Kationenaustauscher

Moderator: Moderatorenteam

Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 13.09.2014 13:19

Hallo,da mir auf meine Reisserfilter Frage keiner Antworten konnte,frage ich noch mal was anderes zur Wasserchemie
Da ich einen KH und GH Wert von 17 - 20 übers Jahr habe,möchte ich diesen senken. Wenn ich als Wasserchemienoob nun nicht so ganz belehrt bin, sollte doch Magnesium und Calzium für KH und GH verantwortlich sein? Nun meine folgende Frage ( Auszug eines Filterherstellers )

Soll Calcium-Magnesium-Härte entfernt werden, wird eine Kationenaustauscher-Patrone verwendet (tauscht Calcium und Magnesium gegen Natrium, mehr Info). Bei dieser art der Enthärtung wird die Leitfähigkeit nur leicht erhöht.

Meine Frage nun, was würde Natrium im Becken verursachen? Da ich ja hohe Werte habe sollte auch dafür ein hoher Natriumwert rauskommen? Natrium ist doch Salz? Will doch aber Süßwasserfische halten :lol
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Share On

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Peter L. » 13.09.2014 19:34

Hallo Andy,

mit dieser Art von "Wasseraufbereitung" verschiebt man das Ionenspektrum des Ausgangswassers, Mg und Ca werden rausgenommen und Na abgegeben, daher ändert sich der Leitwert auch kaum.

Diese Art von Wasseraufbereitung macht m.E. für die Aquristik keinen Sinn.

Mikroorganismen, Fische und andere Lebewesen und Pflanzen im Wasser benötigen fast das ganze Ionenspektrum vom Leitungswasser, wenn auch oft nur in geringeren Konzentrationen, daher ist es als ungünstig anzusehen, wenn ein Element sehr hoch konzentriert ist und andere dafür fehlen.

Mein Tipp, kaufe dir eine Osmoseanlage die ein Brauch-/Abwasserverhältnis von 1:1 hat, das ist meiner Meinung nach die eleganteste Methode den Leitwert vom Wasser zu senken.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1768
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 13.09.2014 20:00

Hätte ich zu schreiben sollen Mist.Ich habe in Moment 350 l und mache Ossiwasser aber ich spiele mit dem Gedanken ein 650l Becken zu kaufen und da mache ich die Spielchen nimmer mit. Es dauert mir zu lange und außerdem habe ich auf 1:4 Wasserverbrauch dann kein Bock mehr.Daher mein vorheriger Chat mit dem Reisserfilter.Ich such was schnell geht und mir die Jauche die aus dem Hahn kommt schön weich und sauber zu machen.
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon smutje1979 » 13.09.2014 20:37

Hallo Andy,

Flunder hat geschrieben:Da ich einen KH und GH Wert von 17 - 20 übers Jahr habe,möchte ich diesen senken. Wenn ich als Wasserchemienoob nun nicht so ganz belehrt bin, sollte doch Magnesium und Calzium für KH und GH verantwortlich sein?


grundsätzlich hast Du recht. Jedoch wenn wir hier vom Weichermachen des Wassers sprechen, meinen wir damit auch, dass die Leitfähigkeit reduziert werden soll. Daher ist die Methode des Enthärters nicht geeignet, da er die Leitfähigkeit nicht senkt und zum zweiten im Anionenspektrum nicht wirksam wird. Der häufig verwendete Begriff der KH wird fast immer als Synonym für die Anionen Karbonat und Hydrogencarbonat verwendet.

Im Grunde stimme ich Peter zu, dass sich für Dich erstmal eine Umkehrosmoseanlage empfiehlt. Diese haben in der Regel auch geignete Vorfilterstufen. Es sind Permeat zu Konzentratverhältnisse mit Nenndaten von 1:1 bis 1:2 gebräuchlich.

Im Sonderfall ließe sich auch ein schwach sauerer Kationentauscher als Teilentsalzer einsetzen. Dazu müsste man allerdings die Zusammensetzung Deines Ausgangswassers näher betrachten. Ein Punkt wäre, dass die GH nur geringfügig größer als die KH ist. Dann müsste man noch schauen, welche weiteren Inhaltsstoffe enthalten sind (Nitrat, Phosphat, Siikate, Chlorid, etc.).

Eine wahre Alternative zu einer Umkehrosmoseanlage kann auch ein Vollentsalzer sein. Hier muss man sich allerdings über das Regenerieren mit nicht ungefährlichen Chemikalien im Klaren sein. Dies würde auch auf den Teilentsalzer zutreffen. Daher muss jeder für sich selbst Abwägen, wo die persönlichen Schwerpunkte liegen und dann zwischen der Umkehrosmose- und der Ionentauschertechnologie wählen.
Gruß Sven
Benutzeravatar
smutje1979
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1000
Alter: 39
Registriert: 02.09.2011 19:40
Wohnort: Würzburg

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 14.09.2014 09:27

Jesses,ich kann doch keine 650 l mit Ossiwasser machen? Den Scheiben will ich meine Jauche aus der Leitung auch nicht zumuten,obwohl ein Kumpel hier im Haus es auch so machte.Ein Reisserfilter mit Kohle und ab ins Becken damit,kein Nitrat,Silikat,nix hat der gefiltert.Aber Nachwuchs im Zuchtwürfel hat er bekommen der ....Gut für den Zuchtwürfel hat er OW gemacht.Mach ich es entweder genauso. Ein Blockfilter,also Kohle,dann einene mit Nitratentferner( basisch senkt mir noch sogar den PH Wert und mit Salz regenerierbar ) und einen mit Mischbettharz gegen das Silikat. Dann muss ich die Scheiben über einige Wochen lang langsam an die Werte gewöhnen. In Moment schwimmen die in KH 5 und GH 7 ; PH 6,8
Es würde mich sehr freuen,wenn man sich weiter über dieses Thma schreiben könnte-
:dank
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon pecky76 » 14.09.2014 10:00

Hallo Andy!

Wäre die AWAB nix für dich ? Das ganze dann mit einem Mischbettfilter anstelle Kati und Ani?

Gruß pecky
pecky76
 

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 14.09.2014 10:40

AWAB ??
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Jamali » 14.09.2014 11:28

Hi Andy,
schau mal hier viewtopic.php?f=51&t=19194 da wird es schön erklärt.

Euch allen einen schönen Sonntag noch. :prost2:

M.L.G.
Achim
Benutzeravatar
Jamali
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 156
Alter: 61
Bilder: 1
Registriert: 13.11.2009 07:32
Wohnort: 63619 Bad Orb

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 14.09.2014 12:03

? lese ich das richtig das ich das olle zugeschissene Wasser mit UVC und Filtersäckchen am Leben halten soll ? Ich weiß ja auch inzwischen,das sich Fische in eingefahrenem Wasser wohler fühlen aber so...? Außerdem bin ich kein Außenfilterfan ( wegen Anschluss eines UVC ) mir kommen nur Juwel Innenfilter rein,für mich gibts nix besseres,Schnauze voll von Außenfilter.
Aber wenn das so ein Akt ist,schnell weiches,sauberes Wasser zu machen werd ich alles ausem Fenster werfen,dann verstehe ich auch warum so viele Leute wieder aufhören.
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon pecky76 » 14.09.2014 17:45

Hallo Andy!

Bevor du so vorschnell urteilst, solltest du erstmal richtig lesen um zu verstehen! Niemand arbeitet mit Filtersäckchen und kleinen aussenfiltern!
Und deine aussage bezüglich "zugeschissenem Wasser" steht völlig im Wiederspruch zu deiner Innenfilter These! Was glaubst du, wie dein Wasser aussieht? Der Dreck bleibt im Becken und kann fast nicht biologisch abgebaut werden!

Mein Tip: lies den Thread aufmerksam durch! Vielleicht verstehst du dann, dass wir unser Wasser ähnlich wie eine Kläranlage komplett aufarbeiten!

Gruß pecky
pecky76
 

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Manolo_70 » 14.09.2014 18:49

Hi Andy

Ich gehöre auch zu den, die seit kurzem die AWAB Technik einsetzen. Mir war der Wasserverbrauch vom neuen 980 Liter Becken zuviel und ein paar Leute hier im Form haben mich überzeugt und während der Planung und Umsetzung unterstützt. Rund sechs Monate später bin ich froh darüber.

Grüsse
Manuel
Manolo_70
 

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Flunder » 14.09.2014 20:51

ok,ich brauche also einen UVC und das geht aber doch nur über einen Außenfilter.Ich habe mal was vorgeschrieben was ich eigentlich posten wollte pro und kontra zu Filter,lasse es aber lieber bleiben denn es sollte jedem selber überlassen sein.Der einzigste Außenfilter der mir dran kommt ist der kleine Eheim Classic,der läuft mit Kohle für 2 Tage wenn ich zu hause bin.Den hänge ich einmal im Monat ran.
Dann kommt aber wieder die Frage auf mit härterem Wasser,wenn ich es einfach nur über Kohle rein laufen lasse ist der hohe KH Wert,da gibt es wieder Probleme mit CO2. ich habe in Moment KH 5 und um die 24mg CO2,das ist eigentlich für die Scheiben schon genug.
Nun dann werde ich gern Tips zu Eurer Wasseraufwertung annehmen und würde mich über weitere Tips freuen :dank
Mfg Andy
Flunder
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 72
Alter: 60
Bilder: 0
Registriert: 02.07.2014 13:43
Wohnort: mainz

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Diskuszabel » 01.01.2015 09:54

Das mit dem Kationenaustauscher funktioniert je nach Ausgangswasser schon sehr gut , am besten ist es wenn die KH im Verhältnis zur GH recht hoch ist.
Bei mir zb. kommt das Wasser mit ca. 500ms aus der Leitung, nach durchlauf über einen stark sauren Kationenaustauscher hat es ca. 750ms .
Nach zugabe ( mischen ) von Leitungswasser fällt der Leitwert dann auf ca. 170 ms und kann so für die Zucht verwendet werden.
Für die Aufzucht mische ich so lange Leitungswasser bei, bis der Leitwert bei ca. 400Ms steht .
Bei Mischung 1 habe ich 5,8 PH und bei Mischung 2 zur Aufzucht ca. 6,5-7
Gruß.Markus Ps. viele versuchen das wasser aus einem Teilentsalzer zu nutzen, ohne nachher mit Leitungswasser zu mischen. Das ist aber in der Regel ein besch..... Wasser
Diskuszabel
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 13
Alter: 44
Registriert: 01.01.2015 09:22
Wohnort: 35796 weinbach

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon Ioan C. » 07.11.2015 11:12

Hallo Andy,
wenn Wässer mit unterschiedlicher Härte in Kontakt kommen, vermischen sich diese mit einer Energie deren Größe proportional zum Härteunterschied ist.
Diese Energie ist der osmotische Druck.
Die Trennung der Wassermolekülen/Permeat von den Wasserhärtebildner, die Weichwassergewinnung, geschieht, im Prozess der Reversosmose, durch Einwirkung eines Gegendruck der das Rohwasser gegen eine Halbdurchlässige/semipermeable Membrane drückt, welche, auf Grund ihrer Porengröße, nur Wassermoleküle passieren können.
Im Normalfall wird der Leitungsdruck, ca. 4 Bar verwendet, in besonderen Fällen Druckerhöhungspumpen, um den natürlichen osmotischen Druck zu überwinden, bzw. die Wasservermischung umzukehren/reversieren.
Dieses bedeutet dass, bei gleichbleibenden Wasserleitungsdruck und steigender Wasserhärte, die Leistung der Reversosmose (RO) abnimmt und die erhöhte Dichte der Wasserhärtebildner die Verstopfung der Osmose Membrane beschleunigt.
Für jemand der nicht sofort in Panik ausbricht wenn er das Wort "Salzsäure" hört, ist die Wasserenthärtung mittels Kationentauscher eine gute Alternative dazu.
Diese arbeiten Druckunabhängig, erzeugen viel Weichwasser in kurzer Zeit, bleiben mehrere Jahrzehnte funktionsfähig und, nicht zuletzt, können beliebig und leicht den Wechselnden Wasserbedürfnissen angepasst werden.
Vor Allem bieten sie eine sehr hohe Zuverlässigkeit.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 817
Alter: 65
Bilder: 62
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Kationenaustauscher

Beitragvon malu » 07.11.2015 15:19

Hallo Ioan,

Ioan C. hat geschrieben:Für jemand der nicht sofort in Panik ausbricht wenn er das Wort "Salzsäure" hört, ist die Wasserenthärtung mittels Kationentauscher eine gute Alternative dazu.
Diese arbeiten Druckunabhängig, erzeugen viel Weichwasser in kurzer Zeit, bleiben mehrere Jahrzehnte funktionsfähig und, nicht zuletzt, können beliebig und leicht den Wechselnden Wasserbedürfnissen angepasst werden.
Vor Allem bieten sie eine sehr hohe Zuverlässigkeit.



das mit dem Kationaustascher funktioniert wie geschrieben schon sehr gut. Wenn die GH und die KH fast identisch ist eine gute Lösung.
Allerdings muß ich dazu anmerken, das bei dem Wasser vorm Treathersteller mit der Härte von KH 16, der Austauscher sehr schnell erschöpft ist und entsprechend oft regeneriert werden muß. Auch muß man das enthärtete Wasser erst in ein Behältnis geben um das entstandene CO 2 mittels Belüften auszutreiben.

Wenn man dann den Aufwand mit der Regeneration und die Kosten für die Salzsäure hochrechnet wird sich das ganze nicht unbedingt rentieren.
Außer bei einem sind die Wasserkosten am Ort enorm hoch.
Ich habe hier auch KH 15, aber ich bringe maximal 1500 Liter Wasser enthärtet, dann ist der Kati durch. Also bei mir rechnet sich das ganze eigentlich nicht, da bei mir der m³ Wasser inclusive Abwasser keine 2,50 € kostet.


mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 596
Alter: 42
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Nächste

Zurück zu Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste