Indirekter Wasserwechsel

Moderator: Moderatorenteam

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon colt seavers » 16.11.2014 13:32

Hallo Peter
ist das eine reine Vorsichtsmaßnahme oder weshalb benutzt Du das SR7 (wechselst) ja jeden Tag 60L Osmosewasser.
colt seavers
 

Share On

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Peter L. » 16.11.2014 18:13

Hallo Mario,

ich habe meine Ansichten zum AWAB und zur meiner Wasseraufbereitung einige Beiträge zuvor dargelegt, ich kopier es hier nochmal rein.

Meiner Meinung sind es die pathogenen Bakterien die , die dem Diskus im Aquarium bei ungeeigneten Haltungbedingungen die meisten gesundheitlichen Probleme bereiten, andere Fische wie Welse sind nicht so anfällig wie z.B. Diskusfische.

Nun kann man u.a. zwei Systeme umsetzen, um die pathogenen Bakterien im Wachstum zu hemmen.

Eine Möglichkeit ist die Unterdrückung des bakteriellen Wachstums durch biozide Stoffe, wie sie z.B. in Torf, Erlenzapfen oder auch Seemandelbaumblätter vorhanden sind. Mit dem Nachteil, dass diese organischen Substanzen nach einiger Zeit das bakterielle Wachstum beschleunigen, den Bakterien als Nährstoffquelle dienen. Es muss ständig nachdosiert bzw. Torf getauscht werden. Das braune Wasser ist auch nicht jedermanns Sache...

Die zweite Möglichkeit ist, den Bakterien die Nährstoffe zu entziehen, dies wird beim AWAB durch das Nitratharz umgesetzt, das Nitratharz holt die organischen Substanzen aus dem Wasser. Ich messe dieser Eigenschaft die größte Bedeutung bezüglich Hemmung des bakteriellen Wachstums im Aquarium zu, das Nitrat - und Phosphat ebenso gebunden wird ist ein schöner "Nebeneffekt", der sich über die Zeit auch positiv auf die Fischgesundheit auswirkt, hohe Phosphatgehalte wird nachgesagt für Nervenschädigungen bei den Fischen verantwortlich zu sein. Hohe Phosphat - und Nitratgehalte sind eventuell auch ein Wachstumshemmer, bezogen auf die Fische.
Weiterhin haben die Fische Chloridzellen in den Kiemen und decken teilweise Ihren Chloridgehalt über diese Zellen, Chlorid wird vom Nitratharz an das Wasser abgeben und gegen Nitrat, Phosphat getauscht, also von dieser Seite ist auch keine Beeinträchtigungen auf die Fischgesundheit zu befürchten.
Das Nitratharz SR7, welches ich im Einsatz habe holt organische Substanzen aus dem Wasser, ebenso wie die von Euch verwendeten Harze, konnte ich gut beobachten, da das Wasser immer klarer nach dem Einsatz vom Nitratharz wurde, der 36 W UVC hat da sicherlich auch dazu beigetragen. Weiterhin habe ich noch einen Oxydator A im Becken, der für reaktionsfreudiges ;) Wasser sorgt.
Der permanenten Wasserwechsel von ca. 70 Liter Osmosewasser täglich, dient dazu die Leitfähigkeit und den PH Wert konstant zu halten, weiterhin werden Mineralien und Spurenelemente ?? über den automatischen Wasserwechsel nachgereicht, insofern sie nicht von der Kohlepatrone in der Osmoseanlage entfernt werden. Einmal die Woche gebe ich noch zusätzlich einen Teelöffel Mineralsalz ins Becken. Die niedrige Leitfähigkeit von 60 mikro Siemens und der (bei Euch) niedrige PH Wert und parallel das hohe Redoxpotential hemmen m.E. auch das bakterielle Wachstum im Becken, also da kommen einige Parameter bezüglich Hemmung des bakteriellen Wachstums zusammen.
Nicht zu vergessen, das Filterbecken mit seiner hohen Oxidationsleistung und der Vorfilterung sorgt es für reines Wasser, durch die Vorfilterpflege werden Kot usw. entfernt bevor es zu einem bakteriellen Wachstum kommt.


Der permanente Wasserwechsel dient hauptsächlich dazu die Leitfähigkeit konstant zu halten und Mineralien und Spurenelemente nachzureichen. Als Ziel meiner Wasseraufbereitung hatte ich mir konstante Wasserwerte im AQ mit möglichst wenig Arbeitsaufwand gesetzt.
Beim AWAB wird ja von Zeit zu Zeit, die durch die Fütterung gestiegene Leitfähigkeit, mittels Vollentsalzer gesenkt. Die Vollentsalzer müssen in gewissen Intervallen regeneriert werden, das wollte ich mir auch ersparen, für den "Notfall" , Osmose defekt o.ä., habe ich einen VE im Keller. Nun muss ich nur alle 4 Wochen den Nitratfilter regenerieren. Momentan läuft es aber ganz gut, so dass ich das System so beibehalten werde.

Gruss Peter
Zuletzt geändert von Peter L. am 16.11.2014 19:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1769
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Peter L. » 16.11.2014 18:29

Hallo Sven,

deine Frage, ob sich die organischen Verbindungen auch aus dem Nitratharz SR 7 herausspülen lassen kann ich heute mit ja beantworten. :D

Siehe Bilder =>

2014_11_15_Nitratfilter_1.jpg


2014_11_15_Nitratfilter_2.jpg



Gruss Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1769
Alter: 52
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon smutje1979 » 16.11.2014 19:54

Hallo Peter,

Peter L. hat geschrieben:deine Frage, ob sich die organischen Verbindungen auch aus dem Nitratharz SR 7 herausspülen lassen kann ich heute mit ja beantworten. :D


okay, vielen Dank für Dein Feedback! :thumbright: Ich war mir da echt nicht sicher, da ich von Norbert Pagels mal die Aussage erhalten habe, dass Lewatit SR7 eher auf den Nitrattausch optimiert wurde.
Gruß Sven
Benutzeravatar
smutje1979
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1000
Alter: 39
Registriert: 02.09.2011 19:40
Wohnort: Würzburg

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Nick21 » 29.12.2014 21:11

Hi ich habe eine Frage ich möchte Diskus pflegen in einem 2 m Becken in Laden hat mir verkeufer gesagt das ich einfach Osmose Wasser nehmen Aqadur von jbl dazu geben und man hat perfekte Wasser stimmt das ???
Nick21
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 3
Alter: 34
Registriert: 28.12.2014 21:35
Wohnort: 97421 schweinfurt

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon uli-raser » 29.12.2014 23:00

Ja das stimmt, ist aber nur die halbe Wahrheit. Du musst dieses Wasser auch zu jedem Wasserwechsel bereitstellen. Und das sind 50-70% des Beckeninhaltes pro Woche.

Gruß Uli
uli-raser
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 54
Alter: 50
Registriert: 28.06.2014 10:36
Wohnort: 08412 Werdau

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Nick21 » 30.12.2014 00:00

Danke für Info aber geht's es einfacher ????
Nick21
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 3
Alter: 34
Registriert: 28.12.2014 21:35
Wohnort: 97421 schweinfurt

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon jojo1000 » 30.12.2014 02:12

Hallo nick,
Definitiv nein...
Im laden wollen sie nur verkaufen....siehe empfehlung aquadur.
So wie uli es beschrieben hat ist wohl der einfachste weg.....und auch der einzige. ..
Viele Grüsse Johannes
jojo1000
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1257
Alter: 32
Bilder: 0
Registriert: 11.01.2011 11:07
Wohnort: 88239 wangen

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon leitplanke » 13.03.2015 15:02

pecky76 hat geschrieben:Taaaag!

Aktive WAB- sehr geil!

AWAB wäre auch noch möglich! :lol
Vielleicht bürgert sich der Begriff mal ein- fände ich klasse!
Bliebe dann nur noch zu klären, was eine passive Aufbereitung wäre. Vermutlich nur die von mir beschriebene 1. Stufe!

Bin ja mal gespannt, wie sich das Thema weiter entwickelt. Vielleicht werden in Zukunft ja noch andere Komponenten der AWAB zugeführt um noch bessere Ergebnisse zu erzielen!

Gruß pecky


Hallo ihr Lieben,

passiv wäre dann in meinen Augen, wenn man das AWAB-Wasser mit "normal" gefiltertem Wasser zusammenführt und über einen "Pflanzenfilter" ins Becken leitet. So ist meine Anlage geplant.
Passiv deswegen, weil der aktive Part von den Pflanzen und eventuellen Bewohnern wie Garnelen übernommen wird.

Beste Grüsse
Frank
Dokumentation meines Projektes - nicht nur für Anfänger
https://www.youtube.com/channel/UCZKJGcC0xkowTo07CbBGHCw
Liebe Grüße
Frank
leitplanke
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 186
Alter: 52
Bilder: 0
Registriert: 06.02.2014 22:54
Wohnort: 41063 Mönchengladbach

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Dirk101974 » 04.05.2015 21:03

Hallo,

ich habe das Thema indirekter Wasserwechsel interessiert verfolgt. Trotzdem bin ich mir noch nicht ganz sicher ob mein Vorhaben funktioniert oder nicht.
Wäre um Eure Meinung dankbar.

Ich habe ein Becken mit Hmf betrieben über Luftheber. Für beim Wasserwechsel Energie zu sparen würde ich gerne einen Vollentsalzer direkt ans Becken hängen.
Dieser soll nicht permanent laufen. Ich würde ihn 2 - 3 mal die Woche einschalten um insgesamt 50% Wasser/Woche zu wechseln. Zusätzlich würde ich mit geignetem Salz wieder aufsalzen bis ich bei ca. GH5 bin.
Das VE Wasser würde ich langsam einlaufen lassen, damit Co2 ausgetrieben wird und der PH Wert nicht abfällt.

Einen Nitratfilter will ich nicht anschliessen, da ich Pflanzen im Becken habe.

Würde das so gehen?
Was für VE Harze wären geeignet?

Gruß
Dirk
Dirk101974
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 32
Alter: 44
Registriert: 03.05.2015 18:37
Wohnort: 88630 Pfullendorf

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon malu » 04.05.2015 21:28

Hallo Dirk,

Dirk101974 hat geschrieben:Hallo,

Für beim Wasserwechsel Energie zu sparen würde ich gerne einen Vollentsalzer direkt ans Becken hängen.
Dieser soll nicht permanent laufen. Ich würde ihn 2 - 3 mal die Woche einschalten um insgesamt 50% Wasser/Woche zu wechseln. Zusätzlich würde ich mit geignetem Salz wieder aufsalzen bis ich bei ca. GH5 bin.
Das VE Wasser würde ich langsam einlaufen lassen, damit Co2 ausgetrieben wird und der PH Wert nicht abfällt.

Gruß
Dirk


verstehe das ganze nicht. Wie Energie sparen?

Willst du jetzt die VE an der Leitung betreiben oder am Becken? Also Frischwasser durchlaufen lassen oder das Wasser aus dem Becken?
Welche Wasserwerte hast du aus der Leitung?
Du kannst auch ohne NItratharz auskommen, allerdings mußt du dann öfter die VE anwerfen. Und die zieht ja auch das Nitrat raus.

Und wenn du ohne NItratharzfilter fahren willst, dann nimm ein Aniharz das Makroporös ist.
Und der Nitratharzfilter nimmt nicht nur Nitrat raus, hauptsächlich soll er den Keimgehalt niedrig halten.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 597
Alter: 42
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Dirk101974 » 04.05.2015 22:30

Hallo.
Energie will ich sparen, da ich das Wasser beim Wasserwechsel nicht mehr aufheizen muss und kein warmes Wasser dudch den Abfluss entsorge.
Deb VE will ich direkt ans Becken hängen und alle 2 oded 3 Tage einschalten. Geht das mit def Stillstandszeit oder muss ich da spülen?

Welches Harz sollte ich denn genau nehmen?
Ich hatte vor etlichen Jahren mal VE von def Fa. Aquatechnic. Da steht aber nirgends was für ein Harz die einsetzen.

Mfg
Dirk
Dirk101974
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 32
Alter: 44
Registriert: 03.05.2015 18:37
Wohnort: 88630 Pfullendorf

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon malu » 05.05.2015 19:47

Hallo Dirk,

also willst du die klassische AWAB machen. Dann nimm stark sauer und stark basisch. Da kommt das Wasser dann mit ziemlich neutralen PH Wert ins Becken und die Kohlensäure ist weg. Aber ob du da so viel sparst? Der Kati und Ani muß auch regeneriert werden. Das kostet auch Geld und ist nicht jedermanns Sache. Anisäule doppelt so groß wie die Katisäule, da dur mehr Anionen aus dem Becken nimmst.
Auch muß das ganze gut überwacht werden. Wenn z.B der Ani durchbricht, d.H. das Anionenharz ist verbraucht, dann kann der PH Wert rapide in den Keller gehen und den ganzen Besatz dahinraffen.
Das ganze ist nicht nur Hahn auf und zu. Aus Sparsamkeitsgründen würde ich das ganze nicht machen. Da stecken schon andere Gedanken dahinter.

Wenn man sparen will gibt es andere Möglichkeiten. z.B Becken isolieren, Abdecken usw.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 597
Alter: 42
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Dirk101974 » 05.05.2015 21:59

Hallo Marcus,

ich habe heute auch mal etwas gerechnet, was mich der Wasserwechsel im Moment kostet.
Wenn ich mal von ca. 10°C Leitungswasser ausgehe und 100 Liter wechsle würde das ca. 1€ Strom kosten.
Ich hatte voher geschätzt, das es wesentlich mehr wäre.
Also kam ich auch zu dem Entschluß, das es sich aus Kostengründen nicht lohnt auf einen VE umzusteigen.
Vieleicht mache ich das wenn meine Diskus größer sind und ich Weichwasser benötige um Nachwuchs zu bekommen. Im Moment sind sie noch zwischen 10 und 12 cm.

Übrigens habe ich mein Becken auch schon an drei Seiten isoliert und eine selbstgebaute LED Beleuchtung.

mfg
Dirk
Dirk101974
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 32
Alter: 44
Registriert: 03.05.2015 18:37
Wohnort: 88630 Pfullendorf

Re: Indirekter Wasserwechsel

Beitragvon Dirk101974 » 13.05.2015 12:57

Hallo,

ich habe nach längerem Überlegen mich dazu entschlossen doch einen Nitratfilter zusammen mit dem VE einzusetzen.
Vollentsalzer will ich neu kaufen. Habe hier an Gralla stark sauer und stark basisch gedacht.
Für den Nitratfilter habe ich noch eine Leersäule zu Hause. Was soll ich hier für ein Harz kaufen?
1. Nitrat oder Nitrat-Phosphat?
2. Welche Harz genau?
Bei Gralla habe ich gelesen, das Nitrat-Phosphat nur bis 30° geht. Aber in der Regel habe ich meine Temperatur auch auf 28,5° eingestellt.


viele Grüße
Dirk
Dirk101974
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 32
Alter: 44
Registriert: 03.05.2015 18:37
Wohnort: 88630 Pfullendorf

VorherigeNächste

Zurück zu Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste