P.Schnabel » 20.01.2019 20:57

Guten Abend zusammen!

Danke für eure Nachrichten. Sicher ist sicher, dann macht man eine Quarantäne mit Schluck Wasser hin und her für 2 Wochen. Schaden tut es sicher nicht.

Hier nochmal ein aktuelles Bild:
Bild

Eine Frage zum Thema Strömung: Die Strömung im Becken läuft vom Filterauslass (oben links) zum Beckenrand oben rechts, von da aus runter zum Beckenrand unten rechts, dann Filtereinlass (unten links). Das kann man ganz gut erkennen, wenn man flüssiges Filtermedium eingibt. In der Nähe der Ansaugung sammelt sich der Mulm. Allgemein ist der Wasserfluss sehr sehr schwach. Ich würde gerne versuchen, dass sich der Mulm nicht kurz vor dem Filtereinlass absetzt. Außerdem liebäugle ich langfristig mit Fächergarnelen. Meine Idee ist daher, der Strömung moderat etwas auf die Sprünge zu helfen (Natürlich nicht zu stark für die restlichen Bewohner).

Drei Mögichkeiten fallen mir ein:

1) Strömungspumpe unter den Filterauslass oben links.

ODER

2) Eine JBL Pro Flow Pumpe hinten/unten rechts in der Ecke positionieren. Den 19/25mm Ansaugschlauch mit Saugnäpfen nach oben/hinten rechts führen. Den Auslassschlauch in 12/16mm mit Saugnäpfchen nach vorne/unten rechts führen, Auslassrichtung nach links, also ins Beckeninnere.

ODER

3) Strömungspumpe an der rechten Seite unten platzieren, zeigend nach links.


Wie würdet ihr da vorgehen? Oder sind alle meine Ideen murks?

Schöne Grüße und einen guten Start in die neue Woche!

Julian
P.Schnabel
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 77
Alter: 31
Registriert: 16.10.2018 10:48
Wohnort: 47800 Krefeld

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Fred59 » 20.01.2019 21:22

Hallo Julian,

ich würde eine EINE Pumpe wählen, die eine gute Oberflächenbewegung erzeugt, - etwa die Hälfte der Länge des Beckens sollte sich gut bewegen. Links Einlass und Absaugung passt.
Eine Strömungspumpe bei Pflanzen halte ich für keine gute Idee.
Ein kleiner Schwarm, 6-8 Panzerwelse, sorgt auch dafür, dass dein Mulm am Ansaugstutzen landet.

LG,
Fred

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 386
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon curiperaroland » 21.01.2019 10:21

Hallo Julian,

bei mir sind es definitiv die Corrys, die dafür sorgen das sich die Futterreste in Richtung Ansaugung bewegen. Sobald ich sie zu Zucht in ein kleineres Becken setzte, sieht der Bodengrund im Diskusbecken total verdreckt aus. Ich habe auf gut 1000 Ltr. ca 25 Sterbais die den Grund sauber halten. Ob eine Pumpe dir die Futterreste so effektiv entfernt möchte ich bezweifeln.

Gruß

Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon P.Schnabel » 21.01.2019 11:33

Hallo Fred, hallo Roland,

danke für eure Antworten. Dann würde ich den Reinigungseffekt also nicht erreichen. Da hilft wohl nur manuell aufwändig putzen?

Wäre es dann einen Versuch wert, die Fächergarnelen (wenn es soweit ist) einzusetzen und genau zu beobachten, ob sie mit ihren Fächern die Deko abstreift? Dann wäre die Strömung definitiv zu gering und es muss eine Pumpe her. Ansonsten könnte man das Becken ohne Pumpe laufen lassen, spart Kosten.

Grüße, Julian

PS: Noch eine zweite Frage, zur Fütterung. Ich löse täglich einen Würfel Cool Fisch schwarze Mülas in Wasser auf. Das kippe ich ins Becken und mache zwei Portionen daraus, eine morgens und eine abends. Mittags gibts dann nochmal eine Priese Flocken. Ab und zu selbst gezüchtete Artemia, das ist aber nicht so viel. Wenn ich die MüLas und die Flocken füttere, stürzen sich die 75 Rotkopfsalmler da derart gierig drauf, dass für die Sterbais kaum noch was übrig bleibt. Sind die immer so gierig, oder füttere ich zu wenig? Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen? Futterreste bleiben bei den 15 Sterbais und den 20 Amanos jedenfalls keine übrig. Bild eines Würfels Coolfisch anbei!

Bild

Man sagt ja, mal soll soviel füttern, wie die Tiere in 3-5 (je nach Quelle) Minuten fressen. Dann müsste ich die Fütterunsmenge verdreifachen, und das wäre ja (nach meinem Gefühl) viel zu viel.
P.Schnabel
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 77
Alter: 31
Registriert: 16.10.2018 10:48
Wohnort: 47800 Krefeld

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon curiperaroland » 21.01.2019 12:25

Hallo Julian,
ich denke bei 75 Rotköpfen, 15 Sterbais und 20 Amanos kannst du ruhig etwas mehr füttern, du musst ja nicht gleich verdreifachen. Zu Fächergarnelen kann ich dir nicht`s sagen, ich hatte aber schon Ringelhandgarnelen, die putzen auch ganz gut sind problemlos mit Diskus zu vergesellschaften. Die Diskus genehmigten sich hin und wieder mal ein Garnelchen, aber ansonsten war alles prima.

Gruß

Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Fred59 » 21.01.2019 17:55

Hallo Julian,

sehe ich wie Roland, bisschen sehr knapp mit dem Futter.
Wenn das Futter auch erst nach 10 Minuten gefressen ist, dann ist das auch nicht weiter schlimm.
Es schwirrt da auch irgendwo im Netz eine "Faustformel" herum, - pro Gramm Körpergewicht = x Gramm Futter, oder so.
Ich füttere meine Welse auch oft nach dem das Licht aus ist, - dann gehen die anderen nicht dran.
Das Garnelen die Deko sauber halten, halte ich für unwahrscheinlich.
Ich hab zwar auch Sterbais im Becken, (waren am Anfang 10 und haben sich, durch die guten Versteckmöglichkeiten, auf über 30 vermehrt - jetzt wieder ca.10) die ihre Arbeit recht gut machen.
Am Effektivsten sind jedoch meine L144. Wenn die "wedeln"..... :D
Du schreibst bezüglich deiner Strömung/ Umwälzung: "Das kann man ganz gut erkennen, wenn man flüssiges Filtermedium eingibt." , dann passt das doch.
Wie gesagt: Strömungspumpe und Pflanzen halte ich für nicht so gut. Vielleich eine leise und regelbare von z.B.Tunze. Wenn du dann aber damit schlechte Erfahrung machst, dann hast du "70€" Lehrgeld in den Sand gesetzt.
Viele Diskus mögen auch keine "starke" Strömung wie Malawis.

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 386
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon P.Schnabel » 22.01.2019 22:15

Hallo Fred, hallo Roland,

danke für eure Hinweise. Habe die Futtermenge erhöht.

Grüße, Julian
P.Schnabel
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 77
Alter: 31
Registriert: 16.10.2018 10:48
Wohnort: 47800 Krefeld

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon P.Schnabel » 26.01.2019 13:09

Hallo zusammen!

Ich habe noch eine Frage zur Einsetzen der Disketten: In meinem Becken sind bereits C. Sterbai, Amaos und Rotköpfe. Alle aus verschiedenen Quellen. Wie vermeide ich beim Einsetzen eine BU? Ich sehe nur zwei Möglichkeiten:

1) 10 Disketten im 90 Liter Quarantänebecken halten und 2 Sterbais und ein paar Salmler dazusetzen. Wenn nach 5 Tagen noch alle gesund sind, umsetzen. Wenn nicht, mit entsprechenden Mitteln behandeln und dann und zwischen den Becken langsam Wasser austauschen, nach 2 Wochen dann umsetzen.

2) 10 Disketten ins Hauptbecken einsetzen. Wenn es Probleme gibt, im Becken behandeln.

Vorteil Variante 1: Ich riskiere nicht die Gesundheit aller schon vorhandenen Bewohner.
Nachteil Variante 1: Im Quarantänebecken wird es verdammt eng, das ist sicher nicht gut für die Scheiben.

Vorteil Variante 2: Keine Platzprobleme und weniger Stress (wenn alles gut geht).
Nachteil Variante 2: Bei einer Behandlung im großen Becken im Falle einer BU riskiere ich die Amanos, weil diese die Mittelchen nicht vetragen.

Wie geht es am Besten?

Grüße und Dank!

Julian
P.Schnabel
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 77
Alter: 31
Registriert: 16.10.2018 10:48
Wohnort: 47800 Krefeld

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Fred59 » 26.01.2019 13:29

Hallo Julian,

um ganz sicher zu gehen, Variante 1 und die Wässer angleichen. Ist auch irgendwo genau beschrieben.

Ich hatte mit Variante 2 und einem großzügigen WW, um die Bakterien so gering zu halten, noch nie Probleme.

LG,
Fred

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 386
Alter: 59
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon Kai_M » 26.01.2019 13:30

Hallo Julian,

Ich setze schon zig Jahre Fische und Garnelen aus unterschiedlichen Quellen zusammen.

Ich hatte bisher immer das Glück, dass nie was passiert ist.
Ich setze die neu erworbenen Tiere in ein großen Eimer, darin ist dann das Transportwasser.
Jetzt gebe ich ca. 10ml Humin dazu. Egal ob von Weber oder WH67. Dann gebe ich über 1 bis 2 Stunden verteilt Beckenwasser hinzu.
Nach 2 Stunden kommen die Tiere dann in ihr Becken.

Das hab ich vor ein Paar Tagen auch wieder so gemacht als ich zu meinen Piwo Diskus welchen von Markus Stöcker dazugesetzt habe. Bisher sind alle top fit.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 49
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Mein kommende Diskushaltung - sinnvoll / Wasserwerte?

Beitragvon curiperaroland » 26.01.2019 15:44

Hallo Julian,

aus meiner Sicht auch klar die Variante 1.
90 Liter können für ein paar Tage ausreichen, kommt aber auch darauf an, wir groß die Tiere sind und ob du die Wasserparameter über die Zeit halten kannst. Ein größeres Glasbecken (100x40x40) kostet bei Hornbach 49,_€ und macht auf lange Sicht sicherlich Sinn.

Zu Variante 2.:
Eine BU ist durchaus kontrollierbar. Durch Vorbeugung z.B. mit Kanne Brottrunk, und Bactopur Direct (gibt es bei Bedarf in Holland) im Schrank sollte diese Variante auch funktionieren.

Da das Bactopur und Kanne Brottrunk auch bezahlt werden wollen, würde ich mein Geld in das Glasbecken investieren.

Gruß

Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 93
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

VorherigeNächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste