Lochkrankheit wie behandeln

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 29.12.2017 12:30

Hallo Diskusfreunde,
ich bräuchte mal Hilfe bei der Lochkrankheit.
Bei meinem Leopardsnakeskinpaar habe ich vor längerer Zeit bei dem Weibchen über dem Auge ein längliches Loch entdeckt ,zuerst dachte ich an eine Verletzung.Da das Tier gut frass und schöne Farben zeigte habe zuerst der Sache keine Bedeutung beigemessen, erst als in der Kopfregion und über dem anderen Auge weitere Löcher auftraten war ich mir sicher das es sich um die Lochkrankheit handelt. Als der Diskus immer schlechter frass und dann die Futteraufnahme ganz einstellte wurde zweimal mit Medrinodazol behandelt. Dem Tier ging es kurzzeitig besser aber jetzt ist alles wieder wie vor der Behandlung.
Auch eine Temperaturerhöhung auf ca.34-35 Grad brachte keine Besserung. Ich würde gerne helfen da es sich um ein sehr schönes und kräftiges Tier handelt.
Erwähnen möchte ich noch das davor einmal wöchentlich ein Gelege abgesetzt wurde was wahrscheinlich mit die Ursache sein könnte. Das Männchen ist kerngesund.
Wasserwerte im Schaubecken waren:
Leitwerk 250uS, GH 5, KH 2, Ph 6,6, Nitrit 0,Nitrat vor Wasserwechsel 20mg, Temperatur 28 Grad.
Wasserwechsel alle 7-10Tage 50%, Beckengrösse 480L.
Wasserwerte im Quarantänebecken:
Leitwerk 620uS,GH 22, KH 10,PH 7,4, Temperatur 28 Grad.
Zusätzlich wurde dem Wasser Mineralsalze zugeführt.
Was kann ich noch tun, der Diskus schwimmt zwar bei Futtergabe neugierig hin, nimmt aber immer noch nichts an.
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Share On

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon WFlämmchen » 29.12.2017 13:50

Hallo Maju. Als erstes fallen mir deine Werte im Quarantänebecken ins Auge, das ist nicht dein Ernst KH 10, Diskus ist und bleibt Weichwasserfisch, egal was Dir andere raten. Metrodinazol hilft schon lange nicht mehr und schon garnicht im Wasser, sondern du brauchst ein Medikament was im Darm wirkt, das ist Fakt. Viele behandeln nur die Symptome und nicht die Flagelaten. Deine Diskus sind schwerkrank deshalb verweigern sie das Futter. Das Problem ist, das die Flagelaten im Darm sich von dem Futter ernähren was du fütterst, für den Fisch bleibt da nicht viel über, daraus resultiert ein Mineralstoffmangel den der Körper aus dem Knorpelgewebe über dem Kopf entnimmt. Zur Behandlung: Rinderherzfütterung einstellen, Ballaststoffreiches Futter, bersorge dir Borgal 24 % beim TA. Du musst jetzt eine Wärmekur machen um das Immunsystem anzuregen gegen die Flagelaten zu reagieren. D.h. langsam Temp. auf mind.35 Grad erhöhen und 10 Tage lang halten danach langsam wieder auf 30 Grad zurück. Wenn sie wieder fressen was normal nach der Wärmekur passieren müsste, musst du dein Trockenfutter mit Borgal tränken damit das Medikament in den Darm kommt. Ich habe so meine Wildfänge einigermassen sauber bekommen, habe seit 3 Jahren keinen Rückfall mehr erlebt. Ich übernehme keine Haftung dafür das es Funktioniert, dafür kenne ich dein System und deinen Futterplan nicht, es ist nur meine Erfahrung und ein Tip wie es bei mir geklappt hat. Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung. Gruss Michael
WFlämmchen
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 13
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 13.08.2017 18:07
Wohnort: 9400 Wolfsberg

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 29.12.2017 14:55

WFlämmchen hat geschrieben:Hallo Maju. Als erstes fallen mir deine Werte im Quarantänebecken ins Auge, das ist nicht dein Ernst KH 10, Diskus ist und bleibt Weichwasserfisch, egal was Dir andere raten. Metrodinazol hilft schon lange nicht mehr und schon garnicht im Wasser, sondern du brauchst ein Medikament was im Darm wirkt, das ist Fakt. Viele behandeln nur die Symptome und nicht die Flagelaten. Deine Diskus sind schwerkrank deshalb verweigern sie das Futter. Das Problem ist, das die Flagelaten im Darm sich von dem Futter ernähren was du fütterst, für den Fisch bleibt da nicht viel über, daraus resultiert ein Mineralstoffmangel den der Körper aus dem Knorpelgewebe über dem Kopf entnimmt. Zur Behandlung: Rinderherzfütterung einstellen, Ballaststoffreiches Futter, bersorge dir Borgal 24 % beim TA. Du musst jetzt eine Wärmekur machen um das Immunsystem anzuregen gegen die Flagelaten zu reagieren. D.h. langsam Temp. auf mind.35 Grad erhöhen und 10 Tage lang halten danach langsam wieder auf 30 Grad zurück. Wenn sie wieder fressen was normal nach der Wärmekur passieren müsste, musst du dein Trockenfutter mit Borgal tränken damit das Medikament in den Darm kommt. Ich habe so meine Wildfänge einigermassen sauber bekommen, habe seit 3 Jahren keinen Rückfall mehr erlebt. Ich übernehme keine Haftung dafür das es Funktioniert, dafür kenne ich dein System und deinen Futterplan nicht, es ist nur meine Erfahrung und ein Tip wie es bei mir geklappt hat. Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung. Gruss Michael


Hallo Michael,
den Tipp mit dem Medronidazol habe ich vom Züchter wo ich das Paar erstanden habe. Der Züchter blickt auf 30 Jahre Erfahrung zurück und daher wurde es von mir eingesetzt.
Ich selbst befasse mich seit 20 Jahren mit Diskusbarschen und habe auch schon erfolgreich nachgezogen.
Da ich selten Probleme mit Krankheiten habe fehlt mir hier auch die Erfahrung.
Medikamente die schon mal erfolgreich eingesetzt habe wirken leider nicht mehr.
Die Erkrankung betrifft nur ein Diskus von 10 die noch gesund im Gesellschaftsbecken sitzen.
Das Quarantänebecken lief schon eine Woche bei 34-35 Grad, außer das der Diskus schneller atmete hat sich leider nichts geändert.
Ich habe das Paar vor zwei Jahren erworben und hatte bis vor zwei Monaten keine Probleme.

LG Udo
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon WFlämmchen » 29.12.2017 19:29

Hallo Udo. Scheinbar bist du resistent für Tips, aber egal. Ich habe Dir den Hintergrund erklärt und nein , nicht nur der eine sondern alle haben Flagelaten. Mal schauen ob und wer dann noch antwortet. bin raus und lese nur noch mit.
WFlämmchen
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 13
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 13.08.2017 18:07
Wohnort: 9400 Wolfsberg

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon Kai_M » 29.12.2017 20:12

Hallo zusammen.

Na dann versuche ich auch mal ne Antwort.
Ausgewachsene Diskus flagellatenfrei zu bekommen, das wird schwer bis fast unmöglich.

Einzig das Verfüttern von in Metronidazol getränkten frisch geschlüpften Artemia an eine DiskusBRUT kann zum Erfolg führen.

Es gibt aber genügend Beweise dafür, dass gut gehaltene und abwechlungsreich gefütterte Diskus mit Flagellaten klar kommen.
Wie sollen sonst auch die ganzen Wildfängen bei den vielen Diskushaltern überleben bzw. zu prächtigen Diskus heranwachsen.

Mein Rat ist, sorge für optimale Wasserverhältnisse, füttere abwechslungsreich, ballststoffreiches und hochwertiges Futter.
Eine Wärmekur kann hilfreich sein. Eventuell bekommst du den Diskus mit in Aquakraut getränkte FD Tubifex wieder ans Futter.
Ich hatte selber noch keinen einzigen Diskus der dieses Futter verweigert hat. Damit bekommt man fast jeden Diskus wieder zum Fressen.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 75
Alter: 48
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 30.12.2017 11:47

Kai_M hat geschrieben:Hallo zusammen.

Na dann versuche ich auch mal ne Antwort.
Ausgewachsene Diskus flagellatenfrei zu bekommen, das wird schwer bis fast unmöglich.

Einzig das Verfüttern von in Metronidazol getränkten frisch geschlüpften Artemia an eine DiskusBRUT kann zum Erfolg führen.

Es gibt aber genügend Beweise dafür, dass gut gehaltene und abwechlungsreich gefütterte Diskus mit Flagellaten klar kommen.
Wie sollen sonst auch die ganzen Wildfängen bei den vielen Diskushaltern überleben bzw. zu prächtigen Diskus heranwachsen.

Mein Rat ist, sorge für optimale Wasserverhältnisse, füttere abwechslungsreich, ballststoffreiches und hochwertiges Futter.
Eine Wärmekur kann hilfreich sein. Eventuell bekommst du den Diskus mit in Aquakraut getränkte FD Tubifex wieder ans Futter.
Ich hatte selber noch keinen einzigen Diskus der dieses Futter verweigert hat. Damit bekommt man fast jeden Diskus wieder zum Fressen.

LG Kai


Hallo Kai,
erstmals Danke für deine Antwort.
Die Frage währe, was ist die optimale Wasserqualität, wie schon gesagt hatte ich mit dem Leopardpaar bis vor ca. zwei Monaten keinerlei Probleme.
Ich füttere abwechslungsreich, aber gerade das befallene Weibchen hat am besten und wirklich alles gefressen.
Da es wöchentlich ein Gelege über fast zwei Jahre abgesetzt hat war ich der Meinung das es dadurch zur Schwächung und dem Befall kam.
Das Wasser wird nach 7-10 Tagen mit 30-50% ausgetauscht und aufbereitet.
Leider gibt es hierzu die widersprüchlichsten Meinungen und nein ich bin nicht beratungsresistent sondern hatte gehofft mit einem wirklich hilfreichen Tipp dem erkrankten Diskus noch helfen zu können.

LG Udo
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon Kai_M » 30.12.2017 12:05

Hallo Udo.

Es kommt erst mal darauf an wie du dein Wasser aufbereitest.
Ich betreibe Awab mit Nitratfilter und Glasperlenfilter zur Keimreduzierung.

Wenn du so etwas auch machst ist das schon mal gut. Aber dann würde mein Tip nichts nützen.

Machst du jedoch herkömmlich Wasserwechsel mit aufbereitetem Wasser kannst du folgendes probieren. Tempdratur mal auf 30 oder 31°C.
Überprüfe aber vorab mal dein Thermometer wie genau das ist.
Dann gibst du täglich Diskus Humin ins Wasser. Das tut den Diskus echt gut.
Und wie schon gesagt, füttere mal FD Tubifex die du in Aquakraut einweichst.

Sorge für Nitratarmes Wasser, möglichst weich bei einem pH deutlich unter 7.
Ich habe bei mir Wasser mit pH 6 - 6,5 bei ca. 80myS und 30°C.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 75
Alter: 48
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 30.12.2017 13:01

[quote="Kai_M"]Hallo Udo.

Es kommt erst mal darauf an wie du dein Wasser aufbereitest.
Ich betreibe Awab mit Nitratfilter und Glasperlenfilter zur Keimreduzierung.

Wenn du so etwas auch machst ist das schon mal gut. Aber dann würde mein Tip nichts nützen.

Machst du jedoch herkömmlich Wasserwechsel mit aufbereitetem Wasser kannst du folgendes probieren. Tempdratur mal auf 30 oder 31°C.
Überprüfe aber vorab mal dein Thermometer wie genau das ist.
Dann gibst du täglich Diskus Humin ins Wasser. Das tut den Diskus echt gut.
Und wie schon gesagt, füttere mal FD Tubifex die du in Aquakraut einweichst.

Sorge für Nitratarmes Wasser, möglichst weich bei einem pH deutlich unter 7.
Ich habe bei mir Wasser mit pH 6 - 6,5 bei ca. 80myS und 30°C.

Hallo Kai,
die Temperatur im Gesellschaftsbecken wird über einen Aquacomputer auf 1/10 Grad genau gesteuert.
Wasserwechsel wird direkt mit Leitungswasser mit der im Becken entsprechenden Temperatur und über Microfeinfiter durchgeführt.
Danach wird über Vollentsalzer der Leitwert eingestellt, wie schon erwähnt ca.250uS, leider gibt es was den Leitwert angeht 1000 verschiedene Meinungen und nicht wenige auch Züchter behaupten das ein stark entmineralisiertes
Wasser die Lochkrankheit begünstigt.
FD Tubifex habe ich und verfüttere dies auch als zusätzliches Leckerli.
Im Quarantänebecken habe ich zur Zeit nur Leitungswasser da ich mir nicht sicher war welche Medikamente eingesetzt werden und bei manchen härteres Wasser und PH über 7 empfohlenen wird.
Die Temperatur bin ich wieder am hochfahren, werde so ca. 34-35 Grad anstreben.
Aber so lange der gute nichts frisst ist halt alles vergebene Liebesmüh.
Ich hoffe das ich das Tier retten kann, war mein schönster und kräftigster Diskus.

LG Udo
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon Kai_M » 30.12.2017 13:13

Hallo Udo.

Ja so ähnlich habe ich bisher auch gedacht. Habe aus der Leitung das Wasser mit 180myS verwendet.
In unserem Leitungswasser ist aber noch so viel "Mist", dass mir Fische und Pflanzen eingehen.

Daher habe ich mich entschieden nur noch Awab zu machen. Und alle die Awab betreiben, und das scheinen nicht wenige zu sein, fahren extrem weiches Wasser. Teilweise mit 30myS.
Mineralien kommen dann übers Futter.

Warum fahren Züchter denn härteres Wasser ? Damit sie sagen können in Leitungswasser gezogen. Somit kann man auch Diskus unter die Leute bringen, die sich die Mühe einer Wasserenthärtung nicht machen wollen.

Meine Scheiben hab ich auch von einem Züchter der sie bei 400myS hält. Bei mir schwimmen sie jetzt in ganz weichem Wasser und zeigen schönste Farben.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 75
Alter: 48
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 30.12.2017 14:53

Hallo Kai,
in meinem Gesellschaftsbecken zeigen alle übrigen Diskus die schönsten Farben sind schwimmfreudig und neugierig wenn ich nur in die Nähe komme, sie fressen direkt aus meiner Hand und man kann Sie über die Rückenflosse streicheln ohne jegliche scheu.
Meine Pflanzen wachsen alle hervorragend und ich muss regelmäßig stark ausdünnen, daher habe ich an den Wasserwerten auch bisher nichts geändert.
Der Nitrat und Phosphatwert liegt direkt vor dem Wasserwechsel bei 10 mg.
Der Feinfilter den ich zum Wasserwechsel nutze soll laut Hersteller alle Rückstände wie Pestizide und Zusätze herausfiltern.
Ich hoffe das ich mein Patient irgendwie zum Fressen kriege, klar kann ich auch das Quarantänebecken in den Weichwasserbereich wie empfohlenen herunterfahren, aber dies hat doch im Moment nichts mit der eigentlichen Ursache zu tun, oder liege ich hier falsch.

LG Udo
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon curiperaroland » 30.12.2017 15:30

Hallo Udo,

ja, du irrst. Das Tier ist krank und braucht bestmögliche Bedienungen um gesund zu werden. Das sind nicht : Leitwerk 620uS, GH 22, KH 10,PH 7,4, Temperatur 28 Grad.

Gruß
Roland
curiperaroland
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 66
Alter: 55
Registriert: 05.11.2015 21:19
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: Lochkrankheit wie behandeln

Beitragvon maju1013 » 30.12.2017 17:01

curiperaroland hat geschrieben:Hallo Udo,

ja, du irrst. Das Tier ist krank und braucht bestmögliche Bedienungen um gesund zu werden. Das sind nicht : Leitwerk 620uS, GH 22, KH 10,PH 7,4, Temperatur 28 Grad.

Gruß
Roland


Hallo Roland,
bin gerade dabei mein Vollentsalzer zu regenerieren, danach werde ich auch das Quarantänebecken herunterfahren.

LG Udo
maju1013
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 6
Alter: 59
Registriert: 28.12.2017 18:56
Wohnort: Fürfeld


Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste