Fluval FX6 oder Eheim 2080

Moderator: Moderatorenteam

Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon pannex3 » 22.08.2021 09:22

Moin Moin

Ich hätte da mal eine Frage.
Würde ein Fluval FX6 oder der Eheim 2080 als Filter für ein 500l Diskusbecken reichen?

Gruß Dirk
pannex3
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 171
Alter: 54
Registriert: 08.06.2014 08:27
Wohnort: 32427 Minden

Share On

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Kai_M » 22.08.2021 19:31

Hallo Dirk,

zu Beginn meiner Diskushaltung 2002 habe ich aus Dummheit auch den Fehler gemacht und mein damaliges 648l Becken mit so einem Eheim xl betrieben. Ich bin damit nicht glücklich geworden. 12l Filtervolumen war einfach zu wenig.

Ständig ist der Filter verdreckt und die Diskus fühlten sich nie richtig wohl bei mir. Es gib hier im Forum einige, die mit einem Außenfilter gut klarkommen, empfehlen kann ich das aber nicht.

Gruß Kai
Benutzeravatar
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 195
Alter: 51
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 78737 Fluorn-Winzeln

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon pannex3 » 23.08.2021 08:10

Hallo Kai

danke für deine Antwort.
Was für ein Filter hast du im Einsatz?

Gruß Dirk
pannex3
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 171
Alter: 54
Registriert: 08.06.2014 08:27
Wohnort: 32427 Minden

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Kai_M » 23.08.2021 08:17

Hallo Dirk,

Ich habe ein 112l Unterschrankfilter, gefüllt mit ca. 20l Siporax.

Dazu noch einen Glasperlenfilter und Nitratfilter gefüllt mit SR7.

Gruß Kai
Benutzeravatar
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 195
Alter: 51
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 78737 Fluorn-Winzeln

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon LesGrossmann » 23.08.2021 12:42

pannex3 hat geschrieben:Moin Moin

Ich hätte da mal eine Frage.
Würde ein Fluval FX6 oder der Eheim 2080 als Filter für ein 500l Diskusbecken reichen?

Gruß Dirk


Hi Dirk,

das kann "schon" reichen, je nach dem wie viel Tiere Du einsetzt und wie du fütterst.
Den 2080 kenne ich gut, hab ihn im Keller.
Der 2080 ist einfach zu unhandlich und zu hoch, sodass er kaum in einen Unterschrank passt. Schläuche gehen ja auch schräg nach oben weg und und vom Gewicht ganz zu schweigen. Das Ding bekommst Du kaum rumgewuchtet, ohne irgendwo anzuecken oder den Schrankboden völlig zu verkratzen bei rausziehen. Er hat zwar 2 Rollen, dass setzt aber voraus, dass du das 20kg schwere Teil erst mal kippst und dann in der richtigen Art und Weise da raus holst.
Und das ist regelmäßig nötig, da der 2080 eigentlich nur ein kleines Flies hat, als Feinfilter. Das verdreckt ruckzuck.
Das Mediapack vom 2080 sieht keine Feinfilterung vor.
Denkbar wäre, dass Ding als Langzeitfilter laufen lassen, nur mit Siporax und einen Kleinen Filter, der mit Schaumstoff/ Filterwatte den Feindreck rausholt. Dann kann der 2080 lange laufen und der kleine Filter ist leicht zu handeln und zu reinigen.
Ansonsten eher Finger weg.
liebe Grüße
LG
Benutzeravatar
LesGrossmann
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 170
Alter: 49
Bilder: 9
Registriert: 03.01.2020 12:50
Wohnort: 60313

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Dukemnator » 23.08.2021 16:00

Moinsen,

Zum 2080 kann ich leider nichts sagen, da ich keine erfahrung mit dem ding habe.
Hatte den FX6 allerdings mal ne zeit lang an nem 450 liter Becken laufen lassen. Das teil hat ne mortz Leistung.
Allerding ist das Filtervolumen nicht so der hit. Durch die übereinander stapelnden Filterring Körbe geht sehr viel an platz verloren.
Das ding ist bei mir allerdings wieder rausgeflogen aufgrund der Lautstärke. Defenitiv nicht Wohn/Schlafzimmer geeignet.
Ansonsten hat er gute Arbeit geleistet.

LG.
Dukemnator
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 11
Alter: 22
Registriert: 18.11.2020 09:02
Wohnort: Köln

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Alexdiskus » 23.08.2021 18:02

Hallo Dirk,

ich hatte zu Beginn meiner Diskushaltung erst einen Außenfilter (Eheim), war damit aber nie ganz zufrieden (Lautstärke, Verdrecken, Filtervolumen, Gefahr dass er undicht wird).
Dann bin ich auf einen HMF umgestiegen (Vorteile eines Innenfilters), aber so das Wahre war der auch nie (Keine mechanische Vorfilterung, frisst Platz im Becken und sieht nicht wirklich toll aus).
Schlussendlich bin ich beim Filterbecken im Unterschrank angekommen und damit seit >5 Jahren rundum zufrieden:
- man hat Platz für alles, z.B. auch um die Heizstäbe unterzubringen
- kann bei der Wartung ordentlich hin
- kann eine Menge modifizieren
- und preislich ist es auch kaum teurer als ein Außenfilter.

Bei meinem alten 560L Becken hatte ich ein 180L Filterbecken mit folgender Bestückung:
1. Stufe: Mechanische Filterung via Vliesfilter (Theiling Rollermat)
2. Stufe: Patronenfilter mit blauen Schwammpatronen (Super für die Wartung/Reinigung)
3. Stufe: 10L Sera Siporax

Bei meinem neuen Becken (1100L) habe ich jetzt ein Filterbecken mit 360L und folgender Bestückung:
1. Stufe: Mechanische Filterung via Vliesfilter (selbstgebaut, da ich ein paar Dinge anders als Theiling bauen wollte)
2. Stufe: 20L Sera Siporax
3. Stufe: Patronenfilter mit blauen Schwammpatronen
Siporax und Patronenfilter sind aus Platzgründen getauscht, so wurde es noch platzsparender. M.m. nach ist erst Patronenfiltern und dann Siporax aus Schmutzgründen meist noch besser (hinter einem Vliesfilter aber egal).

Bei beiden Becken habe ich hinter dem Filterbecken einen UV-Klärer in Reihe geschaltet.
Ein Filterbecken ist für mich das Optimum zur Filterung und richtig installiert gibt es auch keine Auslaufgefahr. ;)
Außerdem kann man die Förderpumpe selbst wählen und demnach auch die Geräuschkulisse.
Bei meiner Aqua Bee UP8000 hört man z.B.absolut gar nichts, in dem Raum kann man auch locker schlafen da alles flüsterleise ist.
Viele Grüße

Alex
Alexdiskus
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 9
Alter: 26
Registriert: 26.03.2017 11:35
Wohnort: 85375 Neufahrn bei Freising

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Ioan C. » 24.08.2021 03:33

Guten Morgen Dirk, eigentlich möchtest du ja von uns erfahren welcher Filter zu deinem Aquarium passt, stimmt´s?
Wie du ja selbst wahrscheinlich weist, gibt es unzählige verschiedene davon. Okay, du hast die zwei aus allen anderen gewählt. Warum, können wir nicht wissen, aber du kannst es uns verraten.
Du hättest auch schreiben können was du von dem Filter erwartest, und ob jemand einen Filter kennt, der deinen Wünschen genügt. Den der für dich perfekt ist, wirst du wahrscheinlich nur sehr schwer, oder überhaupt nicht finden, wenn du keinen Kompromiss machen möchtest. Wenn du mit der Gestalt des Filters zufrieden bist, soll er auch noch andere Kriterien erfüllen: leise, kräftige aber langsam laufende Pumpe,
(Schlauch quetschen tötet Pumpen, verbraucht unnötig Strom und die Pumpe ist teurer!)
zuverlässig hergestellt, leicht zu verstecken, unempfindliche Demontage, (d.h. die Kleinteile sollen robust sein.) möglichst Lichtundurchlässig, jedes Filtermaterial akzeptieren, ganz besonders allgemein anerkannte beste Bakterien Substrate.
Das sind gute Eigenschaften. Was du sonst noch für Ansprüche hast, kommt noch dazu. Darum ist es so schwer den richtigen zu finden, und auch den der zu deiner besonderen Konstellation passt, wie schon vorher erwähnt, wie viel soll der ausgewählte bewältigen, passendes Volum. Eine ungefähre Richtlinie: 1L Siporax reicht, angeblich, für ein normal besetztes 200L Becken.
Mir erscheint dies zu wenig für Diskusfische. Das 3-fache würde ich auf jeden Fall als mindestes verwenden, für 3-4 Diskus. WW besser 2 x/Woche 20%, als 1 x/Woche 40% vor allem wenn man nicht weis was man hinein kippt.
Aber das ist ein Thema für sich.
Ganz besonders wichtig: Biofilter werden alle 15-20 Jahre mal gereinigt. Nicht weil sie dann dreckig sind, sondern zur Beruhigung des Gewissens. Sie werden fortlaufend sauber gehalten.
Feste Partikel dürfen nicht ins Bakterien Substrat.
Zur Not können sie einige Minuten im Gegenstrom betrieben werden. Dafür darf auch nichts anderes als lockeres Substrat hinein, kein Schwamm, und schon gar keine Watte.
Die dürfen höchstens in dem äußeren Vorfilter. Diesen kann man gar nicht oft genug reinigen. Was die Pumpen am schnellsten zerstört ist die Einschaltquote. (Nein, nicht die des Fernsehers. ;) )
Schon mal an Luftbetriebene Sinterglas Innenfilter gedacht? Ja, sie sind nicht schön, aber es gibt Japan Matten, in denen Pflanzen wachsen können.
Ein Luftbetriebener (Tschechischer Luftheber!) geht nie Kaput, überschwemmt den Teppich nicht, verbraucht 10 x weniger Strom, ist sehr leise, aber treibt CO2 aus dem Wasser und hebt den PH ein wenig.
Wenn man dann noch glücklicher Besitzer einer Wisa Pumpe ist, ist man ganz oben angekommen.
Nicht so gut für stark bepflanzte Becken. (Erhebliche Tag-Nacht Sauerstoff-CO2 Schwankungen!)
Während ich das schreibe, denke ich ständig daran, dass man, ich nenne es mal nicht "Dreck", wie es wirklich heißt, sondern diplomatisch: "Feste Partikel", nicht im Biofilter versteckt, sondern aus dem Aquarium so schnell wie möglich entfernt.
Das ist auch ein Thema für sich. Und jeder denkt anders darüber!
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1081
Alter: 67
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon pannex3 » 24.08.2021 10:19

Moin Moin
Danke für eure Ratschläge.
Ich werde mit einem Filterbecken arbeiten.

Mein Plan sieht so aus: Filterbecken 75x40x40 aufgeteilt in 4 Kammern.
Bestückt wird es mit Vlies danach Filterbälle aus dem Poolbereich dann Filterwatte von der Filterwatte geht es dann in die Helixkammer und anschließend in die Pumpenkammer. Im Filterbecken kommt noch eine Heitzspirale die mit der Hausheizung verbunden ist.
Da ich keine Bohrung im Aquarium habe,werde ich ein Überlauf von GroTech nehmen.
Das Filterbecken bekommt ein Notablauf der mit der Kanalisation verbunden ist Somit kann ich dann ein Automatischen Wasserwechsel machen.Das Wasser oben rein unt unten läuft da Altwasser über den Ablauf weg.

Ich hoffe,das es so funktioniert.

Gruß Dirk
pannex3
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 171
Alter: 54
Registriert: 08.06.2014 08:27
Wohnort: 32427 Minden

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Kai_M » 24.08.2021 10:36

Hallo Dirk,

Mit dem Filterbecken triffst du eine Gute Entscheidung.

Mit Filterbällen habe ich keine Erfahrung, aber das was ich bisher gelesen habe, sind diese für ein geschlossenes System gedacht.
Sprich Sandfilter oder als Ersatz im Glasperlenfilter.

Ich würde auch noch ein Biofiltermaterial ins Filterbecken legen.
Bei den Helix musst du aufpassen, dass diese sich aufschwimmen.

Hier mal meine Bestückung als Vorschlag:

1. Kammer - Filterbälle, abgedeckt mit blauem Filterschwamm

2. Kammer - Siporax

3. Kammer - Siporax

4. Kammer - Klarwasserkammer.

Der Ablauf vom Becken zum Filterbecken ist mit einer Filterpatrone geschützt. Diese reinige ich alle 2 - 3 Tage.
Das Filterbecken läuft so ohne eine Reinigung genau seit 12 Monaten.

Überlege dir noch, wie du Phosphat und Nitrat aus dem Becken bekommst und wie du die Keimbelastung in den Griff bekommst.

Gruß Kai
Benutzeravatar
Kai_M
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 195
Alter: 51
Registriert: 18.08.2017 11:34
Wohnort: 78737 Fluorn-Winzeln

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Ioan C. » 25.08.2021 03:26

Hallo Dirk, wenn die Watte unter den Filterbällen liegt, wirst du den Schwamm und die Filterbällen immer alle aus dem Filter heraus heben müssen, um die Watte zu ersetzen.
Das wird ´ne üble Sauerei sein, die du bald nicht mehr mögen wirst.
Hab unten eine grobe Skizze gebastelt, von einem Sumpffilter bei dem die Reinigung der Vorfilter einfacher ist.
Wenn Sinterringe als Bakteriensubstrat verwendet werden bleiben die Höhenunterschiede der Wasserstände kaum bemerkbar.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1081
Alter: 67
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon pannex3 » 29.08.2021 11:19

Moin Moin

Danke Ioan für die Skizze,ist eine Super Idee mit der Wippe.
Ich habe mir jetzt auch ein UVC aus Edelstahl mit 16 Watt bestellt.
Wie werden die eigentlich eingebaut Senkrecht oder Waagerecht? Und vor allem wo?

Gruß Dirk
pannex3
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 171
Alter: 54
Registriert: 08.06.2014 08:27
Wohnort: 32427 Minden

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon pannex3 » 29.08.2021 11:30

Ioan das habe ich ganz vergessen.
Was sind Luftbetriebene Sinterglas Innenfilter gedacht?
pannex3
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 171
Alter: 54
Registriert: 08.06.2014 08:27
Wohnort: 32427 Minden

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon Ioan C. » 30.08.2021 01:34

Guten Morgen Dirk,
die Lampe so verstecken, dass gesehen werden kann ob sie an oder aus ist. Ihr Ausgang soll nach oben orientiert sein, so dass Luft entweichen kann. Sie muss, wenn sie an ist, dauernd Wasser führen. Der Glühfaden wird bei jeder Eischaltung geschwächt.
Luftbetriebene Sinterglas Innenfilter sehen so ähnlich aus:
Sumpf Filter.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß, Ioan
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1081
Alter: 67
Bilder: 64
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Fluval FX6 oder Eheim 2080

Beitragvon malu » 31.08.2021 11:09

Hallo Ioan,

Ioan C. hat geschrieben:Hallo Dirk, wenn die Watte unter den Filterbällen liegt, wirst du den Schwamm und die Filterbällen immer alle aus dem Filter heraus heben müssen, um die Watte zu ersetzen.
Das wird ´ne üble Sauerei sein, die du bald nicht mehr mögen wirst.
Hab unten eine grobe Skizze gebastelt, von einem Sumpffilter bei dem die Reinigung der Vorfilter einfacher ist.
Wenn Sinterringe als Bakteriensubstrat verwendet werden bleiben die Höhenunterschiede der Wasserstände kaum bemerkbar.


wo siehst du den Vorteil bei deiner Kippmethode? Ist doch auch nichts anderes als wenn ich die Watte auf die 1. Kammer als oberste Schicht mache. Wenn sie undurchlässig wird, dann läuft die erste Kammer über.
Dazu muss natürlich die erste Kammer unten offen sein.
Den einzigen Vorteil den ich sehe, das die Oberfläche der Filterwatte größer ist, und somit es länger dauert bis die Watte zu ist.
Kann aber auch zum Nachteil sein, da mehr"Futter, Kot, usw." im System ist. Am besten der "Dreck" kommt jeden Tag raus.

mfg

Marcus
malu
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 638
Alter: 45
Bilder: 3
Registriert: 07.12.2009 23:04
Wohnort: 86444 Affing

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste