Hilfe bei Diagnose

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Hilfe bei Diagnose

Beitragvon @julia@ » 09.11.2017 13:25

Diagnoseformular

Hallo, ich habe Probleme mit einem meiner neuen Fische. Vlt kann mir ja jemand helfen eine Diagnose zu stellen.

lg Julia

Aquarium
Grösse/Liter: Juwel Vision 450 (ca. 400L)
Einrichtungsgegenstände/bepflanzt?: Schwarze Amazonasschwertpflanze, Wasserkelch, Vallisneren
Wurzel (welche Wurzelart, wie alt):Moorkienwurzeln 4 Monate
Bodengrund (Körnung, Höhe): Dennerle Kristall Quarzkies, ca 3cm hoch
Wie lange läuft das Aquarium schon?: 8 Monate

Tiere
Wieviele Diskusfische: 8
Grösse: 2 mit ca 9cm, 6 von 14-17cm
Aussehen (auffällige Veränderungen):1 Diskus atmet sehr schnell und hebt die Kiemendeckel weit ab. Färbung ansonsten normal
Kotbeschaffenheit/Farbe: Normal braun
Welche Massnahmen wurden bereits durchgeführt: Wasserwechsel, Seemandelbaumblätter
Wann wurden die letzten Tiere gekauft (Beifische/Diskusfische): vor 3 Tagen (3 Diskus)
Welche Beifische werden gepflegt und wieviele: 4 Netzpinselalgenfresser, 8 Ohrgitterharnischwelse

Fütterung
Wie oft/Tag: 3-5 mal
Futtersorten: Granulat, Rinderherz (mit und ohne Knoblauch), Miesmuscheln, Vitaminzusatz

Wasserwerte des Aquariums
pH: 7,15
Ammonium/Ammoniak (NH4/NH3):
Nitrit (NO2):0,025
Nitrat (NO3): 5
GH:Test kaputt
KH: 4
Leitwert:
Temperatur: 28,5°C
O2:6mg/l
Wasserwechsel wie oft/wieviel: 1 mal pro Woche 150L
Findet eine Wasseraufbereitung statt? Welcher Art?: 1/2 Osmose
Mit welcher ca. Temperatur wird das frische Wasser zugeführt?: 27°C
Wird CO2 dem Wasser zugeführt? Nein

Wasserwerte des Leitungswassers (wichtig)
pH: 7,7
Nitrit (NO2): /
Nitrat (NO3): 6-10
GH: 15-17
KH: 9
Leitwert: /

Art der Filterung
Welcher Filter wird verwendet ?: Juwel Bioflow XL Innenfilter
Seit wann ist der Filter in Betrieb?: 8 Monate
Wie oft wird er gereinigt und auf
welche Art? Wenn er voll mit Mulm ist (ca alle 1-2 Monate) mit lauwarmen Wasser. Watte wird erneuert
Wann wurde er zuletzt gereinigt? vor 3 Wochen
Ist ein Vorfilter vorhanden (Schwammpatrone über dem Ansaugkorb/Eheim-Vorfilter/integrierter Vorfilter): Nein
In welchem Abstand wird der Vorfilter gereinigt:/
Welche Filtermaterialien werden verwendet? Feine und grobe Filterschwämme, Nitrax, Phorax, Cirax
Findet eine Filterung über Torf statt? Wenn ja, wie lange schon? Nein

Beschreibung des akuten Problemes:
Einer der neuen Diskus schwimmt oft schräg zur Oberfläche und schnappt nach luft. Dieses Verhalten zeigt er ca alle 30 Minuten. Er atmet immer häftig und öffnet die Kiemendeckel weit. Fressverhalten ist normal. Ich bemerke auch keine einseitige Atmung oder gerötete Kiemen. Beim Züchter hat er sich ganz normal verhalten auch die Atmung war normal.

Wann trat das Problem zuerst auf?:
Gleich am 1. Tag nach dem Einsetzen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
@julia@
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 24
Registriert: 08.02.2017 21:49
Wohnort: Graz

Share On

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon diskofisch » 09.11.2017 16:20

Hallo Julia,
das ist natürlich nicht einfach mit der Hilfe zu dem Problem.
Vorab sind noch ein paar Fragen zu beantworten.
1. Sind Deine Diskusfische alle vom gleichen Züchter.
2. Sind die Beifische auch vom gleichen Züchter.
Falls Du beide Fragen mit nein beantwortest, kann hier eine Bakterienunverträglichkeit vorliegen.
Dieses Problem endet oft mit dem Tod der Fische. Ich will mich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen,
dass muss nicht sein, aber der Fall kann eintreten.
Zum Thema Bakterienunverträglichkeit ist hier im Forum einiges geschrieben worden.
Lies doch mal nach und warte weitere Beiträge ab.
Viel Glück bzw. Erfolg
LG
Thomas
diskofisch
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 68
Alter: 54
Bilder: 0
Registriert: 26.04.2015 23:13
Wohnort: 53173 Bonn

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon WasseraufbereiterAC » 09.11.2017 16:29

Hallo Julia,
zeig mal bitte ein Foto vom gesamten Becken hab da so einen verdacht. vermutlich bakterielles Problem.
LG Christian
WasseraufbereiterAC
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 175
Alter: 49
Registriert: 12.12.2011 21:07
Wohnort: 83024 Rosenheim

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon @julia@ » 09.11.2017 19:42

Danke für die Antworten
Bakterienunverträglichkeit kann ich nicht ausschließen jedoch hat er seine Zuchtfische aus der selben Zucht wo ich meine her habe. Also müssten seine Tiere die Bakterien von den Elterntieren oder sonstigen Vorfhren ja gewöhnt sein bzw. die Bakterien ja auch im Wasser sein oder?

@Christian Foto kommt sofort. Wenn du wegen der Pflanzen meinst ich habe mir einen Sauger mit Filter besorgt und sauge jeden Tag Mulm und Futterreste ab, um zu verhindern, dass Futterreste zwischen den Pflanzen gammeln. Die Netzpinselalgenfresser sammeln auch ganz brav Futterreste auf. Um zu verhindern, dass sich im Kies Schwefelgase und sonstige Keime bilden habe ich eine Bodenheizung um eine Zirkulation zu schaffen. Die Wurzeln wurden vorher abgekocht im Backrohr getrocknet nochmals abgekocht, dann 1 Woche in Wasser eingelegt mit Wasserwechseln und dann abgebürstet.

Meine Tierärztin meinte dass es auch Anpassungsprobleme aufgrund des pH und Osmoseunterschiedes (GH,KH,Leitwert) sein könnte und dass es sich mit der Zeit legt. Aufgrund der Schleimhautabsonderung sollte ich Mycopur zugeben um eine Verpilzung zu verhindern. Habe ich aber noch nicht gemacht, da ich nicht falsch mit Medis behandeln will.

lg Julia
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
@julia@
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 24
Registriert: 08.02.2017 21:49
Wohnort: Graz

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Manni » 09.11.2017 23:36

Hallo Julia. Du nimmst sicher an, alles richtig gemacht zu haben. Aber die Kunst der Diskushaltung besteht in der Herstellung von keimarmen Wasser. Also weiches, saures Wasser, in dem Keime sich langsamer und geringer vermehren. Es ist auch bedenklich, bei einem netto 400 Literbecken wöchentlich nur 150 Liter zu wechseln. Dadurch steigen doch die Abfallstoffe der Stickstoffkette wie Nitrit und Nitrat und Phosphat ständig an, die Keimlast steigt. Irgendwann kommen die Kopflöcher, der weisse Kot und die Abmagerung der Diskus durch bakterielle Infektionen. Auf Dauer geht auch ein ph-Wert von über 7 im Interesse der Fischgesundheit gar nicht. Bei 400 Liter sollten wenigstens 200 bis 220 Liter gewechselt werden. Und auch eine Bodenheizung, Kies als Bodengrund, sind kontra produktiv. Sand um die 1mm Korndurchmesser, Quarzsand gerundet, ist ideal, verdichtet nicht, lässt organische Partikel nicht in die Tiefe des Bodengrunds gelangen. Und Bodengrund sollte nicht gemulcht werden, weil ich mit der Glocke und den Fingern die organischen Partikel in den Bodengrund einarbeite, es können Faulstellen entstehen. Abhilfe und Bodengrundsauberkeit schaffen Panzerwelse als Beifische. Und völlig falsch ist es, Wurzeln abzukochen und im Ofen zu backen. Du zerstörts dadurch die Holzfasern, die Wurzel wird weich, fängt bald an zu faulen. Das alles wird Dir, Julia, im Moment mit Deinem Fischproblem nichts nützen, aber landfristig schon. Ich vermute wie Christian eine zu hohe Bakterienlast in Deinem Wasser. Und immer daran denken: Ratschläge von Verkäufern sind Ratschläge von Kaufleuten. Und was wollen die? Verkaufen, z.B. Bodenheizungen. In 36 Grad warmen Wasser in der Nähe der Bodenheizung lässt Bakterien besonderst gut wuchern. Kühler Boden mit Mikrozirkulation ist besser. MfG Manfred
Manni
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 554
Alter: 76
Registriert: 12.01.2014 23:11
Wohnort: 03051 Cottbus

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Ioan C. » 10.11.2017 03:28

Guten Morgen, Julia.
Haben seine Kiemen die gleiche Farbe wie die anderen, oder sind sie etwas heller?
Schnappt er auch an der Wasseroberfläche nach Luft, oder nur unter der Oberfläche?
Wie er verhalten sich Fische die von Hautparasitten befallen sind. Normal, d.h wenn sie schon länger als einige Wochen im selben Becken leben, sollten sie, wenn sie keine andere Probleme haben, alle gleichmäßig stark befallen sein, und sich relativ gut dagegen währen können.
Nun haben einige ein etwas schwächeres Immunsystem, weil sie von den anderen gestresst werden, oder von ihrer Konstitution schon immer etwas anfälliger wahren. Diese werden auch als einzelne zuerst krank, oder vermehrt von Parasitten befallen.
Wenn etwas mit dem Wasser nicht stimmt, sollten das in wenigen Tagen alle Becken Bewohner zu spüren bekommen, und es auch zeigen.
Wenn das nicht passiert, ist es sehr wahrscheinlich dass er allein ein Problem hat.
Normal und gut währe es in diesen Fall dass er separat gehalten und behandelt wird, um den anderen die Medikament Belastung zu ersparen, bzw. keine Medikamenten Resistenz zu bilden.
Was ihn belastet ist für Außenstehende schwer zu erörtern, weil man dafür sein Verhalten observieren müsste.
Natürlich kommt man zum Verdacht es könnten Kiemenwürmer sein, aber das muss nicht automatisch stimmen.
Ein separates Behandlungsbecken hat auch nicht jeder parat, also damit fangen schon die Richtige Probleme an.
Wenn man eines hat, muss das Wasser darin auch beheizt, belüftet, belichtet und biologisch gefiltert sein, falls keine Antibiotika zum Einsatz kommen. Diese würden ja die Bakterien im Biofilter auch zerstören. Schwebeteile sollten aber doch herausgefiltert werden.
Bei Atemprobleme sollte die Temperatur etwas niedriger eingestellt sein, so um die 28-28,5°C.
Auf die Fütterung kann man bei Diskusfischen getrost einige tage verzichten, und damit die Schadstoffbelastung für die Behandlungszeit geringer halten.
5g Salz auf jede 100L Wasser, möglichst ohne jegliche Zusätze, verhindert eine Nitritvergiftung, falls die Nitritkonzentration nicht sehr hoch ist.
Wenn man Zeit hat, kann die Farbe der Kiemen leicht verglichen werden indem man die Luftzufur abstellt. Dan öffnen die Fische ihre kiemen etwas mehr, so dass man sie besser sehen kann, jedoch kann ein versierter Aquarianer die normale Farbe auch dann beurteilen wenn er nicht vergleichen muss.
Sie sollten normal etwas intensiver rosarot sein.
Es währe etwas verfrüht ihn gleich zu separieren, da die Symptome es noch nicht verlangen, aber er sollte ständig observiert werden.
Wenn es sich herausstellt dass er tatsächlich Atemprobleme hat, sollte er gleich behandelt werden.
Wie, das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Es fängt mit Kochsalz an und geht bis zu stark wirkenden Medikamenten.
http://tinyurl.com/yd4u8gs4
Ein richtig gut geschriebenes Buch ist immer noch die beste Info-Quelle, aber nicht die welche nur Werbung für Medikamente verbreiten, sondern, zB
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 695
Alter: 64
Bilder: 61
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon @julia@ » 10.11.2017 12:07

Hallo
Ich bin gerade dabei das Problem mit dem pH wert zu lösen. Mir ist bewusst dass ich ihn senken muss nur war ich ratlos wie, da ich mit der KH nicht niedriger als 3 gehen möchte um pH Stürze zu vermeiden. Ich habe schon vor einigen Tagen Erlenzapfen bestellt weil diese ja den pH wert senken sollten und die Keimlast verringern. Also am pH arbeite ich.
Beim rest weiß ich langsam schon nicht mehr was ich machen oder glauben soll. Jeder sagt mir was anderes angefangen von Temperatur über Wasserwechselmengen bis hin zu Fütterung und Wasseraufbereitung. Ich möchte ja nur, dass es meinen Fischen gut geht und wenn ich dafür das ganze Aquarium umkrempeln muss. Nur das ist halt sehr schwer wenn sogar Bücher unterschiedliche Aussagen machen.

Nun zum Fisch. Er hat nie außerhalb der Oberfläche nach Luft geschnappt. Mittlerweile hat sich das Verhalten auch verbessert. Er schwimmt nicht mehr zur Oberfläche aber er atmet immer noch schnell und hebt die Kiemendeckel weit ab. Von der Farbe sehe ich keinen Unterschied zu den anderen.

Was kann ich verändern damit ich optimale Bedingungen habe? Bin für jeden Ratschlag von erfahrenen Haltern dankbar. Bodenheizung raus bzw. ausstecken. Die Körnung vom Kies hat 1-2mm das müsste passen. Wurzeln raus? Darf ich überhaupt welche haben? Pflanzen raus? Ich kann nur 150L auf einmal wechseln, da die Tonne in der ich das Wasser aufbereite nur 150L hat. Soll ich dann 2 mal pro Woche 150L wechseln? Für zusätzliche Senkung des pH Wertes Erlenzapfen, Eichenrindenextrakt CO2(scheiden sich die meinungen auch sehr weshalb ich darauf verzichtet habe)? Mineralien zufügen? Sagen auch manche nein weil ich nicht reines Osmosewasser nehme andere sagen ja. Wie hoch soll die GH sein um zu gewährleisten dass genug Mineralien im Wasser sind?

Vlt löst sich das Atemproblem von selbst wenn ich die Haltungsbedingungen optimiere.

Lg und danke für die Hilfe Julia
@julia@
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 24
Registriert: 08.02.2017 21:49
Wohnort: Graz

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Ioan C. » 10.11.2017 13:00

Hallo Julia, die Meinungen gehen nicht sehr weit auseinander, nur nicht jeder druckt sich verständlich aus, so dass der Eindruck nur entsteht jeder würde was anderes meinen.
Ich schreibe in meiner Mittagspause, also wenig Zeit, aber nach 18 Uhr habe ich mehr Zeit und kann Dir alles erklären.
Erstmal freue ich mich dass es dem Fisch besser geht, es gibt gute Hoffnung. :thumbright:
Die Erlenzapfen nicht direkt ins Aquarium geben, sondern in Wassereimer. Nach einigen stunden Werte messen und dosieren. Ich habe schlechte Erfahrung damit gemacht, bei mir gibt es tonnenweise.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 695
Alter: 64
Bilder: 61
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Fred59 » 10.11.2017 15:42

Hallo Julia,

an deinen Wasserwerten, die du hier geschrieben hast, wird es ganz sicher nicht liegen.
pH-Wert ist o.k., aber nicht optimal, so auch der KH-Wert.
Du kannst aber ganz locker, wenn du willst, auf KH 2. Damit erhältst du einen pH-Wert (so die Faustregel) von 7.0.
Erlenzapfen o.Ä. - da wirst du keinen Erfolg haben. Wenn, dann mit Torf.
In einem eingefahrenen, bepflanzten Becken, könntest du evtl. bei KH 0 mit einem Säuresturz rechnen. Könntest, hab ich aber auch noch nicht gehört,- anders in einem "nacktem" Becken.
Mit dem Säuresturz ist es wie mit dem Jeti, - jeder spricht davon, aber keiner hat ihn je gesehen.
Ich würde mal einen Diffusor oder Sprudelstein anschließen, - bei deiner Temp. geht noch was an O². Die Pflanzen sind erstmal nicht so wichtig.
Dadurch läuft auch die Nitrifikation schneller und besser ab. Dein NO² von 0,025mg/l ist jetzt nicht bedenklich, belastet aber ein "angeschlagenes" Tier noch mehr.

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 17
Alter: 57
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Ioan C. » 10.11.2017 18:39

Hallo Julia, ich habe WE, kannst fragen, was das Zeug hält.
...und, Fred, den lebenden Schneemann mag noch niemand gesehen haben, aber ich habe schon schmelzende Fischaugen gesehen, 3 x darfst raten was die Ursache war. Da war die KH davor noch nicht mal auf 2° gewesen, aber zu viel Nitrat. Nicht nur CO2 und Huminsäure vernichten Karbonat, die Salpetersäure kann es auch.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 695
Alter: 64
Bilder: 61
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Kai_M » 10.11.2017 19:38

Hallo Julia,

Ich mische mich auch mal ein.

Die Karbonathärte finde ich etwas zu hoch. Nimm doch mal mehr Osmosewasser. Oder mach mal einen WW nur mit Osmosewasser.

Eine KH2 wäre viel besser. Ich selber kann in meinem Becken keine KH mehr nachweisen. Trotzdem war der pH Wert noch nie unter 5,8.
I.d.R liegt der pH bei 6.5.

Deine Fütterung finde ich auch nicht ideal.
M.M.n. solltest du etwas ballaststoffreicher füttern. Ja auch gefrorene Wasserflöhe werden von Diskus gefressen. Dann gehen auch noch Artemia und weisse Mülas. Dann jedoch nur beste Qualität. Weisse Mülas von zwar teuren Marken jedoch mit minderwertiger Qualität haben schon mal ganz schöne bakterielle Problem bei mir verursacht.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 28
Alter: 47
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon @julia@ » 10.11.2017 22:08

Danke an alle. @Ioan ich werde dir bei Fragen eine PN schicken @ Kai Osmoseanlage läuft und ich werde die KH mal auf 2 senken. Ich habe bis jetzt keine Mückenlarven gefüttert wegen der Probleme mit Bakterien. Ich werde nach guten Herstellern suchen aber in den Geschäften in meiner Umgebung gibt es überall nur die gleichen. @ Fred ich habe einen oxidator zu Hause. Habe ihn aber rausgenommen weil er den pH-Wert ja erhöht. Muss mir einen Diffusor zulegen vor allem weil der O2 gehalt trotz niedriger Temperatur am unteren Rand ist.

MfG Julia
@julia@
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 24
Registriert: 08.02.2017 21:49
Wohnort: Graz

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Ioan C. » 10.11.2017 22:59

Hallo Julia,
gibt es Probleme mit der Atmung, trotz Belüftung, oder wofür soll der Diffusor da sein?
LG, Ioan
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 695
Alter: 64
Bilder: 61
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Peter L. » 11.11.2017 00:30

Hallo zusammen,

Wann wurden die letzten Tiere gekauft (Beifische/Diskusfische): vor 3 Tagen (3 Diskus)


Wann trat das Problem zuerst auf?:
Gleich am 1. Tag nach dem Einsetzen


Beschreibung des akuten Problemes:
Einer der neuen Diskus schwimmt oft schräg zur Oberfläche und schnappt nach luft. Dieses Verhalten zeigt er ca alle 30 Minuten. Er atmet immer häftig und öffnet die Kiemendeckel weit. Fressverhalten ist normal. Ich bemerke auch keine einseitige Atmung oder gerötete Kiemen. Beim Züchter hat er sich ganz normal verhalten auch die Atmung war normal.


Ich denke, das Verhalten hat nichts mit den Haltungsbedingungen zu tun, auch keine bakterielle Unverträglichkeit, diese tritt erst am zweiten, dritten Tag auf.

Mittlerweile hat sich das Verhalten auch verbessert. Er schwimmt nicht mehr zur Oberfläche aber er atmet immer noch schnell und hebt die Kiemendeckel weit ab.


Julia, macht dich mal nicht verrückt und schau mal wie er morgen steht. Vielleicht ist irgendwas beim Einsetzten der Fische schief gelaufen oder im Transportwasser war zu wenig Sauerstoff oder ?

Futtersorten: Granulat, Rinderherz (mit und ohne Knoblauch), Miesmuscheln, Vitaminzusatz


Das du allgemein die Haltungsbedingungen noch etwas optimierst, dagegen spricht nichts. Füttere mal momentan nur sehr moderat, 1x am Tag wenig und nicht so eiweißreich, ein Würfel weiße Mückenlarven, wenn sie die nehmen. Und warte mal ab...., den anderen Fischen scheint es ja gut zu gehen.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1757
Alter: 51
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Hilfe bei Diagnose

Beitragvon Fred59 » 11.11.2017 06:51

@julia@ hat geschrieben: @ Fred ich habe einen oxidator zu Hause. Habe ihn aber rausgenommen weil er den pH-Wert ja erhöht.


Hallo Julia,

macht er nicht.

Ioan C. hat geschrieben:Hallo Julia,
gibt es Probleme mit der Atmung, trotz Belüftung, oder wofür soll der Diffusor da sein?
LG, Ioan


Hallo Ioan,
hatte ich ihr vorgeschlagen weil sie geschrieben hat: "Aussehen (auffällige Veränderungen):1 Diskus atmet sehr schnell und hebt die Kiemendeckel weit ab." Sauerstoff kann nie schaden und fördert die Nitrifikation, - da ja ihr NO² auch evtl. belastend für angeschlagene Fische ist.

LG,
Fred
Fred59
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 17
Alter: 57
Registriert: 21.10.2017 05:59
Wohnort: 72393 Burladingen

Nächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste