Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Stewa » 18.11.2020 19:39

Moin!

Derzeit habe ich für mein 840l Diskusbecken ein Filterbecken (s.Bild) mit folgender Bestückung:

- Einlaufkammer mit Biobällen in Netzen
- 1. Kammer mit Schwämmen von grob bis fein
- 2. Kammer mit Siporax und Zeolith
- 3. Kammer mit Schwämmen als Siedlungsfläche für wichtige Bakterien
- Kammer für Pumpe und Heizer

Ich überlege, die CO2-Anlage umzustellen oder komplett rauszuschmeißen. Somit hätte ich mehr Platz, wodurch ich ein größeres Filterbecken installieren könnte.
Dieses könnte ich dann mit einer effektiveren, weil größeren, mechanischen Filterung ausstatten (oder mit Biohome versehen).

Ist das aus eurer Sicht ein sinnvoller Ansatz, oder überflüssig?



Beste Grüße,

Steffen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stewa
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 48
Alter: 34
Registriert: 13.01.2020 16:35
Wohnort: 06463 Falkenstein/Harz

Share On

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Tenellus » 20.11.2020 19:59

Hallo Steffen,
also ich würde mich von der CO² Anlage trennen.
Und zu deinem Filterbecken, ganz einfach; wenn der vorhandene Filter funktioniert (Stickstoffabbau), dann würde ich es tunlichst vermeiden, etwas daran zu verändern. Es sei denn, du willst an deinem Besatz etwas verändern (aufstocken) und es wird dadurch notwendig, andere (geeignetere) oder mehr Filtermedien zur Verfügung zu stellen.
Ein größerer Filter ist nicht zwingend effektiver, denn es gibt immer nur soviel Biomasse (Nitrifiziere/ Nitrifikanten) wie Nahrung zur Verfügung steht.
Also größer ist in diesem Fall nicht gleich besser; angepasst ist die bessere Alternative ;) .
Das Zeolith (wozu hast du das überhaupt drin?) würde ich durch Siporax mini ersetzen, ebenso die Schwämme in der dritten Kammer.
Ciao, Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 742
Alter: 51
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Peter L. » 21.11.2020 17:54

Hallo Steffen,

ich würde noch als Vorfilter einen Vliesvorfilter installieren, der holt mal ne Menge Dreck raus, bevor er das Wasser belastet.


Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1834
Alter: 54
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon LesGrossmann » 22.11.2020 07:36

Hi Steffen,

ich denke auch, dass eine Verbesserung der Anlage am besten mit einem Vliesfilter möglich ist. Was nicht im Wasser ist, muss nicht gereinigt werden, entlastet das Wasser und den Filter.
Wie oben schon geschrieben, bringt mehr Filtermasse ja nur dann was, wenn die vorhandene ausgelastet wäre. Und das ist unwahrscheinlich. Nur weil mehr Besiedlungsfläche da ist, erhöhen sich ja nicht die Bakterienmenge.

LG
liebe Grüße
LG
Benutzeravatar
LesGrossmann
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 99
Alter: 48
Bilder: 9
Registriert: 03.01.2020 12:50
Wohnort: 60313

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Stewa » 22.11.2020 14:51

Moin,

@Tenellus:

Warm würdest du auf das CO2 verzichten?
Tenellus hat geschrieben:Es sei denn, du willst an deinem Besatz etwas verändern (aufstocken

Nein, ich will sogar einen geringeren Besatz. Bin mir nur noch nicht so sicher, wie ich es genau machen werde. Entweder durch Abgeben (wovon ich kein Fan bin), oder die Zeit wird es automatisch regeln.
Tenellus hat geschrieben:H
Das Zeolith (wozu hast du das überhaupt drin?) würde ich durch Siporax mini ersetzen, ebenso die Schwämme in der dritten Kammer.

Das Zeolith verringert effektiv das Algenwachstum. Die Schwämme in der dritten Kammer könnte ich sukzessive durch Siporax/Biohome ersetzen.... :denk Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Sehr gute Idee.

@Peter L./@LesGrossmann:

Stimmt, ebenfalls sehr gute Idee....
Ich könnte das Vlies in der Einlaufkammer, in der sich gegenwärtig noch die Biobälle befinden, platzieren. Ich wüsste auch nicht wo sonst?! Ich könnte es vllt noch in den Filterschacht stopfen, aber da hätte ich dahingehend Bedenken, als dass es sich arg schnell zusetzt und schlechtestenfalls das Ablaufrohr verstopft... :denk


Danke für die wertvollen Tips :)


LG,

Steffen
Stewa
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 48
Alter: 34
Registriert: 13.01.2020 16:35
Wohnort: 06463 Falkenstein/Harz

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Tenellus » 22.11.2020 17:14

Hallo Steffen,
CO² ist in einem Diskusbecken unnötig; ich frag mal andersrum, wozu setzt du es ein?
Zeolith wird hauptsächlich zur Bindung von Ammonium verwendet (was in einem abgestimmten System aber nicht übermäßig anfällt/ anfallen darf- siehe Stickstoffabbau). Desweiteren tritt aber auch, je nach Einsatzdaer/ Belastung, eine Sättigung ein, so dass es wieder (mit NaCl) regeneriert werden muss (regenerierst du es, bzw. ersetzt du es durch neues?). Ansonsten kann es seine Funktion nicht mehr erfüllen.
Algen wachsen bei übermäßigen Anliegen von Nitrat und Phosphat (also hausgemachtes Problem). Ich wüßte jetzt nicht, wie das Zeolith übermäßigem Algenwchstum entgegenwirken kann? Aber wenn du damit gute Erfahrungen gemacht hast ... .
Ciao, Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 742
Alter: 51
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Stewa » 22.11.2020 18:04

Hi Mario,


das CO2 gebe ich für meine zahlreichen Pflanzen hinzu. Dies wird sich mittelfristig aber auch erübrigt haben, da ich das Becken sowieso neu starten werde.
Mit neuem Bodengrund, neuen (und weniger) Pflanzen und möglichst geringerem Besatz.

Das Zeolith wechsele ich alle zwei Monate. Und ich kann dir sagen, dass es definitiv etwas bringt.
Aber, wie du ja schon ausgeführt hast, sollte ja von Haus aus keine Basis für übermäßiges Algenwachstum bestehen.


Gruß,

Steffen
Stewa
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 48
Alter: 34
Registriert: 13.01.2020 16:35
Wohnort: 06463 Falkenstein/Harz

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon LesGrossmann » 22.11.2020 18:05

Stewa hat geschrieben:Moin,

@Tenellus:

Warm würdest du auf das CO2 verzichten?
Tenellus hat geschrieben:Es sei denn, du willst an deinem Besatz etwas verändern (aufstocken

Nein, ich will sogar einen geringeren Besatz. Bin mir nur noch nicht so sicher, wie ich es genau machen werde. Entweder durch Abgeben (wovon ich kein Fan bin), oder die Zeit wird es automatisch regeln.
Tenellus hat geschrieben:H
Das Zeolith (wozu hast du das überhaupt drin?) würde ich durch Siporax mini ersetzen, ebenso die Schwämme in der dritten Kammer.

Das Zeolith verringert effektiv das Algenwachstum. Die Schwämme in der dritten Kammer könnte ich sukzessive durch Siporax/Biohome ersetzen.... :denk Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Sehr gute Idee.

@Peter L./@LesGrossmann:

Stimmt, ebenfalls sehr gute Idee....
Ich könnte das Vlies in der Einlaufkammer, in der sich gegenwärtig noch die Biobälle befinden, platzieren. Ich wüsste auch nicht wo sonst?! Ich könnte es vllt noch in den Filterschacht stopfen, aber da hätte ich dahingehend Bedenken, als dass es sich arg schnell zusetzt und schlechtestenfalls das Ablaufrohr verstopft... :denk


Danke für die wertvollen Tips :)


LG,

Steffen


Hi Steffen, du sollst einen vliesfilter nehmen, kein Vlies einlegen. Google mal nach theilling rollermat oder Clarisea 3000/5000.
Grüße
LG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
liebe Grüße
LG
Benutzeravatar
LesGrossmann
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 99
Alter: 48
Bilder: 9
Registriert: 03.01.2020 12:50
Wohnort: 60313

Re: Ist ein größeres Filterbecken sinnvoll?

Beitragvon Tenellus » 22.11.2020 19:18

Stewa hat geschrieben:Zeolith wechsele ich alle zwei Monate. Und ich kann dir sagen, dass es definitiv etwas bringt.


Hallo Steffen,
ja, dass könnte daruaf zurück zuführen sein, dass das Zeolith einen Teil des anfallenden Ammoniums bindet und es erst garnicht zu Nitrat verstoffwechselt werden kann.
Und zu dem CO²; Wasserpflanzen können erst ab einer bestimmten Lichtmenge (von den Banden sprechen wir jetzt mal nicht) etwas mit zusätzl. zugeführtem CO² anfangen. Ich glaube es war ab 1W/ Liter bei T5 Beleuchtung, das Verhälnis bei LED entzieht sich meiner Kenntnis (genau kann ich es aber nicht mehr sagen, weil die Lichtmenge für Diskus viel zu hoch war und der Einsatz von CO² für mich deshalb sowieso nicht in Frage kam).
Und Pflanzen, die mit den Lichtverhältnissen im Diskusbecken zurecht kommen, benötigen kein zusätzl. CO².
Ciao, Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 742
Alter: 51
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern


Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste