Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Ioan C. » 24.10.2021 18:03

Hallo Sepi, Biofilter sollten nicht gereinigt, sondern sauber gehalten werden. Schwamm verstopft und zwingt zum reinigen. In biofiltern sollte nichts anderes als Filtermaterial sein, welches leicht vom Wasser durchströmt werden kann, z.B. Siporax oder ähnliches. Dunkel halten. Den Durchfluss ständig beobachten und nicht zu hoch einstellen. Vorfilter kann gereinigt werden wenn der Durchfluss nachlässt.
Seppi hat geschrieben: Der uvc (30w) läuft 24/7 seit 9monaten Wechsel der Lampe in 3 Monaten geplant, Lampe steht bereit.
Es gibt Keimtests welche die Effizienz einer UV-C Lampe anzeigen. Die Lampen oft austauschen ist gut für´s Geschäft!
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1114
Alter: 68
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Share On

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Joe_43 » 24.10.2021 18:16

Ioan C. hat geschrieben:Moin, wenn Biofilter gereinigt werden verlieren sie einen mehr oder weniger großen Teil der Bakterien. Das kann so weit gehen dass die Fische durch Ammoniak und Nitrit vergiftet werden.


Ich habe mein Filterbecken weit über ein Jahr oder waren es vielleicht sogar fast 2 Jahre nicht gereinigt. Das Resultat war immer stärkeres Unwohlsein der Fischis.

Habe dan vor 4 Wochen alles rausgenommen. Nachdem die Filtermmedien alle raus waren, war am in allen Kammern eine 2 cm hohe Filterschlammschicht. Habe bestimmt 5-6x das FB füllen müssen, um alles absaugen zu können.

Langsam haben sich Fischis wieder gefangen.

Nitrit habe ich danach mehrfach kontrolliert - jedesmal negativ.

Dass man nicht alle Wochen reinigen sollte, dürfte jedem klar sein. Die Intervalle aber zu weit rauszuziehen, kann auch der Weisheit letzter Schluss sein.

Dies aber nur am Rande.
Liebe Grüße

Uwe
Joe_43
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Alter: 57
Registriert: 08.10.2021 09:14
Wohnort: 87700 Memmingen

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Ioan C. » 24.10.2021 18:41

Guten Abend,
Joe_43 hat geschrieben:Nachdem die Filtermedien alle raus waren, war am in allen Kammern eine 2 cm hohe Filterschlammschicht.
Aus diesen Grund sollen dort auch keine feste Schwebepartikel hinein gelangen. Das Filtermaterial alleine kann den Fischen nicht schaden. Es nützt nichts wenn man den Dreck aus dem Aquarium in den Biofilter aufbewahrt, dort richtet dieser den selben Schaden an, ist ja das selbe Wasser.
Wobei es zahlreiche erfahrene Aquarianer gibt welche der festen Überzeugung sind dass alter Schlamm die Goldgrube des Aquariums sein soll. Ich hab´s noch nicht ausprobiert.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1114
Alter: 68
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Seppi » 24.10.2021 18:58

OK, werde dann den nächsten großen Filter Service so in 5-6 Monaten durchführen je nach dem wie gut die Wasserwerte und der Durchfluss ist. Meine Vorfilter sind nach einer Woche schon sehr schmutzig, ich habe sie aber bis jetzt noch nicht ersetzt, nur gereinigt. Wie messe ich am besten die Keimdichte? Mit Dip slides? Wie Kriege ich eine konstante Temperatur von 35grad für die Auswertung oder gibt es bessere Möglichkeiten?
Seppi
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 40
Alter: 39
Registriert: 22.02.2021 21:15
Wohnort: 6242 wauwil ch

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Joe_43 » 24.10.2021 19:29

Ich glaube eher weniger an feste Bestandteile, die von oben vom AQ ins FB gelangen. Bei mir sind es 5 Kammern. In der zweiten Kammer stehen quer 3 nacheinander versetzt große Filtermatten ähnlich einem Hamburger Mattenfilter und trotzdem war danach in den anderen Kammern alles versifft.

Ich glaube, dass sind eher Ausfällungen aus dem Wasser selbst und Ausscheideprodukte der Bakterien & Co. Und wenn es eben zu viel ist, weil der Filter ZU lange steht und nicht gereinigt wird, beginnt es dann langsam zu kippen.

Ich für mich, werde dann so nach 6 Monaten die Kammern zeitlich versetzt einzeln reinigen.

Bei dir Seppi oder auch bei anderen, die Außenfilter laufen lassen, wäre es eventuell sinnvoll 2 Außenfilter zu installieren. So könnten, diese zeitlich im Wechsel gereinigt werden.
Liebe Grüße

Uwe
Joe_43
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Alter: 57
Registriert: 08.10.2021 09:14
Wohnort: 87700 Memmingen

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Ioan C. » 24.10.2021 19:56

Hi, den Schlamm aus einen Topffilter kann man herauslaufen lassen indem man das Wasser ohne Pumpe aus dem Aquarium in die Gegenrichtung durch den Filter in einem Behälter fallen lässt und ihn leicht schüttelnd dreht, bis das Wasser sauber heraus kommt. Ich habe Topffilter die mindestens 5-8 Jahre in Betrieb waren, ohne jegliche Wartung.
Wenn ich meine 12 Töpfe alle 5 Monate gereinigt hätte, 15 Jahre lang, hätte ich irgendwann eine Methode gefunden eine solche Arbeit zu vermeiden.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1114
Alter: 68
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Hobby » 25.10.2021 11:20

Hallo Seppi,

es freut mich einerseits zu hören, dass unsere Ratschläge zum Guten in deiner Diskushaltung geführt haben.
Nun dieser kleine Rückschlag, welcher aber auch überwunden werden kann.
Zuerst analysiere nochmal, wo die Ursache für Kopflöcher liegt, wirst du vielleicht in einschlägiger Literatur schon gelesen haben.
Sie liegt in deinen Wasser.
Selbiges wird über nicht ausreichend Mineralien verfügen, so dass sich dein Diskus aus dem Potenzial seiner Stirnknorpel bedienen musste.
Durch diese Schwächung hatten natürlich die Darmparasiten ihre Chance sich zu entwickeln.
Behandle den Fisch mit einer fungizinen Salbe entweder Dentisept oder Nystatin.
Behandlung siehe hier:

https://diskus-direkt.de/info/Kopfloech ... schen.html

Ansonsten konzentriere dich zukünftig auf dein Wasser und den wöchentlichen WW.
Du hast schon richtig reagiert, indem du Huminextrakt zuführst.
Ich würde dir noch zu diesen Produkt raten:

https://www.aquakultur-genzel.de/spezia ... py-47.html

Dieses Salz stetig zum WW beifügen und deine Probleme des Mineralstoffmangel werden sich erledigen.
Vielleicht denkst du auch mal über die Zufuhr von Milchsäurebaterien nach.

https://www.kanne-brottrunk.de/de/shop/ ... umber=5305

Deine Filterung behalte bei, denn hier liegt das Problem nicht.
Viel Erfolg.
Hobby
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 288
Alter: 74
Bilder: 0
Registriert: 29.11.2009 20:11
Wohnort: 10249 Berlin

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Clown » 25.10.2021 12:15

Hallo Seppi

Vieles wurde ja schon empfohlen und lässt sich auch umsetzen.

Als Ergänzung noch, da du in der Schweiz wohnst: ich verwende seit Jahren die Wasseraufbereitungsmischung von Weissflog. Damit füge ich alle notwendigen Mineralien bei, ohne dass sich die KH verändert. Habe nie Lochkrankheit oder Darmprobleme gehabt bei den Diskus.
Ich verwende nicht Zuchtwasser, sondern ergänze mit der Mineralienmischung das Wasser im Becken mit +/- 250µS .

findest du hier: http://www.diskus.ch/mineralien/
Gruss, Max
Clown
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 142
Alter: 70
Registriert: 26.11.2015 22:11
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Ioan C. » 25.10.2021 14:04

Moin, die Fische in härterem Wasser halten, um HITH zu vermeiden?!
Gibt es eine Erklärung dafür dass die Diskus in unseren Aquarien unter HITH leiden, in Wasser welches um ein vielfaches härter ist als in ihrem Biotop, und empfohlen wird Mineralien die im Biotop, wen´s hoch kommt nur in kaum messbaren Spuren vorhanden sind dem Aquariumwasser dazu zu geben?
Liegt es tatsächlich an Mineralmangel?
Vielleicht ja, aber auf keinen Fall weil sie aus dem Wasser fehlen, sonst würde man die WF auch mit HITH importieren, was aber so gut wie nie vorkommt.
Ich habe auch noch nie einen importierten WF der von dieser Krankheit befallen war gesehen.
Mir fällt auf dass einerseits geraten wird möglichst wenig "Mittelchen" in´s Aquarium zu kippen, andererseits aber regnet es nur so in den Posts mit Empfehlungen für diese "Wundermittel".
Es gibt unzählige Diskuspfleger die sich um HITH nicht kümmern, und die Krankheit nicht kennen. Übrigens, es gibt meines Wissens noch niemand der die Ursache dieser Krankheit wirklich kennt, geschweige den jemand der ein Heilmittel dagegen kennt. Im besten Fall verschwindet sie ohne Behandlung so wie sie aufgetaucht ist. Im schlimmsten Fall tötet sie den Fisch innerhalb 3 Tage, unbeeindruckt von egal welchen Medikamenten. Ist mir vor ca. 13 Jahre passiert, bei einem sonst kern gesunden Bock. HITH ist damals auch bei meinen Diskus vorgekommen. Auch die Drehkrankheit hat mir einige teure Diskus geraubt. Es wird vermutet das sie von einem Virus verursacht wird.
Es ist ´ne Ewigkeit her dass meine Fische damit konfrontiert waren. Z.Z. sind ca. 40 Diskus in meinen Becken, bei keinen einzigen gab es jemals ein Zeichen von HITH.
Von diesen ganzen Mittelchen kommt keines in mein Wasser, trotzdem sind die Diskus wohl auf.
In deren Biotop holen sich die Diskus die notwendige Stoffe viel weniger aus dem Wasser, als aus ihrer Nahrung.
Diesen Bock hat es erwischt, drei Tage nach der ersten Erscheinung ist er verstorben!
Links er, rechts sie:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1114
Alter: 68
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Clown » 25.10.2021 14:51

Hallo Ioan
Ich bin da grundsätzlich absolut mit dir einverstanden. Die Fische sollen die notwendigen Mineralien mit gutem Futter aufnehmen. Wenn ich aber trotzdem noch eine Mineralienmischung ins Wass beigebe, schadet es nicht und ich habe, nach meinem Dafürhalten, alles getan damit es zu keinen Mangelerscheinungen kommt. Obs das braucht? Vermutlich nicht, aber wer weiss das schon so genau :denk
Gruss, Max
Clown
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 142
Alter: 70
Registriert: 26.11.2015 22:11
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Ioan C. » 25.10.2021 15:09

Moin, die Brieftasche weis es auf den Cent genau ob es schadet. Ich tue vieles damit es meinen Fischen gut geht, wie jeder der viel für sie von seinem Leben opfert, aber wenn ich sehe dass es den Fischen auch ohne diesen Zusätzen gut geht, weil sie genau das bekommen was sie brauchen, dann gebe ich mein Geld für nötige Sachen aus. Ich hätte gerne ein 2,5 x 0,70 x 0,80, aber leider fehlt das Haus dazu. :denk
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1114
Alter: 68
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Joe_43 » 25.10.2021 15:56

Dass die Lochkrankheit bei Seppi im Wasser zu suchen ist, dürfte klar sein.

Ich bin mir nur nicht sicher, ob das alles, was er da reinkippen soll, so gut ist.
Liebe Grüße

Uwe
Joe_43
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Alter: 57
Registriert: 08.10.2021 09:14
Wohnort: 87700 Memmingen

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Seppi » 25.10.2021 22:30

Das war ja mal interessant! Vielen Dank, Bei der Ursachen Forschung sind viele indizien manchmal etwas verwirrend, führen aber meist zum Erfolg. Es gibt ja viele Wundermittel welche auch von vielen erfolgreich eingesetzt werden. Als ich mich vor gut eineinhalb Jahren wieder intensiver mit der Aquaristik beschäftigt habe und ich mit Wissen Aneignen begann habe ich gelesen dass jedes Aquarium ein Biotop ist und, obschon die Grundprinzipien über das Funktionieren dessen gleich sind, jedes trotzdem etwas anders ist. Was bei einem sehr gut geht, geht beim anderen nicht. Nach dieser Erkenntnis wusste ich das dass nur geht mit learning by doing. Am wenigsten Probleme bei der "Langzeithaltung" hat man meiner Meinung nach, wenn das Biotop vom Aufbau her Best möglich den Bedingungen im Amazonas nachempfunden wird. Ich habe diese Erkenntnis erst recht spät gehabt. So werde ich mein nächstes Projekt (Fischraum :dance ) ganz anders angehen. Die Kombination der Technik und den verschiedenen zur Verfügung stehenden Aquarium gerechten Einzelkomponenten so kombinieren, dass die gewünschten Reaktionen das Biotop Aquarium zum Wohnzimmer Amazonas macht. Hierzu werde ich wohl die nächsten Monate noch einige Fragen haben.
Ich denke dass bei mir wohl wirklich das Wasser seine Mitschuld trägt. Ich verwende Osmose Wasser und remineralisiere es. Dieses vorgehen ist mit unserem Zentralschweizer Multi Mineral Leitungswasser unumgänglich. So sind zwar die Mineralien vorhanden aber werden wohl von den Fischen nicht immer in der benötigten Menge aufgenommen. Ich gehe davon aus, dass der vom Mensch gemachte mix aus reinst Wasser und Salz nicht ganz dem Amazonaswasser entspricht. Dem zu folge kann der Diskus Körper wohl nicht ganz jene Stoffwechsel Prozesse durchführen wie zu Hause und benötigt so ein vielfaches an Mineralien im Wasser um den gewünschten Mineralstoff Gehalt zu erreichen. Da bin ich mit Ioan ähnlicher Meinung. Um die Nuancen dieser Prozesse etwas zu verfeinern sollte man dies mit Huminsäuren etwas unterstützen, da diese ja auch Mineralien enthalten. Dies ist sicherlich eine Weiters Produkt in meiner Wundermittel Kiste, ist mir aber am Sympathischsten. Der Ausbruch der Lochkrankheit bei Kusi ist für mich ein Warnschuss das ganze System zu überdenken Alle anderen Fische zeigen keinerlei Anzeichen für einen Mangel.
Die Temperatur Kur verläuft soweit erfolgsversprechend, alle Scheiben mit Patient sind sehr Aktiv, gehen wild aufs Futter und kommen mich immer begrüssen. Dies haben sie vor der Therapie nie getan.... :denk ich werde wohl nach Abschluss der Wärmebehandlung die Temperatur bei 29grad einstellen (vorher 27.5-28) um dies zu erreichen und konstant zu halten habe ich mir einen 200 Watt Heizstab zugelegt, die bisherige Leistung der Heizung war 500 Watt welche im Aussenfilter integriert ist hatte leichte Schwankungen und mühe auf 28grad zu kommen. Nach einer Woche werde ich die Wärme Behandlung wiederholen um die dann geschlüpften Flagellaten nochmal etwas zu Piesacken. danach werde ich folgende Punkte ändern:
1. Humin dem Wasser beimischen, die Wirkung und Inhalt Stoffe scheinen mir plausibel
2. Futter dann und wann mit Aquakraut aufweichen und mehr lebend Futter verwenden (Glanzwürmer aus eigener Nachzucht)
3. Tiere besser und genauer beobachten, hätte wohl die Lochkrankheit eigentlich früher entdecken sollen...
4. Temperatur etwas erhöhen auf 28.5 - 29 grad
4. Den Einsatz eines zweiten Filters werde ich mir auch noch überlegen, mein Modell Eheim professionell 3 Thermo ist zwar für 1200 Liter Becken ausgelegt, ist aber eher `genügend` und muss sehr streng arbeiten um das Wasser sauber zu halten, Ein zweiter, langsam fliessender Bio Aussenfilter könnte mein Aquarium-Biotop aufwerten.

Gruss Seppi
Seppi
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 40
Alter: 39
Registriert: 22.02.2021 21:15
Wohnort: 6242 wauwil ch

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Hobby » 26.10.2021 11:15

Hallo Zusammen,

vielleicht noch einige Anmerkungen zu der von Ioan getroffenen Aussage.
empfohlen wird Mineralien die im Biotop, wen´s hoch kommt nur in kaum messbaren Spuren vorhanden sind dem Aquariumwasser dazu zu geben?
Liegt es tatsächlich an Mineralmangel?
Vielleicht ja, aber auf keinen Fall weil sie aus dem Wasser fehlen, sonst würde man die WF auch mit HITH importieren, was aber so gut wie nie vorkommt.


Wir sollten bei der Beurteilung des Biotop des Diskus eines grundsätzlich nicht außeracht lassen, dass die Tiere Mineralien für den Aufbau ihres Knochengerüst benötigen und selbige holen sie sich aus der Nahrung und Detritus.
Hierzu einmal ein Auszug einer Dokumentation von Bleher über den vorgefundenen Darminhalt eines Diskus:

Bleher (2006, p. 510-595) reports detailed observational notes on the diet of discus, taken over many years of field visits to the Amazon basin. He undertook stomach content analyses on over 8,500 discus specimens and also made direct observations of feeding in the wild. Although most of his findings are reported qualitatively, Bleher (2006) presents some quantitative data for the volumetric dietary intake of S. haraldi (although numbers of specimens are not given, p. 593). During the high-water period he reports average stomach contents of: 12% algae and microalgae, 44% plant matter (flowers, fruits, seeds, leaves), 6% detritus, 16% aquatic invertebrates, and 22% terrestrial and arboreal arthropods. During the low water period he reports 25% algae and microalgae, 39% detritus, 9% plant matter, 22% aquatic invertebrates, and 5% terrestrial and arboreal arthropods. Data for S. aequifasciatus and S. discus indicate a larger proportion of algae, plant matter and detritus both for during the low and high water periods. The data presented here for S. haraldi from the Amanã region indicate a pattern of lower dietary variability, and a much larger proportion of periphyton/detritus than reported by Bleher (2006). These discrepancies might reflect the small sample sizes reported here; perhaps much larger samples are required to show the true breadth of discus diet. Alternatively these discrepancies might reflect natural variation in diet among populations and species of discus."

Hier liegt auch die Lösung für unsere Tiere im Aquarium.
Wenn wir reichlich natürliche Nahrung( lebende ML w/schw., Wasserflöhe, Tubifex, Glanzwürmer,Enchyräen usw. bzw. TK- Futter wie ML,Muschelfleisch, Garnelen) verfüttern, dann geben wir den Diskus die Möglichkeit den Bedarf an Mineralien abzudecken.
Wer einmal beobachtet hat, wie der Diskus Detritusansammlungen im Becken durchwühlt hat, der wird verstehen, was das Tier abdecken möchte.
Ich habe ebenfalls in meinen vielen Jahren der Diskushaltug eine Lochkrankheit nicht gekannt, denn mein Fütterungsplan sah als Hauptgrundlage die ausreichende Zufuhr von natürlicher Nahrung in Form von Lebend-,oder TK-Futter vor.
Hobby
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 288
Alter: 74
Bilder: 0
Registriert: 29.11.2009 20:11
Wohnort: 10249 Berlin

Re: Haltungsbedingungen und Verhaltens Fragen

Beitragvon Joe_43 » 26.10.2021 17:56

Hallo Sepi,

nachdem du offenbar sowieso vor hast, dass eine oder andere neu zu machen oder zu ändern, dann würde ich dir - sofern realisierbar - statt 1-2 Außentopffilter ein Filterbecken nahelegen. Das ist eine komplett andere Sache und ich bin sicher, dass dir deine Fischis das danken werden.
Liebe Grüße

Uwe
Joe_43
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Alter: 57
Registriert: 08.10.2021 09:14
Wohnort: 87700 Memmingen

VorherigeNächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste