Levatit S 100 G1

Moderator: Moderatorenteam

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Peter L. » 24.03.2016 19:11

Hallo Ioan,

von allen Mineralsäuren ist Salzsäure wohl aus physiologischer Sicht das kleinste Übel.

Bekannt ist, das Fische Chlorid über die Chloridzellen in den Kiemen aufnehmen.

Wie hoch ist denn die KH von deinem Leitungswasser ?

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1768
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Share On

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Ioan C. » 25.03.2016 00:57

Guten Morgen Peter, dGH-11-12°; dKH-8°, ca. 420µS/cm.
Ich überlege zurück zu kehren zur Osmose da ich mit 175-185µS/cm absolut nicht zufrieden bin, vor allem bei Kosten die mir viel tiefere Werte bieten können. Ich hatte mit so hohen Werten nicht gerechnet, und der Kationentauscher stand unbenützt in einer Ecke.
Ich kann auch nicht erwarten dass ich, bei einem Durchfluss von einem Viertel vom empfohlenen, weicheres Wasser gewinnen kann, es sei denn ich reduziere tatsächlich, so wie Du erwähnt hast, den Durchfluss, mit dem Beladungszustand, um den Schlupf zu reduzieren.
Da habe ich aber auch Zweifel, weil es kaum 1cm Unterschied zwischen rot und Gold gefärbten Harz gibt, was bedeutet dass im roten Bereich noch alle Kationen vorhanden sind, während nach dessen Ende alle in diesen 1cm Bereich gebunden werden, weil sich diese rote Abgrenzung, bei noch vorhandenen Kationen sonst viel mehr in die Länge ziehen würde.
Das bedeutet wiederum dass die Menge des unbeladenen Harzes, bei gleichbleibender mittlerer Durchflussgeschwindigkeit, keinen Einfluss auf die Effizienz hat, solang es noch 1cm unbeladenes Harz gibt.
Die Änderung der Durchflussgeschwindigkeit wird wahrscheinlich nicht relevant sein. 150µS/cm ist mir auch nicht genug, aber es gibt ja noch die Alternative einen Anionetauscher zu kaufen. Schwierige Entscheidung, da Pro und Kontra in Wage sind, bis ein Gewicht in die eine oder andere Waagschale fällt.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 817
Alter: 65
Bilder: 62
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Joachim007 » 25.03.2016 18:23

Hallo Ioan
Ich glaube hatte Dir schon mal geschrieben das es so nicht geht ,mit der Wasseraufbereitung.
Die beste Methode um Dein Wunschwasser herzustellen ist eine Vollentsalzungsanlage.
Ich arbeite seit Jahren so und zwar kostengünstiger als mit Osmose .
Nach einigen Erfahrungen ist die Regenaération nur noch Rutine geworden.
Das arbeiten mit Salzsäure und Lauge ist natürlich nicht für die gute Wohnstube geeignet.
Ich kann in der Wassertonne jeweils für mich je nach Gebrauch den geeigneten Wasserwert einstellen.
Da sind Leitwerte von 10 -15 und PH üm 5 kein Problem.
Das einzige was ich noch machen muß das Wasser aufheizen und in das Becken einlaufen zu lassen.
Gruß Joachim
Joachim007
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Alter: 69
Bilder: 0
Registriert: 15.04.2010 19:23
Wohnort: Fläming

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Ioan C. » 26.03.2016 03:42

Joachim007 hat geschrieben:Hallo Ioan. Ich glaube hatte Dir schon mal geschrieben das es so nicht geht, mit der Wasseraufbereitung.
Moin Joachim, nee, hast Du nicht.
Deine Antwort ist die dritte, auf der ersten Seite.
Dort hast Du mich nur gefragt ob "Levatit S100 G1" eine Vollentsalzungsanlage ist, oder eine "Destile" ;) :D
Wenn ich mich für die Ionentauscher entscheide werde ich wahrscheinlich einen schwach basischen Anionentauscher kaufen.
Dann kann ich mir auch die CO2 Flasche sparen.
Gefällt mir nur garnicht dass ich daneben warten muss, um den Zeitpunkt zu erwischen wenn das Harz erschöpft sein wird.
Beim Ani sieht man es ja nicht direkt, wie beim Kati. :(
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 817
Alter: 65
Bilder: 62
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Joachim007 » 26.03.2016 17:47

Hallo Ioan
Das mit der Destille verstehe mal als Scherz.
Schwach basisch sehe ich auch als gut.
Kat sieht man ja an der verfärbung inwieweit er erschöpft ist.
Wenn der Kat sich so um die 50% als erschöpft anzeigt ,fange ich mit der Leitwertmessung an .
Durch die Meßwerte erkenne ich den Erschöpfungszustand des Ani.
Nach meinen Erfahrungen hat es fast immer ausgereicht bis der Kat erschöpft war.
Natürlich ist das Eingangswasser mit entscheidend für die Erschöpfung .
Gruß Joachim
Joachim007
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Alter: 69
Bilder: 0
Registriert: 15.04.2010 19:23
Wohnort: Fläming

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Peter L. » 02.04.2016 09:12

Guten Morgen Ioan,

nach ner Woche Osterurlaub, melde ich mich zurück.... ;)

dGH-11-12°; dKH-8°, ca. 420µS/cm.


Der geschätzte Chloridgehalt der durch das Entkarbonisieren mit HCL von KH 8 auf KH 1 entsteht, ist ca. 100mg/l. Unser Leitungswasser hat einen Chloridgehalt von ca. 10mg/l, d.h. der Chloridgehalt würde auf ca. das 10-fache steigen. Ich möchte das jetzt nicht physiologisch bewerten. Meiner Meinung nach ist eine Osmoseanlage oder eine Vollentsalzungsanlage die bessere Wahl. Ich habe vor einiger Zeit auch mal einige Zeit mein Wasser mit Säure entkarbonisiert, konnte keine negativen Auswirkungen feststellen, mir war das auf Dauer etwas zu anstrengend. (Tonne im Keller, Säure zugeben, CO2 austreiben, PH Messen, PH korrigieren, Wasser in Tonne aufheizen....)

Ich hab es ja schon mal geschrieben, ich mache jetzt einen permanenten Wasserwechsel, ist meiner Meinung nach die beste Methode, man hat immer konstante Wasserwerte, keine Arbeit, kein physiologischen Stress für die Fische.....Wilde sind da sehr empfindlich....

Ich überlege zurück zu kehren zur Osmose da ich mit 175-185µS/cm absolut nicht zufrieden bin, vor allem bei Kosten die mir viel tiefere Werte bieten können. Ich hatte mit so hohen Werten nicht gerechnet, und der Kationentauscher stand unbenützt in einer Ecke.


Viel tiefer wird es mit der Teilentsalzung (deine jetzige Methode) nicht gehen, da ja nur die Kationenseite getauscht wird, wenn du noch einen Anionentauscher nachschaltest, bekommt man eine Leitfähigkeit von LF 15 µs.

Ich kann auch nicht erwarten dass ich, bei einem Durchfluss von einem Viertel vom empfohlenen, weicheres Wasser gewinnen kann, es sei denn ich reduziere tatsächlich, so wie Du erwähnt hast, den Durchfluss, mit dem Beladungszustand, um den Schlupf zu reduzieren.


Dann geht es eventuell noch 10µs tiefer, als dein jetziges Wasser aber tiefer ist nicht möglich, siehe obigen Bemerkung.

Da habe ich aber auch Zweifel, weil es kaum 1cm Unterschied zwischen rot und Gold gefärbten Harz gibt, was bedeutet dass im roten Bereich noch alle Kationen vorhanden sind, während nach dessen Ende alle in diesen 1cm Bereich gebunden werden, weil sich diese rote Abgrenzung, bei noch vorhandenen Kationen sonst viel mehr in die Länge ziehen würde.


Das bedeutet wiederum dass die Menge des unbeladenen Harzes, bei gleichbleibender mittlerer Durchflussgeschwindigkeit, keinen Einfluss auf die Effizienz hat, solang es noch 1cm unbeladenes Harz gibt.


Die Änderung der Durchflussgeschwindigkeit wird wahrscheinlich nicht relevant sein.


Es bilden sich mit höheren Volumendurchsatz und abnehmender Betthöhe zunehmend Kanäle im Harz, wo da Wasser dann ohne zu tauschen durchfließt. Aber dein Volumendurchsatz beträgt jetzt ja ohnehin nur 1/4 dessen, was bei einer Betthöhe von 800mm als max. Volumendurchsatz definiert ist, von daher liegst du jetzt wahrscheinlich schon im optimalen Bereich.

aber es gibt ja noch die Alternative einen Anionetauscher zu kaufen. Schwierige Entscheidung, da Pro und Kontra in Wage sind, bis ein Gewicht in die eine oder andere Waagschale fällt.


Wie gesagt Osmose, habe ich auch, das Abwasser von der Osmose wird bei mir zum Wäsche waschen und für die Toilettenspülung benutzt, bei einer 4 köpfigen Familie geht das fast genau auf, so dass kein Wasser verschwendet wird.
Ein Mischbettvollentsalzer wäre auch noch eine Alternative, da gibt es Firmen die das verbrauchte Harz holen und neues bringen aber ob die auch auf Inseln kommen ? :D

Im Fall du noch Fragen hast melde dich, ich habe schon alle Formen der Wasseraufbereitung durchexerziert. :prost2:

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1768
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Ioan C. » 06.12.2018 15:34

Hallo, also nach dieser ganzen Zeit bin ich wieder auf weiches Wasser angewiesen, und habe festgestellt dass ich die Konzentration der Regenerierlösung nicht genau genug eingestellt habe. Kann jemand das Bild entziffern?
Es werden 4 L HCL ca. 9% für 2 L Harz benötigt.
Stimmt das so?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 817
Alter: 65
Bilder: 62
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Peter L. » 06.12.2018 18:56

Hallo Ioan,

1,2 Liter HCL 30%
2,8 Liter Wasser

ergeben 4 Liter HCL 9%.

Hier mal ein Online Rechner als Hilfe.

https://cactus2000.de/de/unit/popmix.shtml

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1768
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Levatit S 100 G1

Beitragvon Ioan C. » 06.12.2018 22:32

Hi Peter, toll, danke sehr! :thumbright: :dank
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 817
Alter: 65
Bilder: 62
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Vorherige

Zurück zu Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste