3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Moderator: Moderatorenteam

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon timtimtim » 26.02.2013 13:41

Halloooooooo,


so hier die ersten Bilder der Zöglinge in ihrer neuen Heimat.

5439

Ist gar nicht so einfach ordentliche Bilder zu schießen bei dem Gewusel! :D

5442

5441
Hier sieht man angedeutete Querstreifen, diese sind von Dauer, mal sehen wie die sich entwickeln.
Mit freundlichen Grüßen Tim!
timtimtim
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 18
Alter: 39
Bilder: 27
Registriert: 20.02.2013 16:09
Wohnort: Dortmund

Share On

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Jörg 69 » 02.03.2013 12:15

Hi Dennis,

das ist ein richtig Klasser Bericht über viele Monate von Dir.
Ich habe es mir gerade von Anfang bis zum Ende angeschaut und es in Ruhe gelesen. Da geht einem richtig das Herz auf.

Weiter so....

Danke und Gruß,

Jörg
Jörg 69
 

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon derDennis » 02.03.2013 15:23

Hallo Jörg,
:dank

Die "Kleinen" sind nun ein halbes Jahr alt und ich wollte in den kommenden Tagen nochmal eine Art Abschlussbericht schreiben.
Mal gucken, wann ich dazu komme.
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2112
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Snake » 02.03.2013 17:54

Hallo Dennis,

meine ich das nur oder klemmen die Diskus bei Tim etwas ?
Snake
 

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Bernd S » 02.03.2013 18:21

Hallo Dennis,

ich bin begeistert, Hut ab!! :respekt :respekt
Viele Grüße vom Niederrhein und allzeit vitale Scheiben

Bernd S


Homepage:

http://hobby-diskuszucht-rees.de/
Benutzeravatar
Bernd S
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2388
Alter: 60
Bilder: 13
Registriert: 06.03.2008 13:01
Wohnort: 46459 Rees am Niederrhein

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon derDennis » 02.03.2013 19:00

Hallo Ralf,
kann minimal sein, aber die Wirkung kann noch verstärkt werden, weil leider nicht alle Schwanzflossen perfekt gewachsen sind.

Hallo Bernd,
:dank
Bin zwar nicht 100% zufrieden, aber es muss ja noch Luft nach oben sein für den nächsten Anlauf! Mal gucken, wann ich wieder Zeit habe.
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2112
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon timtimtim » 03.03.2013 19:09

Huhu,

vielleicht liegt es auch an mir und den Fischen, bzw. den Fotos?!?

Die stehen meistens nicht nebeneinander sondern übereinander und schwimmen hoch und runter an der Scheibe.

So ist es natürlich wirklich schwer ein richtig gutes Foto zu machen und es sieht aus als würden sie sich klemmen.

Langsam kehrt zwar Ruhe ein aber es ist immer noch sehr viel Bewegung in der Gruppe, weitere Fotos folgen natürlich.

Bestimmt macht Dennis auch noch ein paar schöne Fotos!

:026:
Mit freundlichen Grüßen Tim!
timtimtim
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 18
Alter: 39
Bilder: 27
Registriert: 20.02.2013 16:09
Wohnort: Dortmund

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon derDennis » 20.03.2013 18:02

Hallo zusammen,
da man ja doch auch noch andere Sachen zu tun hat, erst jetzt der versprochene (vorläufige) Abschlussbericht.

Alle Nachzuchten, die ich abgeben wollte, sind weg. Lediglich ein Tier mit einem deformierten Kiemendeckel ist noch übriggeblieben. Der darf jetzt bei den 12 Tieren bleiben, die ich für mich behalten habe. Ich hatte mir erst 10 Tiere zum Behalten rausgesucht, aber dann kamen noch 2 weitere dazu, die ich auch nicht abgeben wollte. Die Auswahl war echt schwer. Habe versucht, von allen farblichen Varianten mindestens ein Tier zu behalten, aber das war nahezu unmöglich, da ja kein Tier dem anderen gleicht. :014:
Die 13 Nachzuchten schwimmen nun zusammen mit ihren Eltern im großen GB. Mal sehen, ob ich die Tage nochmal dazu komme Fotos zu machen und einzustellen.

Da ich mit diesem Bericht ja auch den Anfängern in der Diskuszucht zeigen will, was man sich da antut, hier mal eben eine ganz grobe Aufstellung über die Arbeiten und Kosten. Ich kann mir vorstellen, dass man auch mit etwas weniger Aufwand und Kosten zurande kommt. Mit etwas mehr Erfahrung bestimmt. In größeren Anlagen kann man sicher im Verhältnis auch nochmal einiges sparen. Aber ich hab es nun mal wie folgt mit einem Zucht- und Aufzuchtbecken gemacht und bin mit der Aufzucht und dem Wachstum sehr zufrieden!

Ich habe ab Anfang September jeden Tag fast durchgehend gefüttert und dafür 2 bis 4 Mal Dreck und Futterreste abgesaugt und dabei jeweil etwa 10 Liter Wasser gewechselt.
Weiterhin habe ich relativ früh damit begonnen, jeden Tag zwischen 90 und mehr als 100 % Wasser zu wechseln. Dabei hab ich auch immer alle Scheiben im Aquarium mit einem Schwamm gereinigt.
Das habe ich etwa 5 Monate lang durchgezogen. Anschließend sind die Nachzuchten ins große Becken umgezogen.

Zu den Kosten... aua!
Da ich hier in Monschau sch... hohe Abwasserkosten habe, muss ich für 1000 Liter Leitungswasser inklusive der Abwasserkosten über 7 Euronen bezahlen. :009: Bei 5 Monaten mit etwa 30 Tagen sind das 150 Tage an denen ich um die 350 Liter Wasser verbraucht haben dürfte. Sind also Kosten von gut 350 bis 400 Euro gewesen... :020:

Die Stromkosten habe ich nur grob mit Hilfe eines Stromverbrauchsrechners im Netz ausgerechnet.
Geheizt habe ich mit einem Stabheizer, aber da weiß ich ja nicht, wieviel der leisten musste. Habe ich somit mal rausgelassen, obwohl das sicher auch noch einiges gekostet haben dürfte.
Rund um die Uhr liefen eine 65 Watt Pumpe, um das Wasser vom Filterbecken wieder hochzupumpen, sowie eine Luftpumpe. Licht war etwa 18 Stunden täglich an, damit ich fast immer füttern konnte.
Ohne Stabheizer und die Kosten für das Erwärmen des Wechselwasser dürfte ich also in den 5 Monaten schon etwa 75 bis 100 Euro für Strom gezahlt haben.

Was genau ich jetzt für das ganze Futter gezahlt habe, kann ich nur sehr schwer sagen, da ich ja auch meine anderen Fische weiter gefüttert habe. Wobei das ja nur die beiden Eltern und diverse Welse waren.
In der Zeit der Aufzucht habe ich aber für etwa 150 Euro Frostfutter verbraten und auch sehr viel Granulat und Flocken für auch nochmal bestimmt 50 Euro.

Und weil es so schön war, hier nochmal eine Kostenübersicht:
Wasser: 375 €
Strom: 100 € (ohne Heizkosten!)
Futter: 200 €

Somit habe ich ohne jetzt jedes verbrauchte KW Strom genau zu berechnen mindestens knapp 700 Euro für die Aufzucht bezahlt!
Somit sollte jedem klar sein, dass gut aufgezogene Diskus ihren Preis haben müssen!


Ich kann sagen, dass mir die Aufzucht sowohl viel Spaß, als auch viel Stress bereitet hat.
Der Druck, dauernd zu füttern und die Pflicht, dauernd sauber zu machen, kann einen schon auf Trab halten.
Ich hatte in der reinen Aufzuchtphase lediglich 3 tote Tiere zu verzeichnen. Die sind einfach von heut auf morgen umgekippt. Da kann man wohl nix gegen machen. Probleme mit Krankheiten oder Parasiten hatte ich nicht. Das war positiv.
Die beschriebenen verformten Schwanzwurzeln haben mir aber schon etwas Spaß genommen. Kleinere Deformationen an den Flossen waren zu verschmerzen oder waren sogar zu beheben. Es hätte sicher schlimmer kommen können.


Auf Grund der vielen Arbeit und Kosten und den Problemen und vor allem den vielen möglichen Problemen kann ich nur jedem raten, sich vorher ordentlich Gedanken bezüglich der Diskuszucht zu machen. Gut vorbereitet ist es aber ein tolles Erlebnis!
Aber eben mal züchten, nur weil zufällig ein Paar das zweite mal im Gesellschaftsbecken gelaicht hat, kann ich nicht nur mit Rücksicht auf die Tiere keinem empfehlen!

Ich hoffe daher, dass ich den ein oder anderen mit diesem Bericht ermutigen kann oder konnte, sich selber mal an die Diskuszucht zu wagen. Ich hoffe aber genauso, dass ich den ein oder anderen erst mal davon abhalten konnte.
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2112
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon günni » 21.03.2013 14:30

Hallo Dennis,

ein sehr guter Abschlußbericht von dir und da sieht man mal was alles auf einen zukommt wenn man Diskus nachzieht.
Ich durfte ja vor kurzem die Tiere bei dir besichtigen und ich muss sagen Sie haben mir sehr gut gefallen. :applaus:
Vorallem das die Tiere bei knapp einem halben Jahr alt so eine Größe, Form und Farbe haben, einfach klasse.
Es hat mir sehr gut gefallen bei dir, konnte einiges an Infos mitnehmen, nochmals vielen Dank. :dank

Viele Grüße Günter
günni
 

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon PirnaerAquarianer » 23.03.2013 06:50

Hallo Dennis,

vielen Dank für deine ausführliche Berichterstattung hier - sehr informativ und beeindruckend. :thumbright: :applaus:

Ich hatte mich schon gefragt, wie du deine Tiere in 5 Monaten auf so eine beachtliche Größe gekiregt hast - nun weiß ichs.
Wie konntest du die häufigen Fütterung und WW zeitlich umsetzen? Hast du weitgehend automatisiert oder fleißige Helfer?

Es freut mich, dass du alle deine NZ gut untergebracht hast. Dann also - auf ein Neues ! ;)
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Benutzeravatar
PirnaerAquarianer
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 768
Alter: 53
Bilder: 18
Registriert: 16.07.2007 16:01
Wohnort: 01796 Pirna

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Konrad » 23.03.2013 07:27

Hallo Dennis,

so einen umfassenden und ehrlichen Abschlussbericht habe ich noch nicht gelesen :respekt
Ich hätte das, glaube ich, garnicht wissen wollen :014: :014:
Umso mehr bewundere ich Deine konsequente Umsetzung!
Mach bitte weiter, wir wollen noch mehr Nachzuchten von Dir verfolgen können!!!

Grüße aus dem Sauerland
Konrad
Konrad
 

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon derDennis » 23.03.2013 11:24

Hallo zusammen,
Danke für eure Rückmeldung!
Ich hatte den Bericht recht ausführlich angefangen und so wollte ich ihn dann auch beenden. Hauptsächlich, weil ich während der Aufzucht immer wieder mal diese besagten Fragen bezüglich "eben mal züchten" gelesen habe, während ich mit der Aufzuchtarbeit beschäftigt war. Wollte daher mal grob aufzeigen, dass man das nicht mal eben machen sollte.
Auf das Thema der Kosten bin ich auch erst durch meine Frau gekommen, weil die irgendwann bemerkt hat, wieviel Wasser da durchgelaufen ist. Hatte das für mich bis dahin so abgehakt im Sinne von "ist ja Hobby, darf was kosten", aber es ist alles in Allem schon nicht billig.

@ Volkmar:
Da ich keine Lust hatte, bei den anstehenden WW immer Schläuche verlegen oder Eimer schleppen zu müssen, hab ich das Becken speziell für die Diskuszucht und -aufzucht aufgebaut. Das Becken hat einen direkten Ablauf in die Kanalisation und ein extra angebrachter Wasserhahn neben dem Becken vereinfacht das Wiederauffüllen. Außerdem hat das Filterbecken einen Notüberlauf ebenfalls direkt in die Kanalisation, sodass mann das Becken beim Auffüllen auch mal aus den Augen lasen kann, da ja nix schief gehen kann. Das war und ist seeeehr viel Wert, weil man die Zeit des WW auch nebenbei mit anderen Sachen verbringen kann, ohne das Risiko einer Pfütze auf dem Fußboden.

Beim regelmäßigen Füttern hat meine Frau geholfen, da die zu der Zeit in Elternzeit und somit fast immer zu Hause war, wenn ich arbeiten musste.


Wann ich mir die nächste Aufzucht "antun" werde, kann ich noch nicht sagen. War halt viel Arbeit und man hat ja noch andere Sachen zu tun. Außerdem muss ich ja auch gucken, ob ich nach der Eiablage einige Monate Zeit habe. Somit wäre es jetzt schon mal schlecht, wenn irgendwann der Sommerurlaub ansteht. Der Nachbarssohn kümmert sich zwar in Abwesenheit um die Aquarien, aber der kann ja nicht 8 mal füttern, Dreck absaugen und WW machen.
Mal schauen, wann und mit welchen Tieren ich wieder einen Zuchtversuch starte.
Gruß aus der Eifel!
derDennis
Benutzeravatar
derDennis
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2112
Alter: 42
Bilder: 0
Registriert: 11.02.2006 23:18
Wohnort: 52156 Monschau

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Bernd S » 24.03.2013 13:14

Hallo Dennis,

sehr Guter und ausführlicher Abschlussbericht. :dank :respekt :dank :respekt

Ich hoffe nur, dass es einige zum Nachdenken angeregt hat.
Denn mal eben ein Zucht machen, ist doch nicht so einfach als man denkt.
Schlechte Diskusfische gibt es genug, nur das sollte nicht das Ziel einer Zucht sein.

Dennis, nochmals meinen größten :respekt :respekt , diese Ausfzucht hat mich begeistert.
Viele Grüße vom Niederrhein und allzeit vitale Scheiben

Bernd S


Homepage:

http://hobby-diskuszucht-rees.de/
Benutzeravatar
Bernd S
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 2388
Alter: 60
Bilder: 13
Registriert: 06.03.2008 13:01
Wohnort: 46459 Rees am Niederrhein

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon Bernd R. + 28.02.2015 » 24.03.2013 14:40

Hallo Dennis,

kann mich da den Aussagen von Bernd S. nur anschließen. Hoffentlich mach sich jetzt einige mehr Gedanken über das Nachziehen von Diskusfischen.
Viele Grüße und weiterhin viel Glück vom Dinslakener

Bernd R.
Homepage: http://diskuszuchtroemer.npage.de/
Benutzeravatar
Bernd R. + 28.02.2015
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 1895
Alter: 64
Registriert: 22.09.2008 20:03
Wohnort: 46537 Dinslaken

Re: 3 Anfänger versuchen sich in der "Pigeon"-Zucht

Beitragvon icetea » 24.03.2013 17:44

Hi Dennis,

deine "Kleinen" haben sich ja echt toll entwickelt!

Da steckt viel Liebe drinnen. Hast du echt klasse gemacht!!

Sehr schöne Bilder von tollen Fischen.

Mfg Daniel
________________________________________________________
Nichts was sich im Leben zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß.
Benutzeravatar
icetea
Forenmitglied
Forenmitglied
 
Beiträge: 347
Alter: 32
Bilder: 9
Registriert: 10.08.2010 22:33
Wohnort: 53359 Rheinbach

VorherigeNächste

Zurück zu Zucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste