Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Hier diskutieren Diskusliebhaber über ihr Hobby

Moderator: Moderatorenteam

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon derDennis » 10.10.2021 17:39

Hallo Christian,
so ein Umzug kann natürlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Da ist das Aquarium wohl nicht immer die erste Baustelle.
Sieht aber sehr schick aus! Sehr ordentlich verbaut das Ganze! :applaus:
Dann mal weiter viel Spaß und Vorfreude!
Bin gespannt, wie es fertig aussieht und wie die ganze Technik funktioniert!
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2150
Alter: 45
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Share On

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Tenellus » 15.10.2021 16:08

Jabote hat geschrieben:Ich plane in der letzten Oktober Woche die Einrichtung des Aquariums zu machen und die Einlaufphase zu starten. Keine Ahnung wie lange das dauert, aber ich schätze schon bis ca. Weihnachten, man wird sehen.
Gruß, Christian


Hallo Christian,
wiklich ein tolles Projekt, was du da hast entstehen lassen; alle Achtung :thumbright: !
Von so einem Becken wird wohl so mancher Aquarianer träumen (von den Aquariumfischen wohl fast jeder).
Ich denke, die Einlaufphase muß nicht bis Weihnachten dauern.
Sowie das Becken gefüllt ist und sicher gestellt ist, dass die Technik fehlerfrei läuft, würde ich, nach ein- zwei Tagen Laufzeit, den ersten Besatz, bestehend aus einem schönen Schwarm Corydoras (sterbai ?), einsetzen. Mit Hilfe derer Ausscheidungen können die Filtermedien schön einfahren und der Besatz schrittweise erhöht werden.
Bloss nicht das Becken lange ohne Besatz laufen lassen; es bildet sich keine Filterbiologie!
Viele Grüße,
Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 815
Alter: 52
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Jabote » 18.11.2021 15:25

Hallo zusammen,

inzwischen ist seit 3 Wochen Wasser im Becken, alles läuft sehr gut. Aktuell sind leichte Kieselalgen zu sehen, normal für die Einlaufphase. Der Nitrit Peak war noch nicht zu sehen, Ende nächster Woche würde ich gerne 4 L134, 16 Corydors Sterbai und 60 rote Neon besetzen. :dance

Der automatisierte Wasserzulauf/wechsel funktioniert wie erhofft sehr gut. Ich verschneide 2/3 Osmose Wasser mit 1/3 Leitungswasser auf einen Zielwert von KH2 und PH6,5. Im Wasser steigt der PH aber dann auf ca. 7-7.2 / der KH bleibt stabil bei 2. Was fehlt ist das CO2 (habe und möchte keine CO2 Anlage). Pflanzen sind Echinodorus, Vallisnerias, ein roter Lotus und Anubias, sollten alle gut ohne CO2 klar kommen.

Pendelt das sich der PH dann mit dem Fischbesatz ein? Aktuell sollte ich ja laut Tabelle fast gar kein CO2 im Becken haben...

Hier die restlichen Wasserwerte aus dem Becken, die Werte sind sehr stabil:

WW.jpg


Danke euch und Gruß, Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Jabote
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 12
Alter: 41
Registriert: 03.07.2020 21:16
Wohnort: 6850 Dornbirn

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Tenellus » 18.11.2021 18:59

Hallo Christian,
ein Nitrit- Peak wird sich ohne Besatz und damit verbundenem Stickstoffabbau nicht einstellen. Der(kann) kommen, wenn der erste Besatz im Becken ist und zugefüttert wird.
Und ja, dein Ph Wert sollte, wenn das Becken gut besetzt ist, etwas fallen. Deine KH kann dann auch noch etwas sinken, Stichwort: Biogene Entkalkung ;) .
Zu deinen Pflanzen; es kann/soll ja jeder nach seinem Geschmack handeln, bzw. seine eigenen Erfahrungen sammeln, dass ist erst mal außer Frage.
Ich jedoch würde dir von den Vallisnerien und Anubias abraten. Warum? Die Vallisnerien (ich nehme an, du meinst die Riesen?) werden dir in kürzester Zeit das Becken zuwuchern. Damit verbunden sind große Schmutzansammlungen an der Basis der Pflanzen und in den Wurzeln. Die Anubien neigen (nach meiner Erfahrung) dazu, irgendwann von den Punktalgen befallen zu werden. Sie wachsen ja sehr langsam und die Blätter sind über Jahre an den Pflanzen. Das ganze sieht dann nicht mehr unbedingt schön aus. Echinodorus, naja, ist Geschmackssache.
Ich pers. habe sehr gute Erfahrungen mit dem roten Lotus, Cryptocoryne aponogetifolia und Cryptocoryne
crispatula gemacht und kann dir diese Pflanzen nur wärmstens epfehlen. Sehr schönes Wachstum, sehr schöne Farbe und nie Probleme, weder mit Wuchern noch mit Eingehen. Aber wie schon erwähnt, ist Geschmackssache.
Und zu deinem Erstbesatz würde ich empfehlen, von den L 134 min. 8 Stk. einzusetzen. Wenn es "zu wenig" sind, sind sie sehr scheu und du wirst sie nur selten zu sehen bekommen. Von den Sterbai würde ich wenigstens 25Stk., eher zu 30 Tieren raten (Schwarmverhalten, etc.). Die sind dann schon für sich alleine eine Augenweide.
Auf die Neons würde ich komplett verzichten. Es ist ein weit verbreiteter Trugschluss, dass sie als Beifisch (Schwarm) zum Diskus passen. Sie werden nie im Schwarm schwimmen und permanent (nervös) auf der Suche nach Deckung sein.
Früher oder später werden sie dann deinen Diskus auch als Nahrung dienen.
Ciao, Mario.
Tenellus
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 815
Alter: 52
Registriert: 13.02.2008 18:11
Wohnort: 03159 Döbern

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Jabote » 20.11.2021 17:13

Hallo Mario,

Danke dir für deinen Input! Gruß, Christian
Jabote
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 12
Alter: 41
Registriert: 03.07.2020 21:16
Wohnort: 6850 Dornbirn

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Ioan C. » 20.11.2021 20:24

Guten Morgen,
Tiere in Ammoniak/Nitrit haltiges Wasser zu halten ist fur diese schädlich bis tödlich.
Dass die Tiere wehrend des Nitrit Peaks nicht sterben, bedeutet nicht dass sie auch nicht unnötig leiden.

Filterbakterien bauen Stickstoff ab, unabhängig von dessen Quelle.

Es kann auch Ammoniak Lösung oder Fischfutter sein.
Die Messung der Werte zeigt den Verlauf der Bakterienbildung.
Wenn die Zeit drängt, können Bakterien mit Filtermaterial aus anderen Aquarien, oder Bakterienkulturen aus dem Handel verwendet werden.
Es sollte berücksichtigt werden dass die Bakterienmengen, für das Ursprüngliche und für das Ziel Aquarium, für den jeweiligen Tierbesatz ausreichen.
Ansonsten weniger mitnehmen und so lang ohne Tierbesatz weiter züchten bis die Werte stimmen, wenn täglich so viel organisches Material dazu getan
wird wie für den zukünftigen Besatz nötig sein wird.


Der Prozess der Bakterienbildung, von 0% bis100%, dauert ca. 35 Tage, wenn die Bakterien unter guten Bedingungen gezüchtet werden:
Sauerstoff, PH, Temperatur, Dunkelheit, Nahrung.
Die Bakteriennahrung kann viel höher dosiert werden, wenn sich keine Tiere/Fische im Wasser befinden! Dies beschleunigt die Vermehrung.
Der Filter muss nicht am Aquarium betrieben werden, ein passendes Gefäß mit 10L Wasser ist völlig ausreichend.

Tiere während der Bildung von Nitrit im selben Wasser zu pflegen setzt voraus dass die Werte in kurzen Zeitabständen kontrolliert werden müssen.
Bei zu hohen Ammoniak/Nitrit Werten müssen diese durch Wasserwechsel reduziert werden um die Tiere nicht zu gefährden.
Das reduziert die Bakteriennahrung, verlangsamt die Bakterien Vermehrung und verlängert die Bildung der nötigen Menge für den zukünftigen Tierbesatz.
Gruß, Ioan
80 Jahre vergehen viel schneller als man mit 18 glaubt.
Youtube
Benutzeravatar
Ioan C.
ADMIN
ADMIN
 
Beiträge: 1160
Alter: 68
Bilder: 66
Registriert: 24.03.2010 16:55
Wohnort: 25826 Sankt Peter-Ording

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon DieterNW » 06.02.2022 09:11

Hallo wollte mal nachfragen wie es um dein Projekt aus sieht.
Gruß Dieter
DieterNW
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 22
Alter: 58
Bilder: 0
Registriert: 26.01.2017 22:46
Wohnort: 67149 Meckenheim

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Jabote » 17.02.2022 23:28

Hallo Dieter,

Danke der Nachfrage - so weit bin ich recht zufrieden. Es läuft alles grundsätzlich gut, noch nicht alles genau so wie ich es möchte, aber immer besser.

Grundsätzlich schwimmen jetzt 15 Diskus (inzwischen ca. 12-14 cm), 60 rote Neon, 4 Schmetterlingsbuntbarsche, 6 L134 und 30 Corydoras Sterbai in meinem Becken. Die Diskus sind extrem neugierig, wenn man um den Raumteiler rum läuft, schwimmen sie einem nach, unglaublich. Ich traue es mich kaum zu sagen in diesem Forum, ich habe mich aber bewusst nach viel Recherche für Stendker Diskus entschieden. Warum? Ich habe Kinder, die im Wohnzimmer unterwegs sind, ich wollte möglichst robuste Tiere, die nicht zu schreckhaft sind. Und das sind sie absolut nicht.

Sie fressen wie Piranhas, die ganze Gruppe stürzt sich aufs Futter. Ich habe mit dem Rinderherz begonnen im Dezember, inzwischen, zwei Monate später fressen sie eigentlich alles. Noch nicht mit der genau gleichen Gier, aber beinahe. Einmal am Tag gibt es noch Rinderherz - das werde ich aber über die nächsten Wochen auslaufen lassen.

Es haben sich 4 Paare gebildet, eigentlich ist fast kein Tag ohne Gelege im Becken. Soweit bin ich sehr zufrieden. Auch die Wasserwerte sind sehr stabil, Wasser wird über das Bussystem täglich gewechselt, ich habe bis heute sehr stabile Wasserwerte.

Womit ich noch nicht so glücklich bin sind zwei Themen:
1. Pflanzenwachstum. Ich bildete mir ein, das die Pflanzen mit dem Fischbesatz und drei mal füttern kein Dünger brauchen. Nitrat und Phosphat sind aber bei der wöchentlichen Messung nur minimal nachweisbar, kein Eisen, ... Habe nun begonnen zu düngen mit Sera Florena und schaue mal, ob was geht...
2. Beckenströmung. Die Strömung vor allem am Boden ist auf einer Seite zu schwach, um alles zurück Richtung Filterschacht zu transportieren. Die beiden Einläufe sind oben, das Becken ist halt auch 80cm hoch. Ich überlege aktuell, eine Ströumgspumpe wie zB Aqua Medic Smart Drift anzuschaffen... Was mir auffällt - das Becken ist ja echt groß - und die Diskus stehen sich oft genau in die Ströumung und "spielen" mit der Strömung. Ich glaube das die Fische gut damit klar kommen würden, zumal es im Becken immer noch viele ruhige Stellen geben wird.

Soweit der aktuelle Stand, Gruß, Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Jabote
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 12
Alter: 41
Registriert: 03.07.2020 21:16
Wohnort: 6850 Dornbirn

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon Jabote » 17.02.2022 23:31

Noch die Messwerte von letzter Woche, 12.2.: KH=2, GH=3, NO2=0, NH4=0, PO4=0,2, NO3=1, FE=0, SiO2=0,5, PH=6,50, CO2 somit ca 20.
Jabote
Neues Forenmitglied
Neues Forenmitglied
 
Beiträge: 12
Alter: 41
Registriert: 03.07.2020 21:16
Wohnort: 6850 Dornbirn

Re: Ein 1.000L Aquarium entsteht…

Beitragvon derDennis » 18.02.2022 12:41

Hallo Christian,
das sieht doch sehr gut aus! Die Trennung der beiden Wohnbereiche mit dem Becken gefällt mir sehr gut!
Wenn die Lichtverhältnisse einigermaßen stimmen und die Wasserwerte passen, müssen gesunde Diskus nicht schreckhaft sein, wenn sie die Bewegung um das Becken herum gewöhnt sind.
Das hat auch nix mit Stendker zu tun, auch wenn die gerne behaupten, dass ihre Tiere was Besonderes wären. Das sind auch "nur" Diskus! Daher habe ich auch nicht unbedingt was gegen die Tiere, auch wenn die Umgewöhnung von dem RH auf sinnvolles Futter nervig sein kann. Lediglich die Verkaufs- und Werbestrategie dieser Firma ist mir ein Dorn im Auge, weshalb ich auf den Kauf dieser Tiere lieber verzichte.

Düngen würde ich auch nicht. Die Bedingungen sollen ja den Diskus gefallen und die produzieren genug Nährstoffe, damit einige Pflanzen wachsen. Pflanzen, die mehr brauchen, gehören meiner Meinung nach einfach nicht in ein Diskusbecken.

Für die Strömung kann ich dir Tunze empfehlen. Habe mir kürzlich eine 6040 für ein kleines 300-Liter-Becken gekauft und die ist klasse. Regulierbar und nicht zu hören, wenn man nicht grad bei voller Leistung mit dem Ohr an der Scheibe klebt.
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2150
Alter: 45
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste