Frage an die Experten

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Manni » 17.09.2017 00:00

Hallo Florian. Warum stribt an ein Diskus an Mineralstoffmangel? Wenn das eine primäre Todesursache für Diskusfische wäre, wären sie schon lange ausgestorben. In ihren Heinatgewässern gibt es Leitwerte weit unter 40, 30, oder 20 Mikrosiemens. Während der Regenzeit bei 10 ms und weniger! Über Monate! Mineralstoffe nehmen Diskus mit der NAHRUNG auf. Wenige mit Hilfe der Humine aus dem Wasser, behaupten Studien. Und was fressen Diskus in den Heimatgewässers? Schwebegarnelen, Amazonas Laubgarnelen, Mikroalgen, pflanzlichen Aufwuchs, Detrius, Würmer, Insektenlarven. Wenn Du Granulat fütterst, hast Du alle Vitamine und Mineralien, dazu Ballststoffe zur Verfügung gestellt. Und warum stirbt nur einer an Mineralstoffmangel? Unsere Diskus sterben im Aquariumn an Stress und bakteriellen Infektionen. Dadurch Darmentzündungen und Kopflöcher wegen zu hohen Keimgehalten. Deine willkürliche Annahme ist aus meiner Sicht nicht zu halten. Führt in die Irre. Der Fisch zeigt einwandfrei Sympome einer bakteriellen Infektion. Das hat nichts mit "auf den Kopf hauen, Fertigmachen, Expertengeschwafel" zu tun, sondern mit Tatsachen. Und mit Wissen. Das Diskusbiotop ist eine Tatsache. MfG Manfred
Manni
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 558
Alter: 76
Registriert: 12.01.2014 23:11
Wohnort: 03051 Cottbus

Share On

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Peter L. » 17.09.2017 09:29

Hallo Manni,

aus physiologischer Sicht laufen folgende Prozesse ab,es werden Ionen über die Chloridzellen aufgenommen und abgegeben. Die Natriumaufnahme ist z.B. gekoppelt mit einer Ammonium- Ammoniakabgabe, so entsorgt der Fisch den giftigen Ammoniak. Über die Körperoberfläche dringt permanent Wasser ist den Süsswasserfisch ein, das Wasser wird über die Nieren wieder ausgeschieden, dadurch gehen den Süsswasserfisch Ionen verloren, die dann wieder über die Chloridzellen und über den Darm aufgenommen werden müssen. Folgende Ionen können über die Chloridzellen aufgenommen bzw. abgegeben werden, Na+;K+;Ca++;H+;Cl-;HCO3-; NH4+. Die Nieren sind in Zusammenhang mit den Darm auch im eingeschränkten Umfang am Osmoseausgleich beteiligt. Über die Nieren werden teilweise wieder Mineralien aus dem Harn rückresorbiert.

Nun stelle man sich ein Wasser mit einer LF von 9 mikro Siemens vor, ich vermute der Fisch holt sich die Mineralien dort wo er sie am leichtesten bekommen kann. Die Aufnahme von Mineralien über die Kiemen ist ein aktiver Transport, der viel Energie kostet, die Aufnahme über den Darm ist ein passiver Transport, der keine Energie kostet. Auch vor diesem Hintergrund vermute ich, dass der Fisch, wenn möglich, sich die Mineralien über das Futter holt.

Huminsäure erleichtern die Aufnahme der Mineralien.

Gruss Peter
Benutzeravatar
Peter L.
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1757
Alter: 51
Bilder: 1
Registriert: 28.02.2008 20:55
Wohnort: 86438 Kissing

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Manni » 17.09.2017 09:41

Peter, mein Lieber, sagt ich doch. Hast Du prima erklärt, was die Entgiftung des Körpers von den Spaltprodukten des Stickstoffkreislaufes betrifft ( Eiweißsynthese). Die Evolution wäre ja blöde, wenn sie die essentielle Mineralstoffversorung über das Wassertrinken organisiert hätte. Gerade in Gewässern, wo es zwar Mineralen wie Kupfer, Calzium, Kalium für Herzfunktion, Eisen für Hämoglobin usw. , aber in geringenMengen, Leitwert 5 bis 10 ms, auch mal 20 ms im Sommer gibt, aber eben ständig. Die notwendige Lebensmenge kommt aus der aquatischen Nahrung, pflanzlich und tierisch. Und das wissen auch die Granulathersteller, wenn es Qualitätsmarken sind. Die können sich keinen Pfusch leisten, das spricht sich rum. Dann sind sie bald pleite. Gruss Manfred
Manni
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 558
Alter: 76
Registriert: 12.01.2014 23:11
Wohnort: 03051 Cottbus

Re: Frage an die Experten

Beitragvon pepple.pusher » 17.09.2017 13:13

Hallo Peter und Manfred

Mal ein Gedanke von mir.Kann man den Mineral oder Spurenelemente Gehalt im Wasser überhaupt über den Leitwert bestimmen ? Wenn ich im AWAB Betrieb mal angenommen einen LW zwischen 100 und 150 fahre und keine Mineralien zufüge,sind die ja irgendwann genau so aufgebraucht wie wenn ich einen LW zwischen 30 und 50 fahre ?? Oder ?? Da Messe ich halt andere Stoffe im Wasser,aber über den Mineral Gehalt sagt das doch gar nix aus !

Gruß Marco
pepple.pusher
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 409
Alter: 42
Registriert: 20.11.2015 15:54
Wohnort: 72280 Dornstetten

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Manni » 17.09.2017 13:32

Hallo Marco. Leitwert muss etwas sein, was elektrisch messbar ist, also muss eine negative oder positive Ladung haben. Und das sind die Kationen und Anionen, aus denen alle organischen und nicht organischen Stoffe, also die Materie, bestehen: Spaltprodukte des Stickstoffkreislaufes, Mineralien, Protoine, Erdalkalimetalle usw. Nein, mit dem Leitwert kannst Du nicht die Mineralstoffkonzentration im Wasser messen, sondern nur die Summe aller gelösten Kationen ud Anionen, eben die Leitfähigkeit in Mikrosiemens. Der Leitwert zeigt die Wassergüte an, belastet, wenig belastet, sauber, sehr rein. 5 Mikrosiemens sind sehr rein, fast nur Wassermoloküle, 800 ms sehr belastet, kann aber auch eine durchaus gewünschte Mineralienkonzentration sein. Um das zu bestimmen, musst Du analytisch durch Messchemikalien und physikalische Verfahren alle Inhaltstoffe im Labor bestimmen. Deshalb sind die meisten Schlussfolgerungen ohne Analyse Humbug, reine Spekulation, im schlimmsten Fall Verschwörungstheorien. MfG Manfred
Manni
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 558
Alter: 76
Registriert: 12.01.2014 23:11
Wohnort: 03051 Cottbus

Re: Frage an die Experten

Beitragvon pepple.pusher » 17.09.2017 16:08

Hallo

Das mit dem Futter kann ich leider bestätigen. Ich habe zwei Diskus die ich selbst geschädigt habe.Beide zeigen Mineralstoffmangel , beide ausgefranste Flossen und einer hat zwei Löcher im Kopf.Der Rest ist top fit.Die zwei sind die einzigen die schlecht fressen und kein Granulat und Flockenfutter fressen.

Gruß Marco
pepple.pusher
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 409
Alter: 42
Registriert: 20.11.2015 15:54
Wohnort: 72280 Dornstetten

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Kai_M » 17.09.2017 16:21

Hallo zusammen,

ein sehr interessantes Thema bisher. Sorry wenn ich hier mal zwischenfrage. Mal angenommen der Diskus kann die Mineralien besser aus dem Futter als über das Wasser aufnehmen. Nun habe ich vor 3 Wochen einen Diskus erworben der etwas zaghaft ans Futter geht und auch nicht alles frisst. Er frisst aber sehr gierig in Aquakraut eingeweichte FD Tubifex. Gibt es denn ein flüssiges Mineral für Diskus mit welchem ich die FD Tubis einweichen kann? So würde er auch zu seinen Mineralien kommen.

LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 28
Alter: 48
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Re: Frage an die Experten

Beitragvon dungbrd » 17.09.2017 18:15

Joachim007 hat geschrieben:Hallo
Höre bitte auf Disken zu Pflegen.
Beschäftige Dich mit Wasserchemie und die Pflege von Disken.
Gruß Joachim


Das sind schon harte Wörte von Joachim aber das hat seinen Grund denke ich.
Joachim und vielen User hat Florian schon öfter und mehrfach in mehreren Threads bei Probleme geholfen aber es kommen danach keine Antworten mehr von ihm oder "komische" Behauptungen.
Bitte die Beiträge durschlesen.
search.php?author_id=9186&sr=posts
Mfg
Tom
Benutzeravatar
dungbrd
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 311
Alter: 39
Registriert: 22.01.2015 14:21
Wohnort: Halle

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Manni » 17.09.2017 20:50

Lieber Kai und die anderen Freunde. Diskus, die zögerlich, nur selektiv oder ganz wenig fressen, können natürlich nicht genügend Mineralien aufnehmen. Auch Humin als Hilfsstoff dafür fehlt in fast allen Becken. Sie haben aber alle bakterielle Infektionen und Darmentzündungen, sie verweigern nicht die Nahrung weil sie nicht schmeckt oder weil sie eine Macke haben. Sie befinden sich in Not, sind krank. Nicht Mineralstoffmangel ist die Ursache, sondern die bakterielle Infektion mit der Folge der beschränkten oder der eingetellten Nahrungsaufnahme. DISKUS SIND WECHWASSERFISCHE UND MÜSSEN ZWINGEND IN KEIMARMEN WASSER GEHALTEN WERDEN, UM GESUND ZU SEIN! Leitungswasser ist kein Diskuswasser, nur sehr selten in Deutschland aus der Trinkwasserleitung zu haben. UVC ist Pflicht, ph-Wert unter 7, am besten 5,8. Wie man das macht, steht im Forum, AWAB, Harzeinsatz, VE oder Osmose. Bitte nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Gesunde Diskus fressen gierig und alles, keine Mineralstoffprobleme. Es sind die Haltungsfehler, sprich mangelnde Wasserqualität, zu hoher ph-Wert, Stress, Überbesatz, die Diskus umbringen. Arbeitet an der Wasserqualität, biotopgerecht, und alle Probleme verschwinden. Und ein Tip: FD-Futter in Kanne Brottrunk einweichen. Gibt es in der Getränkeabteilung im Supermarkt. Kann man auch selbst trinken, saniert den Darm. Eine Stunde einweichen. MSB (Milchsäurebakterien), verdrängen pathogene Keime. Auch im Diskusdarm. Ist erwiesen, im Gegensatz zu vielen Behauptungen. MfG Manfred
Manni
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 558
Alter: 76
Registriert: 12.01.2014 23:11
Wohnort: 03051 Cottbus

Re: Frage an die Experten

Beitragvon Kai_M » 18.09.2017 20:40

Hallo Manfred,

vielen Dank für deine Erklärung. Ich werde es so machen und Kanne Brottrunk zum Einweichen der FD Tubis verwenden. Im Moment fressen alle Diskus gierig. Sie haben in den 3 Wochen bei mir schon gut an Größe zugelegt.
LG Kai
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 28
Alter: 48
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 77773 Schenkenzell

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste